MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XII (1967 / Heft 93)

 
 
Unsere Bildfolge 179 gib! Einblizk in die Aus! 
"Die Wiener Werksäälle 7 Modernes Kunslhqndwu 
190371932" 
 
Iung 
'k von 
Norbert Schlesinger. der sich vor die schwierige 
Aufgabe gestellt sah, Möbel, Holz- und Metall- 
cirbeiten. ausgewählten Schmuck. Keramik, Gläser, 
Lederarbeiten. Gebrauchsgraphik, Entwürfe aller 
Art und andere Gegenstände des Kunsthandwerks 
zu einem harmonischen Panorama zu vereinen. 
Ein mit 90 Abbildungen versehener Katalog 
(Gestaltung Leopold Netopil) mit Beiträgen Hoff- 
manns und einer fundierten historischen Einführung 
von Wilhelm Mrazek darf in diesem Zusammen- 
hang als die bisher wichtigste Publikation über die 
von Hoffmann, Kola Moser und dem Wiener 
Kaufmann Fritz Würndorfer 1903 gegründete 
Wiener Werkstätte genannt werden. 
,.Die Wiener Werkstätte ist heute ein ruhmreiches 
Kapitel österreichischer Kunstgeschichte. Sie kann 
in der veränderten Situation nicht wieder zum 
Leben erweckt werden, und man kann sie nicht 
kopieren. so intensiv die künstlerischen Anregungen 
auch sein mögen. die sie ausstrahlt. Man sollte aber 
von ihr lernen, daß aus der Initiative von Künstlern 
und aus dem Idealismus wagemutiger Unternel 
auch Widerständen zum Trotz Großes entst 
kann; Schöpfertum kann nur von Küns 
erwartet werden. nicht von Ämtern und lnstil 
nen, und Ziel darf in der Kunst nur das Werk 
und nicht der Gewinn." Dali die umfassende 
stellung, die mit beiden Perioden der Wi 
Werkstätte konfrontierte (von 1903 bis etwa 
dominierten die Sachlichkeit und funktionsgeri 
Eleganz eines Hoffmann und Moser: ab 191! 
Ornamenlik und üppige Phantasie des unge 
vielseitigen Dagobert Peche), diesen, dem Kat 
entnommenen Gedanken des heutigen Dire 
des Museums für angewandte Kunst, Viktor Gi 
rnaier, in denkbar anschaulicher Weise Recht 
trug und zu sachlicher Gegenüberstellung 
künstlerischen Zielsetzungen und Einzelleistui 
herausforderte, war zweifellos neben der sich 
drängenden kulturpolitischen Folgerung ihr H: 
verdienst. 
Peter B
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.