MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XII (1967 / Heft 94)

Hana Seifcrtovä-Koreckä 
EIN FRÜHWERK VON 
GUSTAV KLIMT - DER 
THEATERVORHANG IN 
REICHFINBHRG (LIBEREC) 
Mit dem zunehmenden Interesse für die 
Kunst der Jahrhundertwende zieht auch 
das Werk Gustav Klimts in immer stärke- 
rem Maß die Aufmerksamkeit der kunst- 
historischen Forschung auf sich. Im Rah- 
men der künstlerischen Leistungen der 
Wiener Secession erweisen sich seine Werke 
als Schöpfungen einer Künstlerpersönlich- 
keit von einzigartiger Prägung, die es 
verstand, ihre höchst individuelle Auf! 
Fassung von der Gestaltung eines Kunst- 
werkes mit aller Konsequenz zu verwirk- 
liehen. 
Gu: 
lhu 
1 lflinn-l 
m m Im. 
an: Mm 
lcnbclg, 
Hauplvorhang du Sun 
llKInSiChK 
Gewiß bildet das Frühwerk Klimts für den 
Kunsthisrnriker ein weniger ergiebiges und 
daher auch nicht so anzichendes Thema 
wie seine reifen Werke. Dennoch finden 
sich gerade in seinen Anfängen manche 
Züge, die seine spätere künstlerische Ent- 
wicklung erklären, weil die Lehrjahre die 
direkte Voraussetzung dafür bildeten. Das 
betriEt nicht nur die technische Voll- 
kommenheit, sondern auch den unfehlbaren 
Sinn für das Dekorative, für raffinierte 
künstlerische Mittel und für die monu- 
mentale Wirkung eines in Verbindung 1 
der Architektur stehenden Werkes. 
Sicherlich spielten hier sowohl das Studi 
bei Professor Laufbcrger an der Kur 
gewerbeschule wie auch Klimts erste, v 
nehmlich auf die Monumcntalmalerei 
richtete Aufträge eine wichtige Rolle. 
Über Empfehlung der Architekten Fell 
und Helmer in Wien wurde bereits d 
Zwanzigjährigen - also noch Während . 
Studienzeit an der Kunstgewerbeschule 
zusammen mit scincm älteren Mitschü 
Franz Matsch der anspruchsvolle Auft. 
zuteil, für das neu zu errichtende Sta 
theater in Reichenbcrg einen gemal 
Vorhang mit reicher f-iguraler Komposit. 
auszuführen. Es war das nicht die er 
Aufgabe dieser Art, mit der sich die bei: 
Studenten auscinanderzusetzen hatten v. 
die sie zu einem guten Abschluß bracht 
In den Jahren 187871880 schufen sie 
Deckenmalercicn für das Haus  Sturai 
am Wiener Schottenring und im Laufe . 
Jahres 1883 7 also neben der Arbeit 
Reichenberger Vorhang i die Dekoral 
nen für das Theater in Fiume.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.