MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XII (1967 / Heft 94)

 
anspielen, darstellen. Es wird also dieser 
Hauptteil des Bildes in heiterer und zugleich 
prunkvoller Weise arrangiert, während die 
Gruppe im Vordergrund, welche das Ernste 
und Tragische andeutet, in einfachen großen 
Linien und tiefen stimmungsvollen Farb- 
tönen zur Geltung gebracht wird und so 
der Kontrast zwischen ,emst( und ,heiter' 
markant hervortritt. Das Hauptbild wird, 
wie ersichtlich, von einer reichen Bordüre 
umrahmt. Diese Bordüre schließt sich im 
Stile dem des ganzen Theaters an und wird 
durch kleinere Bilder unterbrochen, der 
dadurch entstehende Zwischenraum durch 
reiche Ornamentierung ausgefüllt. Diese 
kleinen Bilder sind in den Farben so 
berechnet, daß sie das Hauptbild nicht 
beeinträchtigen, sondern im Verein mit der 
Bordüre den ganzen Vorhang in jeder Weise 
interessant machen sollen. Als Motiv für 
diese Bilder sind zu beiden Seiten Allegorien 
des Tanzes, in den unteren Ecken zwei 
KinderFiguren, welche in drastischer Weise 
das Hauptmotiv ergänzen. Das Bild unten 
in der Mitte stellt Embleme der Musik und 
Schauspielkunst dar. Es liegt in der Natur 
der Sache, daß diese Skizze einer großen 
Durchbildung in jeder Beziehung unter- 
worfen ist, weshalb dieselbe nur den 
künstlerischen Gesamteindruck geben kann 
und das Detail nicht in Betracht kommt. . ." 
Zum Schluß des Briefes entschuldigen sich 
die beiden Maler, daß sie die Höhe der 
Ausgaben für Material, Modelle, Kostüme 
usw. sowie das Ausmaß der Arbeit im 
Vorhinein nicht richtig abgeschätzt haben 
und verlangen eine Erhöhung des Honorars 
auf 1800 Gulden sowie eine Verlängerung 
des Termines bis zum 15. Juli 1883. Gleich- 
zeitig (lLDezember 1882) sandten auch 
die Architekten Fellner und Helmer ein 
Schreiben an das Baukomitee in Reichen- 
berg und sprachen sich für die Annahme 
des Vorhangentwurfes mit unbedeutenden 
Änderungen aus. Mitte januar entschied 
sich die Stadtvertretung, den Entwurf anzu- 
nehmen, und ging auch auf die neuen Be- 
dingungen der Maler ein, erhöhte das 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.