MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XII (1967 / Heft 94)

DER INTERNATIONALEN KUNST- 
WELT 
Rudolf Hausner. prominentes Mitglied 
der Wiener Schule des phantastischen 
Realismus, erhielt auf der diesiührigen 
"Großen Kunstausstellung" in München 
den mit 10.000 DM dotierten 1. Preis 
für Malerei. Hausners „Laokoon" hatte 
dabei gegen erste deutsche Konkurrenz 
zu bestehen. 
Ein weiterer bedeutender Preis kannte 
vom Wiener Alfred Hrdlicka gewon- 
nen werden. Bei der international 
bestens renommierten Graphik-Bien- 
nale in Laibach erhielt der gleicher- 
maßen als BIICiliOUSF wie Druckgraphi- 
ker profilierte Künstler einen der sieben 
Hauptpreise. Mit einem Ankaufspreis 
wurde Rudolf Schönwald ausgezeich- 
net. 
Zum Ehrenmitglied des American Insti- 
tute of Architects wurde der bekannte 
Wiener Architekt Professor Karl 
Schwanzer gewählt. 
Anlößlich der 700-Jahr-Feier der Stadt 
Pöchlarn fand auch eine Oskar- 
Kokoschkci-Ausstellung statt, die größ- 
tenteils mit unbekannten bzw. wenig 
bekannten Werken des aus Pöchlarn 
gebürtigen Künstlers konfrontierte. Die 
neueröffnete Galerie am Hohen Markt 
in Krems an der Donau zeigte im Juli 
und August dieses Jahres Plastiken von 
Hans Freilinger sowie Graphik von 
Linde Waber und Erich Steininger. 
Unter dem Titel „Graphik und Plastik" 
fand in Baden bei Wien eine sehens- 
werte Ausstellung der führenden nieder- 
österreichischen Künstlergemelnschaft. 
"Gruppe 64", statt, die unter anderem 
mit Arbeiten von Kurt Ammann, Kurt 
lngert, Karlheinz Pilcz. Josef Schagerl, 
Franz Kagra und Franz Dreßler 
bekanntrnachte. 
Plastiken. Zeichnungen und Graphik 
von G. F. Ris, einem deutschen Bild- 
hauer, der sein Land neben Antes und 
Haese auf der vorjührigen Biennale 
von Venedig vertrat, waren in einer 
Exposition der Galerie Thomas in 
München zu sehen. 
Eine Ausstellung neuer Bilder Ernst 
Wilhelm Nays, der erst vor wenigen 
Monaten im Museum des 20.Jahr- 
hunderts mit einer umfassenden Retro- 
spektive erstmals in Österreich vor- 
gestellt wurde, eröffnete die Galerie 
Günther Frcinke, München. Der be- 
kannte deutsche Kunstschriftsteller Wer- 
ner Haftmann verfaßte aus Antaß dieser 
Ausstellung einen fundierten Essay über 
Nays jüngste Schaffensphase, in dem 
es unter anderem heißt: „Nays Kunst 
überformt das Erlebnis der Dingwelt 
im formalen Gebilde und füllt das 
Harmonikote mit Erlebniskraft an. Die 
Einzigartigkeit - und die Einsamkeit f 
seiner Malerei im zeitgenössischen Kon- 
text liegt in der komplexen Höhe des 
geistigen Flugs; ihr entspricht die Höhe 
des Stils." Peter Baum 
KÜ NSTLER 
Ausstellung der Albrecht-Dürer-Gesell- 
schalt Nürnberg in Schtoß Stein 
vdrri 3. tiiii bis t, Oktober zeigte die Albrecht- 
Dürer-Gesellxhaft in den an der Slilwertde 
VOm Historismus zum Jugendstil stehenden 
iiduinen des ordiiieti von Fdber-cdsieirseiien 
Schlosses siein v0! den Toren der Stadt irire 
bisher großte und bedeutendste Ausstellung 
seit ihrer Wtederkonsliluicrung 19ss. sie 
vereint unter dem Titel .,Ars dtidntdsiied" dtE- 
jenigert deiitsenen Künstler (nier lobend oder 
in Deutschland debiirtid), deren Werkc dem 
Surrealismus, piidnidsiisrrien oder rriddisetien 
rediisrnus zuzureeiinen sind. aei der Auswahl 
der Obiekte tidi rndn sirti rtKhl nur dui Hand- 
zeirnnunden und Graphik beschrankt, San- 
dern es sind GuCh Gemaldc und sOgCtr einige 
Plastiken iriii einiiezdgen worden. zeiiiien 
beginnt die Aussteltung riiii dem Jahre 1945 
- von einigen markanten frühen Beispielen 
von Max Ernst und Edgar Ende abgesehen 
und reicht bis in die unniiiieitidre Gegenwart. 
ziei der Ausstellung ist es, die nic zu eineni 
zusdiiirnensenidii vereinten Künstler dieser 
gegenstandlichcn Richtung der modernen 
Kunst einmal in einer „0eeiiinenid" zu pra- 
sentieren, wobei sieii durch Qiidniiidi und 
VOr diieiri durch Qudiiidi erweist, dalt die 
verschiedensten Strornungen einer gedanklich 
hintergründigen gegenstandlichen kiinsi UUCh 
in Deutschland seiir verbreitet sind und nicht 
allein von der international langst anerkann- 
ten Wiener Schule geptlegt werden Getragen 
von der Privatinilialive eines kleinsten Teams 
riet sich die Albrecht-Diirer-GesalIschaft eine 
Autgdtie gestellt. die eigeniiieti die eines 
Museums gewesen wdre. Doch es gibt ketn 
.,Muscum of Modern aernidn Art". und so 
wird die Zukunftige GeSChICtilsSChreIbung 
der deutschen Kunst des 20. Jahrhunderts es 
zur Kenntnis nehmen. daß dieser Uberblick 
BILDTEXTE 1b 19 
16 Fdbius vdn Gugel, Die Nacht. 1952. 
Federzeichnung. Prtvatbesltz 
17 Hans Bellmer, i.d Poupöe. 1965. Aid- 
rniniiiiii. Galerie Brusbcrg. Hannover 
 
wurde. 64 Künstler zeigen hier 365 Arbeiten. 
die von Michael Mathias Prechtl und Dok- 
tdr Gerhard Mdirirriei dusgewdtiii wurden. 
Bei den Vorbereitungen unterstützte sie Rein- 
hard Muller-Mehlis. der auch die Einleitung 
des Kataloges und die kurzen Künstler-Viten 
schrieb, und vor allem Dr. Richard P. Hart- 
rridnn. dut den die erste Anregung zur Aus- 
stellung ,.Ars phantastica" überhaupt zuruck- 
geht. verrdsser des vorbildlichen kdtdiddesi 
ist wiederum M. M. Prechtl. 
Unter der diiereri Generation der dusstei- 
lenden Künstler finden sich so bekannte 
Namen wie Hans Betlrner. hier als Graphiker 
und Bildhauer. Edgar Ende. Max Ernst, 
Richard Oelze, Franz Rudziwitl, Rudotf 
Schlichter. Zur mittleren Generation ge- 
horen Bete Bachern. die auch Gemalde zeigt, 
Leo Cremer, Fabius von Gugel. in dessen 
Federzeichnungen sich Traumgesichte mit 
Metamorphosen aus rokokoühnlichen Orna- 
inenien vermengen. Bernard seniiitze und 
Mac Zimmermann. Besonders breit ist die 
iüngere Generation vertreten. Sie weist so 
starke Fersanlichkeiten auf wie den Erfinder 
monumentaler, Einsamkeit ausstromender 
Architekturen Peter Ackermann; dann Peter 
Collien. dessen Zeichenlechnik an die Werke 
der Altdeutschen erinnert; Horst Janssen 
mit seinen beängstigenden physiognamischen 
Visionen in brillanter Bleisttfttechnik; Hart- 
mut Lincke. der mit historischer Ruckbesinr 
nung und vollendetem technischem Ver- 
mögen die verdnderie Bewußtseinslage unse- 
rer Zeit besonders zu treffen vermag. Von 
Friedrich Meckseoer dus Worpswede, M. M. 
Prechtt, Reiner Schwarz, Tessa Traut und 
Paul Wunderlich sind ausgezeichnete Arbei- 
ten zu sehen. Eine eher humorvolle Seite 
dieser Stilrichtung moderner Kunst finden in 
den Plastiken von Günter Anlauf (Bronze- 
und Zementguß) Gestalt. (Abb.16719) 
Elisabeth Rücker 
t 4a s. 49 Tafeln. ÖOVOH zs idruig. s 64,7 
DM ts, (Nurnrierd, Pdsitden 2749). 
1a Eberhard Schlotter. Fleischtröume, 1966. 
Olgemölde 
t9 Miendei Mdiiiids Prechtl, rrdu B ndeii 
inrer Nüluf gezeichnet. 1967. Aquarell. 
Privatbesltz 
JALIA 
ansl des Wiener Künsllerhauses) 
Praf. Wilhelm Tracger. surrealer 
künsller. akad. Maler und Graphiker 
i. l., feierle seinen 60. Geburlslag. 
isi Milglied der lnnvierller Künsller- 
es Oberöslerreichischen Kunslver- 
es Wiener Künsilerhauses und des 
lernalional de l'Aclualile Fanlaslique 
il. 
Xrchiiekl DipL-lng. Hans Paar wurde 
all. Paar isi u.a. Milerbuuer des 
hofes und mchrer anderer Ge- 
Iulen in Wien. Villen, Einfamilien- 
nd Iechnische Baulen runden sein 
zrk. Der Jubilar lsl Absolvenl der 
deulschen Technischen Hochschule in Prag. 
JJuni: ln Wien verslarb Prof. Chrislian 
Ludwig Marlin nach Vollendung des 77. Le- 
bensjahres. Marlin war Reklar der Wiener 
Akademie und Prdsidenl der Wiener Sezes- 
sion. Er gall als einer der prafilierleslen 
Graphiker Oslerreichs. Er war Träger zahl- 
reicher Orden und Auszeichnungen. 
16. Juni: Prof. Max v. Poosch-Gablenz feierle 
seinen 95. Geburlslag. Der Künsller begann 
seine Laufbahn im Jahre1904. Dem Kunsiier- 
haus gehöri er sei11906 an. Religiöse Themen 
und Porlräls bildelen das Hauplschaffens- 
gebiel des Malers. der noch in hohem Aller 
Fresken im Wiener Heeresmuseum schuf und 
resluurierfe. Er isl Träger vieler Auszekh- 
nungen und Orden. 
20.Juni: Der Freskenmaler 
Hans Fischer 
wurde 75 Jahre all. Der gebürllge Nieder- 
ösierreicher isl Freischaffender Maler sowie 
Gemölderesfauralor und -rekonslruklor. Sein 
Wirken wurde durch zahlreiche Ehrungen 
ausgezeichnel. 
14.Juni: Im Museum der Sladl Enns wurde 
ein Arnold-Harlig-Zimmer feierlich eröffnel. 
Professor H. slehl an der Schwelle des 
90.Lebensiahres und isi ein infernallonol 
unerkannler Medailleur und Bildhauer. Der 
gebürlige Sudelendeulsche hai In Enns eine 
neue Heimal gefunden. 
25.Juni: Friedrich Widhalm. akad. Maler 
und Graphiker, vollcndele das SO. Lebens- 
juhr. Sgralfilli, Mosaiken, Buchillusiralionen 
und Gebrauchsgraphiken kennzeichnen das 
Schaffen des vlelseliigerl Künsilers. der im 
Zweilen Wellkrieg ein Auge verlor. 
29.Juni: Dr. Emma Bormann. Malerin und 
Graphikerin. vollendele in Tokio das 80. Le- 
bensiahr. Sie isl anerkannle Meislerin des 
Farb- und Schwarzweißholzschniils. Werke 
von ihr besilzl u.a. das Brllish Museum in 
London. 
1.1uIi: Akad. Maler Franz Giessel wurde 
65 Jahre all. Seii1933 slellle er in der Wiener 
Secession aus. seil 1947 isl Prof. Giessel Mil- 
glied des Wiener Künsllerhauses. Er isl 
Träger der Goldenen Ehrenmedaille des 
Künsllerhauses. 
16.Juli: Prof. Rudolf Böliger, akad. Maler. 
vollendele das 80. Lebensjahr. Er lral als 
Landschaffsmaler, Porlrälisl. Sgraffinisl. Fres- 
kanl und Gabelinenlwerfer vor die Öffenl- 
lichkeii. Er in Träger zahlreicher Ehrungen 
und Auszeichnungen. 
53
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.