MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XII (1967 / Heft 95)

Dem: 
Dem 
:s Mpses aus Ben 
rs Ehas aus Bern 
ninis 
lnis T 
rmßng. 
ansügur 
mxim 
urion 
NMERKUNGEN 51759 
Robertn liatlaglia, n. a. 0.. S. 143-233. 
Braucr iztkower, a. a. 0., Nr. 16a a, Windsor Iitv. Nr. 
5614. Seite 104 f. bei Braucr-Wittkower und S. 235 bei 
Rudolf Wirrknwer. a. a. 0.. mit dem "delincamenlum 
iam factum" des Dekretes der Cungrcgazionc vom 3. März 
1657 identifiziert. Der Verfaswr betrachtet diese Zeichnung 
jedoch als ein älteres, erstes Cathcdraprujckl. sie stimmt 
nicht mit dem „modulus" von 1657 überein, von welchem 
dct Bozzctto des Stuhles in Detroit erhalten ist. 
Braucr-Wittkowtr. a. a. O.. Nr. 166 b (siehe dazu auch 
Anm. 36). Diese Zeichnung ist wohl mit dem am 3. März 
1657 der Congregazinnc vergeiegren "delineamcnrum" 
identisch (B 4). - Schon am 17. März lag das kleine Modell 
vor („Modulus"). Für diesen hallen die Mitarbeiter die 
Figuren der Kirehenvärer angefertigt, während Bernini 
selbst den Modelletm dcs Stuhles schuf, der in Detroit er- 
halten ist. Die Zeichnung (B. W. 166 b) und der Bozzctm 
des Stuhles in Detroit tragen beide vom: das Relicf dcs 
reichen Fischzuges. Damit ist erwieeen. um beide Objekte 
zum gleielim (2.) Projekt gehören. 
Dicsc Taube war natürlich vollplastisch vor einem plastisch 
ausgebildeten Srrahlenkranz gestaltet. da in dieser geringen 
Höhu: kein Fensterhintergrund gegeben war. Schon Brauer- 
 
sn 
s1 
sa 
au 
Wittkower. a. 2. 0., S. 110 l'., wies auf den Widersprurh 
zwischen dem großen Fenster oben und der darunter- 
liegenden Taube mit Struhlenkranz hin. 
Der Terrakottabozzetlo des Stuhles war wohl Teil dieses 
kleinen Modells. Mit der Mitarbeit der anderen Bildhauer 
an den Statuen der Donori wurde ihr künftiger Anteil 
festgelegt. während ueniini anscheinend den Stuhl 
eigenhändig bis zur Modellreife, d. i. bis zur Übertragung 
in das endgültige große Gußformat, selbst ausFihrte. 
L. Pascoli, Vite, a. a, ( , abgedruckt in H. Posse, Andrea 
Sacchi, Leipzig, 1925 . 15. 
Diese Engel sind - nach Battaglia 4 s iter in die Glorie 
eingebaut worden. Eher scheint es jedoc möglich, am sie 
in dCr Cappella de! Sacramento Aufstellung fanden. Die 
beiden dort aufgestellten Tabcmakelengel - für die alle 
Gußnachrichten fehlen - entsprechen genau den kniendcn 
Engeln auf der Säule, B. W., Abb. 166 b. Es wir dabei nur 
die Kopfhaltung des linken Engels etwas zu korrigieren. 
Es ersrheint doch merkwürdig, daß die Gloria: an diesem S0 
hervorragenden Aufstcllungsort später zum "Abstellplarz" 
für unbrauchbare Güsse des 2. Projektes werden sollte. 
Durch die Entdeckung der Transüguration ist die Ein- 
ruhzung des BegritTes des „dritten Projektes" nötig ge- 
worden. 
Braurr-Wittkßwer, a. a. 0., Nr. 74 2 und 74 b. 
 
............. .., .,-...-g.. --.-...-.. m--." 
und prächtigster Ausführung (B 3). 
(17. März) Vorlage des Kontraktmod 
Bernini legt ein erstes kleines Mc 
(modulus) zusammen mit dem Kosten" 
anschlag über 6000 Scudi vor. Dieses Mc 
aus Ton und Holz wurde mit Assistenz 
Bildhauer Ercole Ferrata, Antonio R: 
und Lazzaro Morelli sowie des Tiscl 
Cosimo Carcani angefertigt. 
Der Bozzetto des Stuhles, von Berninis c 
ner Hand geschaffen, heute im Detroit I: 
tut of Arts, ist wohl Teil dieses Modulus 
wesen (Abb. 28, 29, 30). Bozzetto eines 
Putten gerahmten Ovals in den St 
Sammlungen Berlin für das sepa 
Oberbild bestimmt 
Dekret der Sacra Congregazione vom 
März (B 4), Zahlungsanweisungen für 
Mitarbeiter (B 17i21)55. 
1657-1659 Fertigstellung der Modellr 
Maßstab 1:1 für den Guß der Kirchem 
und Engel, Arbeit am Gußmodell 
Cathedra durch die Bildhauer Pietro i 
poorten, Antonio Raggi, Ercole Ferrara 
Lazzaro Morelli (zwei Modelle der Cathc 
engcl im Museo Petriano erhalten). 
1659 Anfertigung eines Holzmodells 
die Marmorteile im Maßstab 1:1 d 
Cosimo Carcani im Herbst 1659 (B 204,1 
l659]60 Probeweise Aufstellung der '. 
modelle und des hölzernen Altarmo 
am Bestimmungsort in der Peterski 
(ß 480-482). 
1660 Verwerfen de: {zweiten Prajektes: 
Probeaufstellung ergibt, daß die Gul: 
delle zu klein sind. Besuch des M 
Andrea Sacchi 56. Die Figuren sind um e 
guten „palmo" zu klein. Die Gußmo 
aus Terrakotta müssen daher neu geir 
werden. Zwei zuerst fertiggestellte G 
von Engeln sind nunmehr überHü 
Diese waren vermutlich die beiden k] 
den Engel des 2. Projektes auf den Sa 
(Abb. 5) (B 11, 12, 102, 106) 57. 
1660f61 Beschleunigte Arbeit an nr 
größeren Gußmodellen der Dottori (d: 
im Museo Petriano zwci Modelle und 
Haupt des Athanasius erhalten) (B 48- 
88-1Ü1,102-115). 
1661-1663 Guß und Ziselierung 
Statuen der Dottori durch den G 
Giovanni Artusi und die Bildhauer Ar 
Pellegrini und Bartolomeo Cennini. 
goldung durch Carlo Mattei Spadaro ( 
bis 87, 88-101,102-115,131-137). 
1660-1663 Reifen de: driiten Prajele. 
Heranwachsen zu Hoehaltar. Studienz 
nungen des Blickes vom Langhaus 
Durchblick durch den Baldachin, Vat 
Bibliothek 59 (Abb. 24, 25). Durch die 
Höhe der Cathedra Notwendigkeit 
Verschmelzung mit einem Zielbili 
Höhe des Fensters. 7 
Die Medaille Papst Alexanders VII. vc 
Morone, 1662[63 entstandenßü (Abb. 11 
zeigt noch das zweite Projekt mit der T
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.