MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XIII (1968 / Heft 96)

Und so lautet die Formulierung meiner Methode: 
die absolute Analyse, das intuitive Erfassen des 
Objekts und Milieus im Sinne des biologischen 
Monismus und die dieser Auffassung entsprechende 
künstlerische Lösung." 
Aufeiner großen Ausstellung russischer und sowje- 
tischer bildender Kunst in der Berliner Galerie 
van Diemen 1922 stellte Filonow eine große 
panoramaartige Komposition unter dem Titel 
.,Eintritt in die Weltentfaltung" (1919120) aus. 
Er verband hier den sozialkritischen Blick mit der 
verallgemeinernden Parabel auf das Thema: 
Schicksal des Menschen und der Menschen. Ein- 
zelne Gestalten irren hier durch ein Labyrinth 
von Formen und suchen in ihnen ihren festen Platz. 
manche gelangen bis an die Rampe der Szene, 
wo sie in spannender Erwartung erstarrt stehen- 
bleiben. 
Diese monumentalisierende tigurale Komposition 
findet ihr logisches Gegenstück in einer Reihe 
analytischer Studien von Köpfen. In diesen erreicht 
Filonows Interesse um die Enthüllung der in den 
inneren psychophysiologischen Strukturen vor 
sich gehenden Prozessen seinen Höhepunkt. die 
sein Pinsel hier mit der Genauigkeit einß Berufs- 
anatomen symbolisch modelliert. Aus den ein- 
zelnen physiognomischen und physiologischen 
Elementen löst sich allmählich ein Strom des 
semantisch differenzierten Formfeldes, explodiert 
ein ganzer Geysir scherbenartiger Elemente. die 
das Bild mit der kompliziert rhythmisierten Er- 
regung ihrer Unruhe erfüllen. Jedes der einzelnen 
konstitutiven Bildelemente ist an sich ein Objekt 
weiterer und weiterer Analysen. Jedes Thema 
bringt zugleich neue Arten der Applikation und 
der Vervollkommnung des universalen Systems der 
Ausdrucksmittel und seine neue Definition mit 
sich. 
Bilder wechseln ab. in denen noch die Logik des 
Aufbaus kubofuturistischer Provenienz mit lowl- 
nenartigen Strömen autonomer Formen zutage 
tritt, aus denen nur hie und da wie surrealistische 
Phantome genau beobachtete Fetzen einer Realität 
auftauchen. Filonow malt bereits 1923 ein größeres 
Bild nur aus absoluten Formen, das als repräsen- 
tatives Dokument analytischer Abstraktion gilt. 
Es ist ein Dokument, einer der zahlreichen Äste 
des komplexen Programms der analytischen 
Kunst. 
Auf Tuschzeichnungen von Köpfen verwachsen 
die physiognomischen Elemente ganz logisch mit 
dem Mosaik suprematistischer Formensprache. mit 
kleinen Rechtecken. Dreiecken, mit Zickzack- und 
Segmentformen. Im System polysemantischer Struk- 
turen durchdringen sich die konkreten repräsen- 
tativen Sinne mit einer ganz autonomen Symbolik. 
Die Universalität dieser Methode soll durch ihre 
Anwendung auch bei solch traditionellen Themen, 
wie sie das Genre (Das Wirtshaus, 1924) oder das 
Porträt (Das Kolchosmitglied, 1931) darstellen, 
bewiesen werden. Filonow verleugnet nie. daß 
er ein vollberechtigter Erbe des psychologischen 
Analytismus der russischen realistischen Kunst des 
19. Jahrhunderts ist. 
Reale Schilderungen wechseln mit bizarren meta- 
phorischen Visionen voller Grausamkeit und 
Schrecken ab, wie sie z. B. das Bild Die Bestie 
(1925126) verkörpert. Drei Tiermonstren mit 
menschlichen Physiognomien irren durch die 
Gassen einer öden Stadt. als lauerten sie auf Beute. 
Das apokalyptische Grauen der Szene verbindet 
sich freilich mit einer prächtigen, märchenhaft 
unwirklichen Bildhaftigkeit und lößt so ein 
Ganzes entstehen. das ein beredtes Dokument 
der gelebten Zeit und eine fesselnde Offenbarung 
der trügerischen Vision eines einzigen Augen- 
blickes ist. 
Bereits 1925 scharte sich um den Meister eine 
Gruppe von Schülern und Nachfolgern, das so- 
genannte Kollektiv der Meister analytischer Kunst, 
das unter Filonows Leitung einige wichtige Ar- 
beiten ausführte. vor allem 1927 einen Zyklus 
von thematischen Malereien im Haus der Presse 
in Leningrad. In diesem Kollektiv waren Künstler. 
die ihren Lehrer auch in der Art des ganz der 
künstlerischen Wahrheit und dem Schaffen ge- 
widmeten Lebens nachahmen wollten. Aber nur 
wenige hielten dem Feuer der offiziellen Dogmatik 
36
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.