MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XIII (1968 / Heft 98)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
5 
iirii-w 
uiiswuimi 
L8 
Goeschl schafft sich eine eigene Farbskala. I 
ersten dieser Arbeiten sind mit einem reinen B 
und Rot bemalt, später kommt noch ein G 
dazu. Am Anfang dieser Phase ist den Skulptui 
(urn solche handelt es sich vorerst) noch deutl 
das Herkommen von den Kieselformatioi 
anzusehen. Auch die Organisation des mens 
lichen Körpers ist noch deutlich in diesen Gefüg 
zu beachten. Meist aus Holz werden auf be; 
hungsweise vor einer Flache iene von Goes 
schon vom plastischen Verfahren bekann 
Formen montiert, die nun in bestimmten, St 
durchdachten Systemen abwechselnd zur Hö 
mit den beiden Farben bestrichen werden, Nat 
lich ist auch in der Formgebung ein Wandel 
spüren lsi dieser zuerst jedoch nur durch 
andere Bearbeitungsweisc und das Nlatei 
bedingt, so sehen wir sehr bald ein bewul 
Streben nach absoluter raumlicher Erfassu 
Eine große Holzskulptur, „Redner 7 in Rot L 
Blau", scheint uns in dieser Richtung beisp 
gebend: Aus der senkrechten Ebene der Gru 
platte greifen Jene mehr oder minder eiförmig 
Formen, nur sehr locker verbunden in ein 
gewissen Verhaltnis zueinander. fast im rech 
Winkel in den Raum Die Rhythmik mit d 
menschlichen Körper ist nur noch sehr fern 
ahnen, phallische Assoziationen sind zwar 
geben, doch schließlich ist auch damit 
oberung eines Raumes verbunden. Durch 
Bemalung 7 das richtige Gegenübcrsetzen der 
ihrer Qualität gleichwertigen, aber verschiedei 
Farben wird dem Auge hier ein Weg fiir se 
Wanderung markiert, ein Mittun suggeriert, 
dem, wie wir gleich sehen werden. Gaesr 
folgende t-lervorbringungen den Menschen c 
nriieren wollen. 
Ein neues, bewußtcres Raumerlcbnis soll du 
diese Gebilde erweckt werden, Das wird 
schon bei jenen unregelmäßigen und an technisi 
Gerate. an Maschinen erinnernden Gebilden si 
bewußt, die, dem Betrachlcr ausladend im W: 
stehend. zu einem Umschi-eiten herausforde 
Eine letzte Konsequenz fuhrt in dieser Richtn 
zu seinen Arbeiten, die rein tektonische Forn 
zeigen. Zum anderen fuhrte dazu aber auch
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.