MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XIII (1968 / Heft 99)

 
äiüum unZ 
Naaomaulw 
NEQUBNEMBS M 
 
l 
L.__......___.JiJl.___._..___ü tn. 
WEST 
l-Zä Szencn und Szenmfxagmenre 
2 Lambzch. Stiftskirche. Numrnernschema der Anordnung 
der (lewölbe- und Wandmalereien im ehemaligen West- 
chrrr, dargestellt in der Betrachterperspektive. Die Frag- 
menle der Malereien der Westzpsis (19 und 20) sind aus 
der Darsrellungsebcne mit imaginären Grenzlinien hinaus- 
geklappt 
A : festgestelltes Niveau des allen Wesrchorboderrs, 
187 ern über der Oberkante der Schwelle des jetzi- 
gen Eingangs in die Kirche (0x) 
B : geues Bodenniveau im Freskenraum. 340 cm über 
K 
C : Unterkante des die Malereien nach unlen abschlie- 
ßenden Mäanderbandes 
D 2 Trennlinie der zweizonigen Bildfelder 
-lV Einzelflguren an den Liscncn 
ANMERKUNGEN 13ä25 
13 E. lzhnmnn. Vom neuen Bild fnihlninelzllcrllchcn Kirchtu- 
" Wissenschaftliche Zeitschrift der Manin-Lulhcr- 
r Halle-Wiuenberg, Gesellschafls- und Sprach- 
wisensch. Reihe, VI (1956157), s. 213m; c. Bnndmarln, 
Über Pastophorien und verwandte Ncbcnrzlumc im mittel- 
zltcrlichcn Kirchenbau. in: Kunstgcschichlliche Studien 
für Hans Kaußfrnann. Berlin 1956, S. 18-58. 
14 A. Mann. Duppelchor und Stiftcnncmoric. Zum kunst- 
und kullglschichllichcn Problem dcr Westchöre, in: 
Weslfil. Zcitschr. 111 (1961), S. 149-262. 
ß Lambach, Sliltsbibüolhek, Ccd. perg. uv, fol. alr, 
Sivyszr; Srhmale-OII, 1a, 0.. S. a6, 78. 
w K. Halm. in: Österr.Kul1sltop.,a. a. 0.. s. a2;  Hainixzh, 
:bend2. S. 1211". Eim: zwcilc, den Namen Adalbems 
tragende Grzbplatle wurde jüngßl. beschädigt im Stil": 
funden nd m der Vorhalle an du wmrl ubcr dem 
äceigchzlle h Kryplarcil eingemauzrt. Unseres Erachtens 
handelt ß slch um jene Plane, welche nach der Ahxragun 
der barocken Tumba im Jahn: 1739 du: um: vexschlo 
 
n 
w 
zo 
2x 
21 
und anläßlich dcr Translatio von 1884 der jetzigen Platte 
im Lznghaus weichen mußlc. Da; Verdienst um ihre 
Rettung gcbühn Obcrsumsbibliolhukar i. R. Dr. H. Ze- 
dinck (Wien). 
Lambach, SliflsbibL, Cod. perg. LlV. fol. SV; Srhmnle- 
Oll. a. a. 0.. S. 36. 
Lambnch, SrifcsbibL, Cod. Chart. 325, fol. 4sr. 
Hohn. in: Ösrerr. Kimsltop., a. 2. 0.. S. 81; Willirul. in: 
9.1.1114). a. Musezlvereines Wcls (1962163). s. 60. Anm. 43. 
Hainisrll. in: Ösrcrr. Kunsllop. 1.1.0.. s. 135 und 
Abb. w; vgl. damit die Bcmwzrdinischcn Emporzn- 
siulen in SLMichacl zu Hildesheim bei H. lleseler- 
H. Rnggenkamp, m: Michaelskirchc in Hildesheim, 
Berlin 1954, S. 75 mit Zeichnung und Abb.39. 
Fruchtbare Thesen bei 3.111". 1.1.0., s.s7n'.; R. x. 
0Min, Ncucs zur Baugcschichk: der Burgkirche in Ober- 
nnnz, in: Mineil. d. (ksellsch. m. Vcrglcichmd: Kum- 
forschung injllicn. 14 (wen, s. am. 
F. Lehmunn. Übcr 1m- Bedeutung des lnvcslilurstxciles m.- 
die deutsche hochromanischc Axchitcklux, in: Zcitschr. 
z: 
zap 
15 
d. DculSClwn Vereine: m: Kunslwisscnschafr. 7 (1940), 
S. 75i8B; 1.. Srhürenberg. Mittelalterlicher Kirchenbau 
als Ausdruck geistiger Slrömungcn, in: Wiener Jahrb, 
f. Kunslgcsdx, XIV (1950), S. 23746. 
F. Osmald, Würzburger Kirchenbaulen des H. 
12. jahrhundvrts. Würzburg 1966, Pisirn. 
. Schmieden Die Cewbl cgemälde im Läuthaus der 
Srillskirche zu Lambach, in: Minheil. d. Ccnrralknmmis- 
und 
 
 
 
sion 13 (1868), S. LXXXVI_LXXXVIII. I7 v. Satiren, 
Die romanischen Deckengemälde in der tskirche zu 
Lambach, ebenda, 14 (1869), S. 927100; Hninisth, in: 
Ösrerr. Kiiiiiiwpi, ßa. xxxlwn. Wien 1959. s. 12a 
bis 135. 
N. Wihiml. Dcnkmalpflrgtbcrithtc, in: 1mm. a. ober- 
österr. MHSCGWEICÄIIES 102 (1951) und im- roigeiiaeii 
knie: m, Die Fresken im ehem. WCSIChOI der siini. 
lXChE von Limbiyi. im Katalog dCI Alßilßllllng Roma- 
nische KLIIISK in Oslerrcirh. Krems 1964. s. 94m. hier 
s. 997100 weitcre Btfithlsliltrillllt. 1.1.. Die Arbeiten 
irn alten Wcstchor von Lamhach 195671966, in: Kunst- 
chronik 19 (1966), S. 113 122. 
5
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.