MAK

Inhaltsverzeichnis: Monatszeitschrift IV (1901 / Heft 5)

Museums und der k. k. Kunstgewerbeschule in Prag im Österreichischen Museum eröffnet. 
Im Säulenhofe hatte sich ein zahlreiches geladenes Publicum eingefunden. Als Seine 
Excellenz der Herr Minister für Cultus und Unterricht Dr. Ritter v. Hartel in Begleitung 
des Herrn Sectionschefs Stadler von Wolffersgrün zur angesagten Stunde erschien, wurde 
nach erfolgter Begrüssung durch den Director der Kunstgewerbeschule des Österreichi- 
schen Museums Freiherrn v. Myrbach und den Director der Prager Kunstgewerbeschule 
Georg Stibral sofort der Rundgang durch die Ausstellung angetreten, welche das lebhafteste 
Interesse Seiner Excellenz erweckte. Wir bringen im nächsten Hefte einen ausführlichen 
illustrirten Bericht über die Ausstellung der beiden Kunstgewerbeschulen. 
Seine k. und k. k. Hoheit der clurchlauchtigste Herr Erzherzog Ludwig Victor hat am 
23. d. M. die Ausstellung der Wiener und der Prager Kunstgewerbeschule, sowie die 
Ausstellung des Pariser Kunstkeramikers Lachenal besucht. 
Am 24. d. M. hat Seine königliche Hoheit der Prinzregent Luitpold von Bayern nach 
vorausgegangenem Besuche mehrerer Ateliers der Kunstgewerbeschule die Ausstellung der 
Wiener und der Prager Kunstgewerbeschule und jene des Pariser Kunstkeramikers 
Lachenal im Österreichischen Museum mit grösstem Interesse eingehend besichtigt. 
EU AÜSGESTELLT: Im Säulenhofe eine sehr bemerkenswerte Sammlung von 
Arbeiten des Pariser Kunstkeramikers E. Lachenal. Im Saal VII Ausstellung sämmt- 
licher der Jury vorgelegenen Entwürfe für die Erinnerungs-Medaille, welche das k. k. Handels- 
ministerium aus Anlass der erfolgreichen Betheiligung Österreichs an der Pariser Welt- 
ausstellung xgoo den Ausstellern und Organisatoren zu widmen beabsichtigt. 
ESCHENK AN DAS MUSEUM. Der Minister für Cultus und Unterricht hat 
den auf der VIII. Ausstellung der Vereinigung bildender Künstler Österreichs durch 
das Ministerium angekauften Buffetschrank „Der reiche Fischzug" nach einem Entwurfe 
von Professor Koloman Moser den Sammlungen des Museums überwiesen. 
ERSONALNACHRICHTEN. Auf Grund Allerhöchster Ermächtigung vom 
7. März 1901 hat der Finanzminister das Mitglied des Curatoriums des k. k. Öster- 
reichischen Museums Professor William Unger, den Director des Museums Hofrath 
A. v. Scala und den Director der Kunstgewerbeschule des Österreichischen Museums 
Felician Freiherrn v. Myrbach-Rheinfeld zu Mitgliedern des Sachverständigen-Beirathes 
der Hof- und Staatsdruckerei auf die Dauer von drei Jahren ernannt. 
AHRESBERICHT DES K. K. ÖSTERREICHISCHEN MUSEUMS. 
Der vor kurzem erschienene Bericht des Österreichischen Museums für das Jahr 1900 
vermerkt an erster Stelle die Ernennung neuer Mitglieder des Curatoriums und führt 
sodann die wesentlichsten Vermehrungen des Sammlungsbestandes an. Unter den Schen- 
kungen hebt er eine Reihe wertvoller Zuweisungen seitens des Herrn Dr. Albert Figdor, 
des Baron Hans Liebig jun. u. s. w., ferner die Rodin'sche Marmorgruppe „Triumph der 
Jugend" (Geschenk von Fräulein M. Schreder), sowie die Arbeiterzimmereinrichtung 
Sigmund jarays hervor. Unter den Ankäufen werden eine Anzahl sehr beachtenswerter 
Metallobjecte, darunter einige interessante französische und englische Silbergegenstände 
aus dem XVIILJahrhundert, galvanoplastische Reproductionen Flötnefscher Plaquetten 
u. s. w. erwähnt; ferner wird auf die ziemlich umfangreichen Acquisitionen auf dem 
Gebiete der Keramik (zahlreiche Porzellanplastiken, Altwiener und Altenglische Por- 
zellane u. s. w.), auf die Vermehrung der Glassammlung und schliesslich auf die Er- 
weiterung der Textilsammlung hingewiesen, die insbesondere durch Spitzenankäufe aus 
dem Nachlasse der Baronin Pouthon, durch Erwerbung von 35 Rococo-Stickmustern 
für l-Ierrenröcke u. a. rn. beträchtlichen Zuwachs erfahren hat. 
an
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.