MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XIV (1969 / Heft 107)

 
exemplarisch dem letzten Stand human- 
biologischer Erkenntnisse gerecht werden. 
Vor Beginn der Entwurfsarbeit studierten 
daher Architekt und Auftraggeber bis ins 
kleinste die Beeinl-lussungsmöglichkcitcn 
einer physiopsychisch wohlgeplantcn 
Wohnumgebung auf den Menschen. Als 
Ergebnis der Studien schloß Richard Ncutra 
bei der Gestaltungsarbeit alles „historisch 
Stilistische" als abwegig, ja oft die Lebens- 
Funktionen beirrend und belastend aus. 
Dagegen bezog der Entwurf die viel- 
fältigsten Möglichkeiten für gesund- 
heitsfördernde Sinneseindrücke und Kör- 
perübungen ein. So entstand letzten 
Endes die Gestalt des Hauses, seiner Innen- 
und Außen-träume, im Rahmen der Er- 
kenntnisse, die Wilhelm Wundt dem jungen 
Neutra vermittelt hatte. 
Mit diesem Rückgriff auf die „Grundzüge 
der physiologischen Psychologie" über- 
wand Neutra, weiter schauend als andcrc 
Architekten, das Vakuum, dem sich scinc 
Berufsgcnossen gegenübersahen, welche das 
Neue in der Architektur des 20. jahr- 
hunderts vorwiegend in der Ablehnung 
des Alten in dem 7 gewiß durchaus po- 
sitiven 4 Weglassen ornamentaler Über- 
züge, in den glatten Fassaden sahen. 
Ersatz suchten sie ästhetische Ergebn 
durch das betonte Herausstellen von Ku 
und Flächen, von Konstrukrionsteilen 
des Materials (Beton-Brutismus). Stä- 
baulieh strebten sie Wirkungen durch 1 
akzentuicrtere Geometrie und nicht 
Biologie verschriebene Anordnung 
Wohnblöcke oder durch übergroße lE 
körper und Höhen an, oft sogar da, 
Zeilenbebauung bzw. normale Maße du: 
aus angemessen, billiger und wohn 
gicnisch richtiger gewesen Wären. Wie 
Eklektiker des 19. ßihrhunderts blie 
Kalifnrrwitn: Lm Angeln-s. was, (Luttnluuf 
R1rlurd].NculrJ, lhngplaxl 7 lullprqyukl"Lummxu". 
Ennuxrf 192a. Amflihruug 1'151 
um wnwirklichxc Ncuzm scinr 7. u- am Vullkxmv 
mcusrcxx. Jede Klassc hat um- lcxrllulu. du- m xurgfalxlg 
Jhgcslunmlexl Abwandlungnx an mm. wmn ulul 
Fußboden ällkllügl und (n: ilnlf ulvragv lklllvlphßll m 
mm wnsirlvßl] Harmnnn" 1mm" M m 
 
11 
Rlclmrsi ]. Ncutm, Alpcnhntlc 1m Dumm UbcxLunI I3 lklnlunl I. Ncutra. Pohklmik fur Scclculc und 
Von herber ikulptnreller Gcsrhlosscxxhcir, Lunhnhaflllnlx 
Vurlnldhxh cingehnxzdrxz m das Pnnnmnm du rzmudixmvn 
Nut urxzcm: 
llxrlnrd]. NCUITJ, mu- hcim 1m Flilkhldlhh mnnhnnu- 
1m m" Blcndcxu, am m] glfllhiß dvm um du" 84mm" 
und du um gung du! Wulkvn JHUHHAHXHI mm" 
und MJIIICÜEH, _L'l]L'iZ(L'l' BOJCH 
 
FJHliÜCH (Manuvrs Mudxca! Art: Buildmg Nun 
Hauch. m, LJlcuhulmil ZugJngcn zu den cxnzx 
Ahnwhlngan 
Vuxlvildluf Lnäung de: subnlwisucllkxxx Pml" 
cmcr mnuhrhkl xllfierenzlerren Zahnbchnndlluxlg 
nuuvn mnnliduvr IJCSIHIKCIBI Umgehung. m. 
(Trdlnuuunxgßng hurut ichtigt 
 
 
gäb 
31' W  
l 
I  I" . 
r 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.