MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XV (1970 / Heft 108)

Günter Brucher 
JOH. B. JAK. RAUNACHERS 
„WUNDERBARE BROTVER- 
MEHRUNG" IM MINORITEN- 
SAAL IN GRAZ 
Günter Brucher 
jOH. ß. jAK. RAUNACHERS 
„WUNDERBARE BROTVER- 
MEHRUNG" IM MINORITEN- 
SAAL IN GRAZ 
ANMERKUNGEN l 7 6 
1 1111 111111 170: 1111111-11111-11- A. 111111111111 1111 111111111- 1111a 1111111- 
1111111111111 111111 1111 Stuekprogrannu. D11- 1111111-111111-11 o1- 
111-11111111 111 11111 1111111111111 111-1 s.1.1111 11111-111-11 11111111 11111 
1717 111111-111111111111 1111111111 11111. E111 111111111 1111 A11-1111- 111-1 
1111111111111-1-1 1111111111111 1111111111111111111111111 11111111111111111111-11 
111-111 m1 1111- A1t11-11 111111 1-11-1 114111-111 1111- 111-11-1111111111 s111111111- 
11111 13.1100 011111111 1111; 11-1111-1 111111111 1111- 11111111-11 111-1 141111111111 
111-1111- 511-1111111111. 
1111 011111111111111111 1111111111111. 11111-11 1-1111 R. 11111111111 11111 
17115 1111111111111. 1111111111- 1-1111 T. 1111111111 1111 01111111 1111-11111- 
1111111-1 1111111111111111 1111 um 1111111111111 111111111. 
v_111. 1411111111 111111111111; 1111 111111111111 111111 1111111111 111 s111111- 
11111111 11111 1-111-11 111110 1111 171111, 1111 1111- 111111111111 1111111.- 1.1 
o. 11111111. 111111111 111111 1111111111. 111.11. 1-1111 11111 1111111111. 
111111111 11. w11-11 1930. s. 1411. 
Vgl. r111a1- 11111111111 1111- 111111-1111111111- 1111111111111, 
0111 1941. s. a. 
1 1111 1111 111111 111111- 111115 111111111111111111111111111111 2111111111 1111 
0111111111111 111111111111 T 1111111111 11111 1111111111111 1111 111 1-1111-1 
1111111111111 111111 11111111111111-111- Stellungnalmlu. A111111 11111111111 
1111 11111111111111111111111111111 111111111- 1111111- s' 11111111 1-111111- 
1111111111. 11.1 111-1-1 1111 11111 11111 1111111111111 21111111111 111111111111- 
111-11 111111111111111111111111-1 1'111 111111111 1111 111111111111111 111 111- 
11-111111111 1111111 111111 11. 11111111 111 1111 1111111 1111- 111111111-11 .1 
A111111111111r1 .1111.111111 111 . 11111111111 1111111111- 111 1111111111 
"511-11111-111-11 1411111111 1111-1 ((11.11 111113 . 1371 .111 11111 
111111111111 111-1111-1111-1 11- 1 111 1. 1111111111 11111 11111 1 11111111111 1111- 
11-11 111111111111 z1-11 111 v111111 11-1111-111-11 111111111111111111111111-1 
11111-11 1111111111111111 11111 t-11 11-111. A11111 111 11111-1 111111111-111111-11 
14111111-1111111111111 1111 111-111 11111111 11119 11111111-1 11111 11111-111 11.111- 
1111111-11, 111-1 11111111111111111 11111111111 111. 111 1111111111111 s1-11t-111- 
1111111111111-11 511-1111111111. 
4 1111 1.11111- 1759 11-111111- 1111- 1111111 1111 11111 1111111111111111111111-11111 
A111 1111-111111-11111- 11111111 111111-1 endgultig 111111111111 11-1111111 111-11 
111 1111111111111 1111 v1-1111t1t- 111-1 1111111111- 111111-1 11111111 1 1111t111g11. 
ß n11-111 111111111 111111111111 11111111 1. 1111111111 11111111111. 1111111 11 
1111- 111-1111-11 111-111-11111111111111 111111-111111111111-11111-11 1111 1111111111 
heknnntgiht. 7 Siehe  Wastler. .1. a. (7., S. 137. 11 Siehe 
s1111111111111111111 11111111111-111111 11111111111111111111111 17411. 11111-1 
74. 
11 1111111- 11111111111111-111111111-11, 111 1111111 1111-1111-11 1111111111 11111111. 
1111111 11111111 11111111 111111 0111111111 1111111 111 1111111111111111111 
1111111 111111 11111111111 111 11111-111 gegenwärtigen 2111111111 111-1-11 
111111111111 1111111111-11111111- 1111 0111111111111. 111111 z111111111-1111111111- 
1111111111111. 11111111111 1111 111111111111111 Qualitätsgefälles 111111-11- 
111111 1111 .,Brotvcrn1ch1'ung" 11111111 1111-1 1111 1111111111-1-111111- 
01111111111-111111111111111111 11111111111111 1111111111111 111111. 
1A 
  
17111.. 
 
 
 
 
 
 
  
 
 
Als Johann joaehun (arlone aut Veranlas- 
sung des Fürsten Seyfried von Figgenberg 
im Jahre 1691 dem Orden der Minoriten in 
Graz ein überaus repräsentatives Sommer- 
refektorium errichtete, mußten noch 41 jahre 
verstreichen, ehe man dem malerischen Pro- 
gramm des Saales (heute ein Konzertsaal und 
als „Nlin11ritensaal" den Freunden ernster 
Musik ein 111111111) mit juhann Baptist Jakob 
Raunachers „Brotvermehrung" einen wahr- 
haft krönenden Abschluß verlieh l. 
Raunacher wurde im blahre 1697 in Völker- 
markt (Kärnten) geborenl und noch von 
seinem Vater in die (iruntllagen der Malerei 
eingeweiht. So wenig es der Forschung bisher 
gelang, eine Sichtung und Hestandsaufnahvne 
seines (liuvres vorzunehmen, so unbekannt 
blieben auch die Fakten der frühen lebens- 
und Schaffenszeit des Künstlers. lirst mit dem 
_]ahre 1727, dem Zeitpunkt der Heirat Rau- 
nachers mit einer 'l"0chter des Grazer Nlalers 
Grebitschitscher, tritt er in das Blickfeld 
wissenschaftlicher llrfahrungsmogliehkeit und 
schuf sieh mittels dieser sogenannten „Meister- 
einheirat" Existenzgrundlage und künstlerische 
rkusgangsposition. Rechnungsfuntle im Archiv 
der Älinoriten lassen eine reiche Tßitiglteit des 
Schwiegervaters für den Konvent erkennen, 
eine berufliche Möglichkeit, die auch Rauna- 
eher in der Folge otfenstand und in dem großen 
Auftrag des Jahres 1732 gipfelte. Raunachers 
Meisterwerk nimmt die gesamte Breite des 
Älinoritensaales ein und dürfte schon damals 
nicht nur auf Grund seines beträchtlichen 
Ausmaßes (19,20 n1 Breite und 3,47 m Höhe) 
zu allgemeiner Bewunderung Anlaß gegeben 
haben! (Abb. l). In die Beifallsbezeugungen 
stimmten auch die steirisehen Behörden ein, 
als im März 1746 Raunachers Ansuchen um 
„die Verleichung der Hofmallerey Stell" positiv 
behandelt wurde. Dieses Gesuch des letzten 
s 
stemschen Hotma1crs7 beinhaltet ein rur 
lirforschung stilistischer Zusammcnh: 
wertvolles Reise-Restimce, da es von Au 
halten in Rom, Venedig und im „F 
Reich" berichtet, von Kunstzentren, die 
Künstler zu geistigen Konfrontationen 
den Meisterwerken berühmter Italiener 
geregt haben mögen 5. 
liinen1 tuiänchischen Speisesaal angeme: 
erging an Raunacher, wohl auf Anregun; 
Konvents, der Auftrag zur malerischen 
stalttmg der wunderbaren Brotvermehr 
Diese Themenstellttng hat an den über 
Fenstern des Saales eingelassenen neun R1 
eckbiltlern, die biblische hlahlszenen zun 
halt haben, reiche Variation und korres 
dierenden (iehalt gefunden". 
Der Hofmaler, veranlaßt durch das riesen" 
Flächenausrnal} (das größte (llgemälrle 
1lte die Gesamtdarstellun; 
 
Steiermark), 1 
wunderbaren Geschehens und schuf eine I4 
pilation der Berichte aller vier livangeli 
die in ihren Schilderungen doch einige, x 
schon nicht voneinander abweichende 
doch sieh ergänzende Situationsdetails wit 
geben. Dem irrationalen Fluidum gcmäf 
langte der Höhepunkt dieses lireignisses 
segnende und wundertätige (iestus Cl 
mit den bereits Fische und Brote verteile 
]üngern, in simultaner Darstellungsweise 
Ausdruck. Getreu dem Werte der Scl 
„Die Gegend ist abgelegen, und die Ze 
fortgeschritten" (Xlatth. 14, 15), ist die 
senversatnmlung in ein entsprechendes 
biente, das im Dämmerlicht erglüht, ges 
Die einzelnen Menschengruppen oder 
mehr im Vordergrund befindlichen lndivi1 
gestalten sind somit teils in schemenh 
l)unkel getaucht oder erstrahlen in ir1 
terndem, schon an Transitorisches gemak 
den Farbenglanz. Raunacher scheint da:
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.