MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XV (1970 / Heft 109)

zweite Kreuz ende, die für das Karl? 
"r Programm zweifellos als erste Üuelle 
i mulS. belegt uns die christliche 
e des Antithese-Gesetz . Der christ- 
beg über die Weit wird dieser Le 
: inxuzllulia vollendet, der Anspruch auf 
ierrschaft geht von persischen wieder in 
lichc Hände 
as neue Jerusalem, welches gleichzeitig 
eue Rom von Byzanz ist. Die mystische 
itat von Kaiser und Christus, im l 
hen Bereic tiefer als 
t, hat sich da wieder einmal in legendärer 
bewahrt. Die Legende berichtet über 
ischc Tatsachen. wenn auch die per- 
hen Handlungen etwas anders verliefen. 
iersische Reich wurde seinem linde nahe- 
Cht. Bald darauf wurde es 
; das l e Babylon der l 
das der Sarazencn und T irken ers t. 
mmed ist Antichrist. läine 
berichtet, daß er in derselben Nacht 
r lielsengrotte geboren wurd als das 
,e Feuer" im persischen Kunigspalast 
h. Man hielt ihn anfangs für einen von 
iabfvlcin kommenden Ketzer, Arianer, 
ereits früher, als Uani und zindere von 
kamen. Schon für die Propheten des 
Testan tes kam die Götzenverehrung 
äahvlon. Von dort kamen immer neue 
icn, falsche Kulte. Das Christentum sah 
Cf- 
ber, vom neuen Babylon 
31'1- 
anderswo ge- 
Beute des 
ser wurde 
der neue 
sich jedoch als neues j entum, und als 
stilches neue jerusalem 
Drachen um Neueßabylon. Die (ihristen ha- 
ben. so lehrte Kais rmythologie und Saec. 
zu d _em Yxi eck die Xveltniachi Roms heerbt, 
die bis dahin selbst eine neu b lonische war 
(sie war iai hl diesem 
orientalisiert). b_i'l n. Rom. jerusalem sind 
ewig, als Typen von e tigen und 11h 
Gemeinden. Sie sind Typen geistiger (wemein- 
den, die sich immer wieder materialisieren. 
Rom hat sich -rst dem Babylon, dann dem 
neuen _lerusalem angeglichen. Seit Konstantin 
ist Konstantinoj 
zugleich. F.s scheint jed (.1 zu Karls Zeiten 
seine Rolle ausgespielt zu haben. Wer trat 
an seine Stelle? Noch Maximilian l. sollte 
ursprünglich Konstantin getauft werden und 
die ürken he . npfe Karl IV. konnte sich 
nie zu einem neuen Kretr ug entschließen. 
Er versuchte jedoch offenbar in seiner Kunst. 
der Gefahr mit magisch-symbolischen Mitteln 
_ iegie das den 
auch in Sinne 
schen 
il neues Rom und blerusalem 
entgegenzuwirken. 
Konstantin und der neue Konstantin-l leraklius 
erheben in den beiden Kr 
Kreuz gegen die Feinde an der Don; . bnter 
Karl IV. ist di' Donau zum dritten Ä be- 
droht. Die Türken fangen an, wenn auch 
vorläufig in Streifzügen, Byzanz zu umgehen 
und zu umzingeln. Als neue Perser sollten 
sie mit historisch-legendär beurhrten Ä ittcln 
izlcgcnden das 
l 
4-; mit 
v 
91.02.; 
iä"ä 
twerdci 
beicn wir uns um, solange wir im (i 
noch vor d r Supraporte der Kathari 
kapelle der Burg Karlsteia steicn. Wt 
wir einen Blick auf die Schlußsteine des 
wülbes. L-ls sind flache Scheiben mit 
und Edelsieininkrustation, 
inadenhandwerk. Auch die sogenannte C 
rau-Schale des Pari. r Cabinet d s Meda 
' r in St. Denis. kommt in rinner 
Nahe an der Stipraptirte tragt die Sch 
eine galloeromische rustikale Kamee mit 
dus nk pf. Gorgoewietlusa ist die Äntzigon 
des le us im alten Mythos, der he eits 
den Persern eine Bedeutunt 7 ausgedr 
durch solche Scheib nkompcisition f e 
wieder einmal s iibulisch bekan 
arharis h s 
zu haben scheint. Ls sollte gegen rie R 
kehr der Perser schutzen. Wir können 
eisernen Türklopfern und ähnlichem 
apotrojia sch vt wendetem Nedusenkopf, 
Beispiele im Wiener Kunsthisl 
schon Museum z. igen, die Cherlieferung 
ins 19. Jahrhundert hinein verfolgen. 
Wir konnten hier nur einen ersten 
in verhorgetie 
Vier jedoch die Urientalismen der Burg h 
stein 7 und wir haben bei weitem nicht 
erwähnt H 
sich mit der Tradition der triumphalen ii 
these, die h r durch die zweite Kreuzlegr 
vermittelt wurde, auseinandersetzen. 
zahlrei 
Zusammenhänge gewiih 
einmal erklären will, der l 
54;: 
3.x,  
. 9 9 ß - L v _ 
iciivitääßäfiiivsa. 
.. 'r 3  
"32339113-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.