MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XV (1970 / Heft 109)

111111 '11111-111 11111114 171.31. ..x111.1.111-1 111111 1111- F1111111 1111 
1111111 1111-1 1111111111111--_ 111 1111 11-11111-11111. 4x 1.: .111. 
1111111-1111111A1111111111. s111111 
ANMERKUNGEN 17 5 
l Teodoro loncscu. Tn: dipinri del Benenvich al Musco Bruken- 
um, Am vencla. Annata xx, 1966, pp. 2621-270. 
1 Die von Dr. Aurcnharnmcr vorgeschl: am: ldr-c, das Sokrates- 
Bild sei eher eine „Befreiung des hl. änrus" (wodurch die- 
ses Bild tatsächlich ein Gegenstück dts anderen wäre. uber- 
haupt da die Sokratesszene in du sonst hundertprozentig 
religiösen Thematik Trogers vertinzclt duslchl, Während die 
Petrusmntive zahlreich sind), wäre wirklich uocrzeugend, wenn 
nicht der rettende Engel fehlte. und die Handbewegung des 
Sokrates nicht so eindeutig ablehnend zu dem Fluchrvorschlzg 
des Schulrrs sriindc. 
3 Theodor von Frimmel. Studium und Skizzen zur Gemälde- 
kunde, n. 1916. p. 142. 
s D21 Ried al Tiepolo, Katalog von Pietrn Zampelti, Venedig, 
Allieri, 1969, nr. 50-51. 
5 Anstellung Paul Trog: . Tiroler Landesmuseum Ferdinan- 
deum, Innsbruck, 1962, Farbtafel ll und Abb. 15. 
 
„erklärten", wobei wir selbst unter dem 
Einfluß der Meinungen Longhis („fortc in- 
flucnza del Bencovich"), E. Pallucchinis, 
Arslans, Gamulins und Priiateljs standen. Und 
dies um so mehr, als ein Vergleich mit Trogers 
„Heiligem Franziskus" aus dem ßrukenthal- 
museum (Öl auf Leinwand, 121 X93 cm), 
einer ausgezeichneten Replik des entsprechen- 
den Innsbruckcr Bildes (Nr.26 des schon 
erwähnten Katalogs) uns nicht davon über- 
zeugen konnte, daß Troger der Urheber sowohl 
des braun und olivgrün gehaltenen Franziskus 
als auch der viel farbigeren, zur Sprache 
stehenden Bilder ist. 
Das Vorhandensein des in kühner Ver- 
kürzung gesehenen Kranken auf der Bahre 
sowohl in den Hermannstädter Bildern als 
auch in jenen von Graz ist jedoch ein ik0no- 
graphisches Argument, über das man nicht 
mit Leichtigkeit hinweggehen kann und das 
kategorisch, ebenso wie die stilistischen und 
farblichen Argumente, für Trogcr spricht, 
wenn wir auch noch so viel Überzeugung in 
die vorhergehende Zuschreibung gelegt hatten. 
Die Grazer Skizze, ein Hauptwerk aus der 
Reifezeit des Meisters, wird von Wanda 
Aschcnbrcnncr im Katalog um 1740[41 da- 
tiert, was es uns erlaubt, die Hermannstädter 
Bilder etwas später anzusetzen, etwa um 1744, 
als Troger eine andere Skizze mit einem 
Petrus-Thema malte, „Petrus und der Magier 
Simon", ebenfalls in Graz befindlich, zu 
welchem sich genügend expressionistisch- 
stilistischc Verbindungen feststellen lassen. 
Erich Egg bemerkt außerdem in seinem Auf- 
satz zu dem Katalog, daß einige Troger- 
Bilder aus dem 5. Jahrzehnt seines jahr- 
hunderts den indirekten Einfluß Magnascos 
sowie den Visionarismus Tiepolos verraten, 
Anklänge, die auch in unseren Bildern vor- 
handen sind, was schon in unserem damaligen 
Aufsatz erwähnt war. 
Um aber diese „Kursk0rrektur" unserer 
Untersuchungen nicht weiter auszudehnen, 
werden wir die Beschreibung der Bilder und 
der stilistischen Betrachtungen aus der venezia- 
nischen Zeitschrift hier nicht noch einmal 
anführen, zumal Trogcr und Benkovitsch 
beinahe dieselben italienischen Einflüsse assimi- 
lierten, was natürlich der Grund der möglichen 
Verwechslungen ist. Die Abbildungen von 
21
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.