MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XV (1970 / Heft 109)

r Nikc von Salnnthrllkc. Paris, Musee du Louvre 
lcuansicht der Nikc von Samothrnkc. Paris, Muscc du 
lvre 
gustc Rodin. ,.Lcs Genies". Bekrdnung fnr ..La Tour 
Travail", 189-5. Brnnle. H 90 cm 
RKUNGEN 15 - 19 
Trophäe wurde von dem amerikanischen Zeitungskönig 
s B. Hennen gestiftet. Sie konnte in dem zwischen den 
n 1900 und 1905 ausgetragenen Gordon-llennett-Rellnen 
mnen werden. Dies war eine Art von Länderkalnpf auf 
Gebiet des Autolnobilsports; Später auch für Flugzeuge 
lstaltet. Aus dem (iordon-Bennctt-kennen ging im 
1906 der nGralirl Prix de l'Automobile Club d France" 
)l'. Vgl J. D. Scheel. Berühmte Autos, Hit ld und 
n 1962, b. 23, mit Ahb. 
aris gibt es mclltfilfh geflügelte Nikcdarstellilngen bei 
:milern. So "La Rcnomlne" als Säulellbekl-dmlng der 
line du Palmier auf der Place du Chatelet (1808), dann 
er Colonnc de la Bastille, errichtet unter Louis Philippe 
Plänen von Alavoine und Duc zu Ehren der Barrikaden- 
ifer der Julircvolution 1830 (183171840), schließlich 
er Siegessäule fur Sebastopol von Crauk auf der Squarc 
c Chautemps (um 186071870) und die Kolnssalügur 
Ruhm" von Antoin Mereie (11145 7 1916) auf der Kuppel 
Trocadäro. das nach Plänen von Daviourd und llnurdais 
lie Weltausstellung von 1878 errichtet wurden war. 
rjeden Anspruch auf Vollständigkeit sollen hier außer- 
von Paris noch folgende Nikcdarstcllungen genannt 
en: die vun C. Rauch ausgeführten Figuren in der 
lalla bei llcgcrlslnlrg (183351), ferner die themen- 
ien Werke von L. v. Schwanthaler u. a. iln lllnern der 
iungshallc bei Kclllheiln (184451). Zu ihnen gehört die 
nna della Vittoria (1814) in Neapel (von F. Cagglanü). 
icgmäule in Berlin (186671873) auf dem lielle-Alliance- 
in Berlin von C. D. Rauch (1843). die Sorkelnguren 
slationaldcnknlal auf dem Niederwald von J. Schilling 
l) und das serbische Kosovo-Denkmal in Krusevac in 
lawien von Dorda Jovanovic (1900). lind es diesen 
ls selbstredend auch in der englischen Skulptur gibt, 
ein Blick auf dic geflügelte Nike auf dem Rcicllsapfel. 
(iilligirl Viktoria in ihrer linken Hand auf einer Statue 
linchester (1887) trägt. die zu Ehren ihres goldenen 
erungsjubililulns (1888) errichtet wurde. Andere Repliken 
. Werks. ebenfalls von Alfred Gilbert. sind in mehreren 
lplaren bekannt. Das gleiche Motiv tindet sich noch ein 
es Mal bei der von W. Hrlmo Thomyrrtwft (185071925) 
atTenen Figur der Queen Victoria (1899) in London. 
ll Exchange. Vgl. 1.. Handley-Read. Alfred Gilbert. 
rv assessment, in: Tllc Connnisseur. Vtll. 169. Nr. 679 
pt. 1968, S. 22 mit Abb. 12, S. 26. 7 British Sculpture 
1914. 7 Ausst. The Finc Art Suciety. London, v. 
.- 30. 10. 1968, Kat.-Nr.62{63. 
r ,.'rlie Group ur Penr - auf der Quadriga aus Bronze 
Adrian Jones nur (Itnlstitution Hi]! Wellington-Arch 
Jlyde Park (Iorncr in London, erster Entwurf 1891; 
gefügt wurde die Gruppe erst im Jahre 11212. Schließ- 
st noch die Bekroinung des Queen Victori - 
lem Buckinghampalast zu erwähnen. das von sir Thotnas 
t (184771922) im Jahre 1911 gcschatTen wurde, im 
len Jahre. in dem auch das Mascot ausgeführt wurde. 
M. n. Spielmann. Uritish sculptur: and xctllpttlrs of 
y, London 1901. s. 1031104 (bzw. s. 44). T. Horcnius. 
London statues and ublic lrlonunlents. Lrlndnn 1926. 
und 142 (jeweili- mit hb.). 
iauerlandt. Griechische Bildwerke. Dusseldurf-Leipzig 
S. 1D4{105. lkunugraphisch interessant sind hellenistische 
elluvigen von geflugcltcn Niken zus Tcrrakotta sowie 
Tänzerinnen im gleichen Material. Vgl i Mallard- 
lest, Catalogue raisnnne des tigurines ct r cfs en terre- 
ll. Myrina. Paris 1963, Taf. 1, 41. 44. 47. 525. 78, H0, S2 
l. O. 
lberraschetldsten offenbart sich dieses Vorbild bei einem 
twerk der Plastik des Futurismus, das erstaunlicherweise 
wei Jahre später als das Mascot entstand. Es nnndelr sich 
um das berühmte Werk von Unlherto Boccioni 
-- 1916) mit dcln Titel: "Forme: uniche della continilitä 
spazio" (1913). Es war im gleichen Jahre in Berlin 
der Benennung "Spiralfdn-nigc Ausdehnung von 
eln in Bewegung" ausgestellt. Vgl. Erster Deutscher 
tsalon Berlin ("Der Sturm". Leitung H. Walden), 
Kir. 52 mit Taf. V. 7 W. l-Iofmann. Die Plastik des 
lhrhunderts, Frankfurt a. M. 1951i, S. 107. 7 R. de 
l, Boccia Firenze 1962, S. 175176 nlit Abb. 77779. 
wichtigen inweis auf dieses Stilck verdanke ich der 
dlichkeit von Dr. A Schilg, Köln. 
ihn. A. Rodin. Berlin o.].. Abb. S. 21. 7 Maillard. 
s sur quelques artistes originaux. A. Rodin, Paris 
7 C. Claude]. Rudin, Paris 1914. S. 57 nlit Abb. 21. 7 
aldmann. A. Rodiu. Wien 1945, S. 77 lnlt Abb. 56. 7 
escharnes-J. F. Cliabrun, A. Rodin. Paris 1967. Abb. 
 
 
 
 
 
rlalgröße: 109,5 Y8t Cm. Vgl. Les Maitres d.- mrnene, 
17. PI. 73. 7 C. Thon. Französische Plakate des 111. jahr- 
m in der Kunstbibliuthek Berlin, Berlin was. s. 38 
Xbb.4 (Chüret), Fatbtaf. vlll (Orazi). Origillalgröße 
x62 ein. 7 Zu Luic Fullcr vgl; London Skctch 1900. 
.. 7 ..l.die Fuller thc Fairy of Light", nnnee Index, 
Ihrunicles ur tllc American Dante. New Yurk 194a. 
l. 7 1.. F. Johnson. _ nie Light and Sl-lape ur Lnie 
. in: Tlie Ballimure Museum of Art News, Vol. 20, 
u. 971a. 7 n. Srhlnutzler. Art Nouveau 7 Jugend- 
tuttgart 196 . Abb. 35; vgl. auch ebenda, .. u, 10, 15a, 
liK den Abb. 16x, 1m u. 1 . 
 
 
stand, ist nicht QUSZUHIQCÜCIIU. Auch für das 
größte Genie der Bildhauerkunst dieser Zeit: 
Auguste Rodin, war dieses verpflichtende Vor- 
bild von großer Bedeutung, wenn man an 
seine Werke „Le Genie de la Guerre" (1883) 
und besonders an die „Geniell des Sicgcs" 
(1894) denkt, die als Bekrönungsgruppe für 
den niemals ausgeführten „La Tour du 
Travail" (Abb. 22) gedacht warenlß. Persön- 
lich cng befreundet war der Bildhauer mit 
der aus Amerika stammenden Tänzerin 1.01:: 
Fuller (eigentlich Fullcrsbourg) (186971928), 
der seit ihrem ersten Auftreten (1892) in den 
Falles-Bergen: in Paris, wie es irl zeitgenös- 
sischen Berichten etwas übcrschwcnglich heißt, 
„die beiden Kontinente zu Füßen lagen". 
Bereits ein Jahr später (1893) entwarf Jules 
Cheret (186371932)l9, von dem man mit 
Recht sagt, daß er als erster die Plakatgc- 
staltung zu einem eigentlichen Plakatstil führte, 
für sie ein Plakat, das man berechtigterweise 
als eines der schönsten Plakate dieser Zeit 
ansieht (Abb. 23). In Gestalt einer Farb- 
lithographic in eigentümlich changicrendcn 
Tönen vor ticfdunkclgrüncm Hintergrund 
wird hier die Tänzerin dargestellt, clcren 
orarlgefarbcnes Haar denselben Farbton hat 
wie ein Teil ihrcs Kleides und die sie um- 
rahrncnden Schriftzcilen. Es gehört zu einer 
Serie von vier im gleichen Jahre geschaffenen 
Plakaten, welche die Tänzerin in vier ver- 
schiedenen Farbkonstcllatiunen zeigen (Abhil- 
clung 24). Hierher gehört auch die im gleichen 
Jahre entstandene einzigartige Farblithogra- 
phic „La Loie Fullcr au Folics-Bcrgere" 
(36X27 cm) von Henri de Toulouse-Lautrec, 
die außer Zeichnungen von James Wllistler 
und William Nicholson beweist, wie ihre 
Tänze die zeitgenössischen Künstler zu sehr 
persönlich gestalteten Werken inspirierten. 
Das oflizielle Plakat, eine in 8 Farben gc- 
druckte Lithographie in schmalem, langem 
Hochformat, für das Thcfltrc Loie Fuller auf 
der Pariser Weltausstellung 1900 ist eine 
Gcmeinschaftslcisturlg von Manucl Orazi und 
von Auguste Francois Gorguet (1862-1927). 
Die Darstellung deutet, von hinten ge- 
sehen, die Künstlerin in einer Tanzpose an, 
so als ob in diesem Augenblick ein Blüten- 
rcgen über sie hcruntcrflclc. Das Avantgar- 
distische dieser Komposition besteht darin, 
daß die zum Teil in Gold gedruckten Blüten- 
datstellungerl sowohl naturalistisch wie ab- 
strahierend sind, wobei hier also bereits 
surrealistischc Effekte in einer frühen Form in 
Erscheinung treten. Die Erklärung für dieses 
Phänomen liegt überraschenderweise auf na- 
turwisscnschaftlichem Gebiet. So berichtet der 
25
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.