MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XV (1970 / Heft 109)

i Natur verschiedene Kratte oder leile oder 
ienskreise entwickeln, ineinanderschieben, be- 
npfen und verschränken, unter verschiedenen 
hteinfallen, mit verschiedener Dichtigkeit oder 
nsparenz verschiedenfarbige Erscheinung wer- 
i, so spielt sich Analoges und Paralleles in dieser 
lerei ab. 
i Entrustung, daß das keine Kunst sei, ist billig. 
ist ist Gleichnis, ist Sichtbarmachung der jeweils 
i Menschen bedrängenden oder von ihm auf- 
ruchten, von seinem Erkenntniswillen attackier- 
, ersehnten, empfangenen Geheimniszonen, oder 
ist nicht Kunst, sondern bloßer Zierat. Die 
ichen, die im ,Ganzen' oder doch in einer ge- 
lossenen Vorstellung von ihm zu Hause waren 
l eine demgemäße Kunst zu schaffen wußten, 
d vorüber. Der Mensch von heute ist unterwegs; 
ist dabei, sich in der Lebenswirklichkeit und 
am geistigen Ordnungsgrunde, in ihrer eigent- 
ien Fülle anzusiedeln, sich ihr anheimzugeben. 
i Bildvorgänge, die sich da an den Wanden der 
:ession prasentieren, zeugen von diesem Unter- 
gssein, von diesem Sichanheimgeben- und Ver- 
imelzenwollen mit der Lebenswirklichkeit. Ist 
2h noch vieles eben nur Experiment und manches 
leicht nur Frechheit oder ,Krampf', subjektive 
che, so ist die Stromung, der ,Zug der Zeit' doch 
znkundig." (An der Ausstellung nahmen u. a, 
er Bischof, Maria Szeni, Paul Meissner, Adolf 
hner, Günther Brus, Otto Mühl, Günther Kraus, 
iilling, Grete Yppen und Christa Hauer teil.) 
ll Jahre spater, 1964, erregte Staudacher durch 
e vor der Wiener Secession stattgefunde Bilder- 
brerinung abermals ungewohnliches Aufsehen. 
Protest gegen die allgemeine Unterbewertung 
istlerischen Schaffens und die Teilnahmslosig- 
t des Publikums verbrannte er aus Anlaß der 
nissage seiner für insgesamt nur vier Stunden 
ieraumten Personalausstellung im Rahmen der 
.tion Tusch" eines der besten .,Nu-Bilder" dieser 
iau. Der Erfolg gab der Aktion rechti in den vier 
nden ihrer Laufzeit wurde die Ausstellung sogar 
i mehr Personen besucht,als damals bei Avant- 
deveranstaltungen mit der üblichen Dauer von 
i bis vier Wochen registriert wurden. 
udacher ging es bei allen diesen Manifestationen, 
man heute sicherlich viel straffer organisieren 
l für Publicity ausnutzen wurde, nur um spon- 
e Fingerzeige, um provokante gedankliche Ein- 
rfe. Der Hintergrund dieser und späterer Aktio- 
i, zu denen auch die 1968 im Schloß Parz 
Jerösterreich) bzw. 1969 in der Galerie auf der 
benbastei in Wien veranstalteten „Schnur- 
ien" zählen, war jedoch immer ein ernstes und 
stzunehmendes Anliegen. Bei den tombola- 
gen Veranstaltungen aus Anlaß starkbesuchter 
sstellungseroffnungen wurden Olbilder, Goua- 
in, Zeichnungen und handsignierte Druck- 
phiken unter Zusicherung garantierten Gewinnes 
V0 Lose zu 100 Schilling) verlost, wobei das 
Jlikum selbst uber die Art des Gewinnes ent- 
ied. Die gedanklichen Assoziationen, die sich 
an knüpften, lassen sich u. a. mit folgenden 
ilagworten wiedergeben: „Relativitat der Preise 
Kunst", „lnteresselosigkeit an zeitgenössischer 
ist, da kein Bedürfnis danach besteht", „Protest 
ien falsche Selbstüberschatzung von Künstlern", 
e Überbewertung von Kunstmoden", „Das Recht, 
i und seine Kunst s entgegen preisstabilisieren- 
I Maßnahmen von lnteressensvertretungen - zu 
schenken" Wie billig muß Kunst sein, damit sie 
auft wird .,Wird Kunst nur dann gekauft. 
nn sie teuer ist ?", „Läßt ein derartiger Spottpreis 
der Seriosität der künstlerischen Produktion 
2ifeln.7", „Macht Staudacher das nur, um sein 
lier leerzukriegen?". 
die Ausstellung in der Galerie auf der Stuben- 
tei bereitete der Künstler auch ein von ihm 
7st gesetztes, großtenteils aus Makulatur her- 
telltes und gedrucktes Buch mit dem amüsant 
iiglichen Titel „Phantastischer Makulaturismus" 
, das in zweihundert signierten unikaten Exem- 
 
Hans Staudacher, „Abstraktion mit Lettern" (Ausschnitt), 
1 964 
Hans Staudacher, Ausschnitt aus dem 1969 erschienenen 
Rltrh PHäPIVFIQIlQFHPI Makulaturismus"
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.