MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XV (1970 / Heft 113)

)er Segmentbogen am Anfang des Verhin- 
ungsraumes leitet zu den runden Formen über, 
enen man in den nächsten beiden Räumen be- 
egnet, den gewölbten Nischen und der kon- 
aven Kaminstirnwand im Rauchsalun, den 
bgerundeten Türwandungen im Eßzimmer. 
)iese beiden reich ausgestatteten Räume sind 
Iittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens im 
Iochparterre. Die Xliiandgliederung, dic be- 
Jhigende Tönung der stmhfarbenen „grass- 
loth-Tapeten" und des blaßblauen Stuckver- 
utzes,dic feinen Nuancen der Kaminkacheln, 
idirektes Tageslicht oder Kerzcnbeleuch- 
ing, das Kaminfeuer, alle diese Komponen- 
l Adolf 1.005, Villa Kmrmn. Die Ficnstcrxreranda im Hoch- 
parterrc 
l Adolf Lnos, Villa Kamm. Der öitzriiuin im runden Eck- 
riszlit (im Hochpanci-rc) 
l Adolf Laos, Villa Kanu Die Bibliothek (im Huchparterre) 
I Adolf Lom Villa Karmn. Die Arhe secke in der Bibliothek 
' Adolfhoxix, Villa Kaum. 17er Schreibtisch im letzten „Traum 
der Bibliothek 
l Adolf Loux, Villa KLWXHI]. hitvriuixn hei der Bibliothek (im 
Hauskcrnl 
l Adolf Loos, Der Schreibt" "h in der Bibliothek. biitwurfs- 
Ztfkhllllllg. Albtililiil. wiiii 
  
KIMERKUNGEN 23 
YiU-YIIHQ-S lllb 'l'lil'lL'SlSk' niiiiii JllCklC kUXHIiSChr VUT- 
sftllullgfl iii i-iii iiiiii-ii ClllC Liiiii- iii CIHC iiiiiiui- iiiiii eine 
helle Hält ' . S ZU he'll syllllllillkilifl (it'll l)Llil' 
llkllllß (k! wi-ii. Yll! ii-i dilk w hllfliit, Yillig llfli lNiHlIllfhC 
l'fin7ip. 
m: iziiiiiimiiik llCS FCXHICIZK iiii [LÜMHIIHLT lllhl llvtiiölllylrl! 
Ubll! liCH] "am M iii dlT siisnt-iirimiii- läUXlUlIUH JIH 
ätClnilfflgßh GlRKSlHCkPlL liClCIl I.lläilllillitllttllllll}; ' 
iiii-iii i-iiiiiii. uit- oii iiii-iii-ii Riff rflhllßf iilhl Hifhl glMl. 
ilifldkifl] beitl Iselll}! filllll, ii-ii- Clllt sii-iiipiiiiiitiiiiiii. 
   
  
 
    
  
ten bewirken Behaglichkeit und intimes Milieu. 
Dagegen ist das Eßzimmer mit seinen weißen 
Marmorwandverkleidungen, dem schwarz- 
weißen Schachbrettdekor des Bodenbelages und 
mit der mit quadratischen Bronzeplattcn besetz- 
tenDecke sehr feierlich gehalten. Das Tageslicht 
dringt durch hohe verglaste Türen, die fünf 
in die Decke versenkten Beleuchtungskörper 
(plafonieren) verteilen ihr Licht gleichmäßig 
im Raum. Das knapp an der Decke einge- 
lassene Fenster, aus farbigem Glassteinmnsaikl 
zusammengesetzt, bringt einen farbigen Effekt 
in das Schwarzweiß des Raumes. 
Von vollem Tageslicht wird man umgeben, 
 
 
sobald man die verglaste Veranda betrit : sie 
öfTnet sich nach vorne auf den See zu; dies: 
Richtung ist durch die schwarzen Querwände 
welche die Länge des Raumes abgrenzen 
angedeutet. Durch ihre vorwiegend schwarz- 
weiße Farbigkeit, durch das Marmor- unc 
Metallmaterial, durch die gleiche Deckenhöhc 
ist ihre Zugehörigkeit zu den Gesellschafts- 
räumen betont. Auf der einen Seite ist sie 
durch einen kleinen Vorraum mit dem Garten 
auf der anderen Seite durch den Sitzraum ir 
dem runden Eckerker mit der Bibliothek 
verbunden. 
Vornehm und ernst, in Mahagoni und Marmor 
 
lf 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.