MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XVI (1971 / Heft 115)

wuchernden, dekorativen Geäst und den renais- 
sancehaft empfundenen Aktdarstellungen. 
Eine Auswahl von signierten Graphiken des 
Meisters H. L. verdeutlicht die engen Wechsel- 
beziehungen zwischen den einzelnen Stilrich- 
tungen und Kunstgattungen der Zeit. Die 
Kupferstidie stehen unter dem Einfluß von 
oberitalienischen Künstlern, vor allem Man- 
tegna, oder von Dürer; die Holzschnitte (Abb. 8) 
zeigen dagegen die Einwirkungen des Straß- 
burger Malers Hans Baldung Grien. 
Eine erstaunliche Fülle kostbarer Goldschmiede- 
werke von höchster Qualität und die pracht- 
vollen Schweizer und Elsässer Bildteppidme ver- 
anschaulichten im Badischen Landesmuseum die 
andere Welt des Spätmittelalters: die prun- 
kende Eleganz und die farbenprächtige Putz- 
sucht. Unter den profanen Trinkbechern erfreu- 
ten sich die aus Maserholz gedrehten, mit vor- 
züglichen Silberfassungen versehenen sogenann- 
ten „Köpfe" (Abb. 7) besonderer Beliebtheit. 
In Wien wird heute einer der ganz wenigen 
für Speyer gesicherten spätgotischen Meßkelche 
bewahrt. Andererseits scheint sich am Ober- 
rhein, in der Stiftskirche zu Baden-Baden, ein 
prächtiger Kelch von einem Goldschmied, der 
für den Wiener Kaiserhof gearbeitet hat, er- 
 
 
Fncngvl Mxduel m Scelenwägcr. man vom linken um. 
gel des Niedcrrorwcllcr Allares. Meister H. L, um 1530. 
Lmdcnhnlv. Nxederrorwcxl am Kaisersunhl, Landkreix Frei- 
Burg, Fncdhufskirduc Sl. Mnduel 
Adam und 1a" im Paradies. Muster H. L. um 1520. 
Buchshaumholz. um 14,3 Cm. Frexhurg im Breisgzu, 
Augustinermuscum
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.