MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XVI (1971 / Heft 115)

KUNGEN 1-6 
. m11", Bilthzszr Neumann. Wurvburg 1896. 
n im folgenden herangezogenen Plänen a" Sammlung 
an" abgekürzt: s. 1:.) ver um: an Publikation von 
m Hotz, Katalog der Sarnm ung am aus dem Nadi- 
ilthasar Neumanns im Mainfränkxsdicn Mus 111 wim- 
gvenannntiiannng der Gcicllsdiaft m, Fränkisdie Ge- 
e vin. 2.1), Würzburg 1965. 
a. n. 0., s. 29. 
Hirsch, Das so enannte Sltizzenbudi Balthzsar Neu- 
. In: Beiheft x er Zeitschrift für Geschichte a" Anhi- 
, Heidelberg 1911. 
im" bei Wolfgang Herrmann, Billhasar Neumanns 
iprojeltle für die Wiener Hofburg. In: Zeitsdmft im 
nlpflege, n. ]g., 1927m, s. s, Abb. s; ebenso bei 
Lohmeyer, Die Baumeister des rhuinisdi-friinkisdien 
. (u). In: Wiener Jahrbudm für KUHS(gCSd1ld1{CyBd.VIv 
1929, Abb. ns (und in dem m1 in AugsburgfWien 
nenen Sepirztdrudt unter gleicher Abh,-Nr.); außer- 
ei Günter Neumann. Ncrcsbeim. Miind-icn 1947. Abb. 1a; 
 
 
zu einem Kriterium werden, wenn es gilt, bei 
Kollektivplanungen (wie etwa der Würzbur- 
ger Residenz) die Zeichnungen von Neumanns 
Hand aus dem Entwurfsmaterial versdnedener 
Künstler herauszufinden. Neumann erweist sich 
in seinen Entwürfen - im Gegensatz zu Maxi- 
milian von Welsch oder Johann Lucas von 
Hildebrandt - als Vertreter einer „architec- 
ture pure", die in manchen wenig oder nidnt 
dekorierten Innenräumen seiner Kirchenbau- 
ten klar hervortritt und für deren Verständnis 
gerade die erhaltenen Holzmodelle für Mün- 
sterschwarzach und Vierzehnheiligen unersetz- 
lich sind. Bei Künstlern wie Hildebrandt und 
Welsch gibt es bevorzugte Dekorationsformen, 
Einzelmotive und Motivkombinationen, aus de- 
ren Auftauchen im Entwurf oder am ausgeführn 
ten Bau die Stilkritik Anhaltspunkte oder im- 
merhin Hinweise gewinnt. Die Neumann-For- 
schung kann im wesentlidien nur aus Wand- 
und Raumstrukturen der dokumentarisch be- 
zeugten Bauten ..Stilmerkmale" ableiten. die 
dings audi heute noch sehr sdiwierig, „Neu- 
manns Stil" zu diarakterisieren. Unsere Vor- 
stellung von der frühen Entwicklung des In- 
genieurs und Architekten Neumann, von Art 
und Richtung seiner ersten künstlerischen Orien- 
tierung und von seinen Gestaltungsabsichten 
und -möglichkeiten in dieser Frühzeit ist noch 
so unpräzis, daß es möglich bleibt, die Entwürfe 
zu zwei ganz heterogenen Zentralbausdiöpfun- 
gen wie der Würzburger Schönbornkapelle 
(Abb. 1) und der Propsteikirche in Holzkirchen 
(Abb. 3) als frühe Arbeiten Neumanns inner- 
halb des gleichen Jahrfiinfts entstanden zu 
sehen". Das gleiche zeigt sich dann auch in der 
Beurteilung des Ausführungsprojektes der 
Würzburger Hofkirche, dessen Zuschreibung an 
Neumann man gerade durch den Hinweis auf 
den in Wandaufriß und beabsichtigter Raume 
Wirkung so sehr verschiedenen früheren Hof- 
kirchenentwurf des Künstlers (Abb. 4) zu stüt- 
zen versucht hat. Die ganze Unsicherheit in der 
Bewertung der Anfänge vnn Neumann: künst-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.