MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XVI (1971 / Heft 116)

Karel Stcjskal 
DAS SLAWENKLOSTER 
ZU PRAG-EMMAUS UND 
SEINE KÜNSTLERISCHE 
AUSSTATTUNG 
Karel Stejskal 
DAS SLAWENKLOSTER 
ZU PRAG-EMMAUS UND 
SEINE KÜNSTLERISCHE 
AUSSTATTUNG 
ANMERKUNGEN 1711 
1121111 Auswahl 411 1111111111 zur Au111111u111 411 Emmaus- 
1111111111 J. Neuwirth, D11 1111411111141 1111 1111111111111 411 
Emmausklosters 1u 11111, 1111;; 119a. _ A. s1141111u1111, u1r 
11111 Entwurf 111111 Straßburgcr (211111111111111111: 1114 111111 
11111111111111111 Grundlagen, 1111 1111111111111 J111111u41 fur 
Ku1111w111111111111r, 1941, s. 1791. _ 11. 111411 7 J. 1:51:11, 
N1 Slovanzd1, 511111111 1 u1r1111111y 19111 111111111111 111111111, 
1111111 1951.. _ v. 11111111111 - J. 1t1111 _ A, M1r111u11v1 __ 
1c. sr1111111, 6111111 11111111 111111111111 111 111111111111 1114 1111111111 
11011-11711, 011114 University 111111 1111111111-11111 11111117 
Bombay-Melbourne 1914, s. 7111., 10111., 14011. 11111111- 
dmng 1111 1111111111111111111-1141111111 191a. s.119_1.; 211111111111 
1111 xuu11111411111r1, 1916 (11. 11111111111); Burlington M111- 
11111, 1915, s. 1401. (o. 111114111111); 1111111111111111111, 19116, 
s. a4 1. (H w. Kruft). _ J. Krofta, 1111 1.11 111111111111 41 
1111111111, 1111 L'An 111 111111111111111111 1150-1420. P1111111 411 
1s11u11 A111 41 11111111111 19. 111111-211. 111111 1911., 111. 1111111 
111111,). 4 K, s11111111, o 11111111111 1111111111941 11111111 111111111 
N1 51111111111, in: urueui, 19:17, s. 1 ff. 1111. 1141.). _ 
o. 5111111141, 1111111111 1111 1410, 1111 01111111 111 1111111111, hsg. 
1111 K. M. Swuboda, 111111111111 19119, s. 111911. _ _ 
I M. Paulovä, 111441 11-11111-1111111141111111 41111 11 111111111111 a1 
c111r111 1v 11 11 11114111111 du 111111111111 slav: 41 1111111, 1111 
Byzantiuoslavica 1910, s. 17411. 
1 1.. c. Hclmling - n. 1111111111, 1111 1111111114111 111111111111 
51111111111, 111111 1904, No. z. Vgl. 41111111111 Nr. 111. 
1 P1111111 11ruu1 bohemicarum 1v. s. 701. 
ivgl. 1a. 1111111 - J. Krofta, 1.1., s. 1171., 1c. 511111111, 
o 1111111141, 111., 1.1. 
ß R. c111411111, 1:111 "111111111111-01411111 '11 1111 11a1111111411111o1r11r 
uu111 Karl 1v. u114 111111 Q11111111, ' Wissensdnitliche 21111 
11111111 411 Friedrida-Sdriller-Universitat 11111 19:11, s. 631i. 
1 J. Neuwirth, D11 Bilderzyklus 411 Luxemburger s11111111111u- 
11111 aus 11111111111, 11111 1x97. - n. 511141, 11111111111 Wurm- 
111. 1111111 1111111111941 1111111111 111 1t1r1111111e, 11111 191a. - 
1111411 1111 1111 0111111111 1111 w111rr11111r1111111 und 1111111 1111 
R111 11114 111111111 1111111111111111 u11111 11111 1v. 1u41 4111 Haupt- 
1111 411 1,11111 Burg, vgl. 11. 51111, zur 01141111111 411 Bau- 
1111111111 Karls 1v. 1u1 411 11111111 1111111, 1111 n1r1111111111 11114 
Humanismus 111 111111111 uu4 01111111111, E1111 Sammlung 11111 
1111111111111, 111111111 1111 Johannes 11111111111, 11, 11111111 1912, 
S. 304 ff, 
- Vgl, A. Stange, 01111111111 111111111 1111 611111, 11, 11111111 1916, 
s. 25, und 11. w. Kruft, 1.1., s. ss. 
1 K. s11111111, o 1111111141, 111., 1. , Abb. 1111 s. 24 1114 25. _ 
11111., T1111 111111111111 11 11111111111111, 1111 111111111, 191.9, 
s. 42:11. (41. 11.11.). - 11111., vy111v1 .11 1111111111 41 
c111r111 v' 111111111111 111111y 211111111 111111111 x1v. 1111111, 111. 
01111111 1910, 111111. auf s. 4a und v. 
"Quellen 1u wurru11r 1111 J. 111111111111, 1111 1111411111111111, 111., 
1.1., und A. 1111141, 1.1. - o. 341111141, 1.1., s. 12911., 
11111111 111, 4111 411 14111111111 1111 11141141111, 1111111111111 uu4 
1111141141111 11111111 411 Ernmausambils W111 111111 1111111 11114 
(wurr111112). 1311111 1111111111 1141111114111 411 21111111111 
11111111 Restaurierungen 41r 11111111 11111 F114" 1111 11111141111 
Flügel, 1111411 411 uu11r1411141 11111111111 4111 11114111 111111111 
111111111111. A11 u1a11 111111111111111 1114111111 1u41 411 111111411 
von v. 0111111111, Wurmser 111111 411 11111111111111111111 511- 
11111 1u 411 011111114 411 1111111111411 1u1 K1r11111u 11111111, 
111. Gothic Mu111, 111., 1.1., s. w, 1311. - Vgl. dazu: 
K. 511111111, o 1111111111, 111., 1.1., s. 11, Anm. 11. 
" Die auf den ersten Blidr bestedtende Annahme H. W. Krufts 
(1.1., s. er), T1u1111 111111 411 Triptych 111 411 Kreuzkapelle 
11111 Karlstein 1111111114 1111111 vermutlinhen Au111111111r1 111 
111111111111 111111111111, 11111 411 111111111 111111111111, 411; 11111 411 
Triptyd-i 111 411 11111111111111111111 411 141111-111 111111 und 11111 
111111111111111111 11111 111114111411 1111111111 11111111111111111111, 111111 
1111 111u11111 1111111111111111111111111111 1111111 111114. Au1 11111111 
11111 11111111, 4111 411 Triptydi u111111111111111 111 .111 111111111 
1111111 1111111111111 111111111 uu4 4111 111111111 r1111411141 1111 
111 411 111111111 Adaptierung 411 191111111 11 41111 11111111111- 
11111111 1111111111 11114 11111 111111111111111111 1111111 111 4111 Jahren 
13113167, vgl. K. 511111111, T1111 111111111011, et , .c., S. 43x. 
  
  
 
  
Als eines der bedeutendsten Denkmäler, das der 
Initiative Karls IV, (1346 bis 1378) zu ver- 
danken ist, können wir das Slawenkloster zu 
Emmaus in der Prager Neustadtl bezeidnnen. 
Die Mönche dieser Benediktinerabtei fielen 
zwar unter die Obedienz des Papstes, doch 
hatte er ihnen den slawisdien Ritus gestattet 
und sie bedienten sich einer besonderen Schrift, 
der sogenannten Glagolitzaz, Für die Grün- 
dung des Konvents wurden Mönche von der 
Insel Paiman bei Zadar berufen. Außer ihnen 
kamen auch Angehörige anderer süd- und ost- 
slawischer Volksgruppen in das Kloster, schließ- 
lich auch Tschechen, die dann im Jahre 1398 in 
der Kommunität am zahlreichsten vertreten 
waren. Die Bewilligung zu dieser Klostergrün- 
dung ließ sidi Papst Klemens VI. durch das 
Argument seines einstigen Schülers Karl IV. 
abringen, daß diese slawischen Mönche als 
Missionare in die Gebiete Ostpreußens, Litauens 
und Galiziens geschickt werden könnten. Der 
Papst hatte zwar nur in eine einzige slawische 
Klostergründung eingewilligt, doch wurden spä- 
ter auch die Klöster Oleschnitz in Schlesien und 
Kleparze bei Krakau von Emrnausmönchen 
besiedelt. 
Durch die Gründung des Emmausklosters wurde 
- wenigstens zum Teil - ein Privileg der 
großmährischen Kirche erneuert, wonach der 
Gottesdienst in slawischer Sprache gefeiert wer- 
den durfte. Diese Frage berührt audi ein 
Sdtreiben, das Karl im Jahre 1354 an Stephan 
Duschan sendet und in dem er diesem „Zaren 
aller Serben und Griechen", der zur Zeit einen 
Feldzug gegen Konstantinopel unternahm, zu 
bedenken gibt, daß sie beide dieselbe „erhabene 
slawische Sprache" verwenden, die vom Papst 
für den hohen Kultbedarf autorisiert wurde. 
Nach Auffassung der slawischen Mönche war 
der heilige Hieronymus in Stridon an der 
Grenze zwischen Dalmatien und Pannonien 
geboren. Er wurde für einen Slawen und den 
Urheber der slawischen Sprache gehalten. Karl 
sagt in der Gründungsurkunde (1347), daß „aus 
ihm (dem heiligen Hieronymus) die slawische 
Sprache unseres Königreiches Böhmen zur Ge- 
wißheit ihren Anfang nahm . . ."3. 
Obzwar durch die Gründung des Emmausklo- 
sters vom Kaiser vor allem politische und dyna- 
stisdie Ziele verfolgt wurden, kann man ihm 
auch eine persönliche Vorliebe für die Slawen- 
liturgie nicht absprechen. Diese erbte er von 
seinem Großvater Wenzel II., an dessen Hofe 
„Mönche aus Rußland, Preußen, Griechenland 
und von weitliegenden ungarischen und meer- 
nahen Ländern kamen und öfters vor ihm in 
slawischer und griechischer Sprache die Messe 
lasen"'. In ähnlid-ier Weise bat sich auch 
Karl IV. vom Papst ein Privileg aus, das ihm 
gestattete, die slawisdme Liturgie an jedem Ort 
feiern zu lassen. 
Ganz besonders bewies er seine Vorliebe für 
diesen Ritus durch Stiftungen für den weit- 
läufigen Bau der Abtei, ihre reiche Ausstat- 
tung und die vollständige wirtschaftliche Siche- 
rung dieses größten Prager Klosters, des Em- 
mausklosters. Die Anlage konnte von hundert 
Mönchen bewohnt werden. Zu ihr gehörten drei 
Kirchen in Prag, Wohn- und Wirtschaftsge- 
bäude, Gärten und Weinberge. Das Zentrum 
des ganzen Komplexes bildete die Kloster- 
kirche, eine geräumige dreischiffige Halle, an 
die SiCh südwärts ein zweistöckiger Konvent mit 
einem vieredtigen Umgang von zweiundzwan- 
zig Traveen im Erdgeschoß anschloß. Das Klo- 
ster prangte von Wandmalereien, Insdiriften 
und Wappen zum hohen Andenken des Grün- 
ders. Von den einstigen Altären der Kirdie ist 
bloß die sogenannte Kreuzigung von Emmaus 
(Prag, Nationalgalerie) erhalten geblieben, die 
aus der Zeit nach 1360 stammt und den Stil 
des Meisters Theoderich bereits vorwegnimmt. 
Als wichtigster Teil der künstlerischen Ausstat- 
tung des Klosters gilt ein Freskenzyklus, 
größtenteils mit Darstellungen aus dem Alten 
und Neuen Testament, die nach der Lehre des 
sogenannten typologischen Parallelismus zu- 
sammengestellt sind. Der Zyklus bestand aus 
neunzig Szenen und bedeckte alle Innenwände 
des Kreuzgangs. Ungeadltet seiner sdnweren 
Beschädigung durch einen Fliegerangriff am 
Ende des zweiten Weltkrieges gehört dieses 
Werk noch heute zu den umfangreichsten seiner 
Art nördlich der Alpen. 
Für die Arbeit an diesem großen Auftrag berief 
Karl IV. Maler, die sich vorher an der Aus- 
stattung der Burg Karlstein bewährt hatten5. 
Einem von uns als Meister A bezeichneten Ma- 
ler, der die Szenen im IV. bis VII. Felde des 
nördlidien und im XXII. des östlichen Flügels 
des Emmausambitus malte, können wir auf 
Karlstein das Bild der von K-arl IV. und Anna 
von Sdiweidnitz verehrten Madonna zuschrei- 
ben. Dieser Maler wird auch die Figuren des 
heiligen Petrus und Paulus sowie das Vera lkon 
in der Altarnisdie der Katharinenkapelle, 
außerdem das Bild des Kaisers und der Kai- 
serin, die wie Konstantin und Helena (R. 
Chadraba zufolge) gemeinsam das Kreuz er- 
höhen, in der Supraporte derselben Kapelle", 
und schließlich die sogenannten Reliquienszenen 
und das Bild des "sonnenbekleideten" Weibes 
in der benachbarten Marienkirche geschaffen 
haben. 
Zusammen mit diesem Meister arbeitete in 
Emmaus an Gemälden im westlichen und nörd- 
lichen Flügel des Klaustrums ein anderer, jün- 
gerer Maler, den wir als den Meister B be- 
zeichnen können. Dieser malte auf Karlstein 
die Köpfe von sieben böhmischen Patronen in 
der Katharinenkapelle. Knapp vor seinem Weg- 
gang nach Emmaus schuf er noch in der Heilig- 
Kreuz-Kapelle fünf Entwurfzeichnungen und 
das Bild der Anbetung des Lammes. 
Heute kann kein Zweifel mehr daran bestehen, 
daß die beiden Meister im Hauptsaal des Karl- 
steiner Palastes zusammen an sechzig Gestalten 
des kaiserlichen Stammbaumes malten. Diese 
sind lediglich in zwei Kopien des 16. jahrhun- 
derts überliefert, von denen eine in der Uster- 
reichischen Nationalbibliothek in Wien und die 
zweite in der Prager Nationalgalerie aufbe- 
wahrt ist7. Kollege H. W. Kruft bekannte sich 
unlängst zur Ansicht A. Stanges, daß man im 
Falle der beiden Kopien „eine stilistische Zu- 
verlässigkeit" nicht voraussetzen könneß. In- 
zwischen versuchte ich, mit Hilfe von Verglei- 
chen der beiden Genealogiekopien mit den 
oberwähnten Gemälden von Karlstein und 
Emmaus und mit den Morgan-Tafeln, mit der 
Zeichnung eines Bogensdiützen in der Oxford 
Church Library und zuletzt auch mit Bildern 
11
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.