MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XVI (1971 / Heft 117)

 
Relief B: Musizierende Bacdaanxen 
Bacdunlisdu Darszellungeu. aus: Clarac. Musäe d: Sculp- 
zur: antique e! morlemt, Tom: H, 1328430, P1. 133 
Relief H: Silen auf dem Esel 
llnnll du Lnuxrv 
I7 111:; 
" 'T'12 
um m s. uuxxr... 31331 w" 
 
ist. Bey ihr steht Neptun mit seinem Drt 
und der geflügelte Merkur scheint eb 
Himmel anzukommen, um dem Iupitc 
dem ihm gebrachten Gelübde Nachricht 
ben. Zuletzt steht ein junger Mann, d 
ausgestrecktem Arm eine Opferschale 
die Götter hält, und einen Widder bey si 
Diese Figur stellt ohne Zweifel denjenigc 
der den Göttern das Gelübde gebracht hat 
Der Stidi ist im Verhältnis zum Relief 
verkehr. Sandrart bildet auch den B0 
Fries seitenverkehr ab". Dennoch sind d 
änderungen gut feststellbar. juno und ihr 
but, der Pfau, werden weggelassen, e. 
Details fehlen, wie das Zepter jupitei 
Stab und die Flügelschuhe Merkurs. I 
gurenfolge beschränkt sich daher auf der 
nenden Jupiter (l), Neptun mit dem D 
(2), Merkur (3) und den Jüngling mit 
und Opfertier (4). 
RELIEF B (Abb. 20). Die musizie 
Bacchanten dieses Reliefs sind der Sat 
Doppelflöte (1), Bacchantinnen mit Ta 
nen (2, 4-), der Satyr mit Panflöte (3) u 
Satyr mit geschwungenem Horn. Die Bes 
der Satym mit der Rückwendung der 
körper kommt zweimal vor (3, 5), die 
Bacchantinnen zeigen (2, 4) ebenfalls fas 
tische Körperhaltung. 
Ein graphisches Vergleichsbeispiel, das a 
guren vereint, ist mir nicht bekannt. Ei 
guren sind in bacchischen Reliefs jedoch 
wieder zu finden, wie der Satyr mit I: 
flöte (Abb. 21) oder die Bacchantin Inii 
burin (Abb. 21, rechte Figur vom Fries 
RELIEF H (Abb. 22). Das Thema dies 
liefs ist wieder ein bacchisdxer Zug, 
Bewegungsrichtung nach links jedoch von 
Silen mit Thyrsusstab aufgefangen wir 
Putto mit Dudelsack geht der Haupt 
voraus, in der ein Silen auf dem Esel 
bekränzt von einem Faun und begleit 
einer Bacchantin mit Füllhorn. 
Bei Montfaucon finden wir wieder d 
sd1reibung und Deutung dieser Szene: , 
ist demnach auch dieser Silenus göttlid-i v 
worden, und siehet man denselben vi 
in der Gesellschaft des Bacchus, bisweile
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.