MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XVI (1971 / Heft 117)

2h beruhen, die an die Stelle primär ästhetischer 
zflexionen treten. 
lert und Eigenart der Arbeiten von Hermann 
iinitz wurden allerdings auch schon vor dieser 
undsötzlichen Trennung in erster Linie durch ihre 
itonomen bildnerischen Qualitäten bestimmt. Die 
atistik als Bildgrundlage beeinträchtigt nur in- 
ifern ein völlig freies Komponieren, als sich der 
Jnstler in iedem Fall an sie hält, und zwar auch 
Ihn, wenn eventuell - durch eine bestimmte Ab- 
lge - ausgesprochen monotone Bildpartien ente 
ehen würden. Die Praxis verweist freilich der- 
"tige Bedenken fast zur Gänze in den Bereich der 
ieorie. 
'enn sich auch Painitz gegen den Ausdruck ver- 
ahrt, kennzeichnet auch seine Arbeiten ein spe- 
fisches, allerdings sehr weitgestecktes und stets 
r Erweiterungen offenes „Bildvokabular". Die 
it großem Einfühlungsvermögen für formale und 
rbige Qualitäten, für formale Spannung und den 
)El'1SO notwendigen Spannungsausgleich erstellten 
ldwerke beruhen insgesamt auf klar ablesbaren 
rdnungsgefügen, auf den Gesetzmäßigkeiten und 
 
 
 
{ooooooooooooooo 
 
,Oooooooooooooooo 
i ooooooooooooooo 
ooooooooooooooo 
ooooooooooooo 
tooooooooooooooooi 
 
 
Rhythmen von Kreisen, Kreissegmenten, Lini 
anderen flächigen bzw. linearen bildnerisch 
menten. In den zusammensetzbaren, duri 
Publikum beliebig kombinierbaren Plastike 
den zum Teil ähnliche Überlegungen in da 
dimensionale fortgeführt und damit innerhi 
stimmter Grenzen und Volumina Platz t 
schöpferische Kombinatorik des Betrachters 
ben, der die Rolle des passiven Zuschaue 
zugeben hat, um zum Mitakteur zu werde 
Wesen ieder Art von Kunst gehörten schon 
Beschränkung, die Konzentration auf wenig 
wesentliche Überlegungen, für welche innerh 
Grenzen des betreffenden Mediums und 
technischen Bedingungen eine möglichst Cl( 
Form der Umsetzung gefunden werden muß 
bisherige Guvre van Hermann Painitz unte 
dieses Kriterium durch ein überlegtes, dem 
satz kritischer Auswahl und kritischen Ab 
bildnerischer Methoden gehorchendes Vc 
dem Sensibilität und ästhetische Reflexion 
abdingbore Beifügungen in hohem Maße zi
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.