MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XVI (1971 / Heft 117)

 
Buenos Aires sind Oswald Stimms Arbeiten in 
schiedenen Ausstellungen zu sehen gewesen. 
l, l962 und 1964 fanden personale statt. ln Rio de 
ieiro, in Santa Fe und in Mar del Plata stellte 
11m aus. Arbeiten von ihm wurden in einer re- 
isentativen argentinischen Kollektion in Rom und 
'is gezeigt. T961 bereiste er als Stipendiat die 
denlönder. Ein Jahr darauf finden wir ihn in 
1nien, wo er mit Pablo Serrano zusammenarbei- 
e. 1963 kehrte er nach Usterreich zurück und 
Jüflh, bereichert um viele Erfahrungen, mit neuen 
aeiten. 
entstanden einige aus Röhren und Schachtelfar- 
n gefügte Plastiken, die bei all ihrem tektoni- 
en Autbau etwas Lebendiges und Organisches, 
(OS Gewachsenes haben. 
Tektonischer Aufbau, haben wir gesagt und sehen 
dieses Element in allen nun folgenden Werken 
unseres Bildhauers dominieren. Es ist für den, der 
seine früheren Figuren kennt, nur eine logische 
Entwicklung. Was dort Umschließungen durch Arme 
und Beine waren, wird nun zum Röhren- und Schach- 
telsystem. 
Das ist einmal sehr grob und einfach, wie bei 
manchen reliefartigen Objekten, wo der Künstler 
Kistenbretter verwendet, aut denen nach die Auf- 
schriften der verpackten Waren zu sehen sind, 
manchmal aber wieder sehr kompliziert zusammen- 
gefügt und geschichtet, auch sorgfältig bis in die 
Oberfläche bearbeitet. Besonders diese ist stellen- 
weise mit einem Netz van Rollen und Rippen 
überzogen. Sie scheint eine Frucht des Aufenthal- 
tes Stimms in Spanien zu sein, wa ihn 
Serrano auch das Werk Tapies begegnet s: 
Wird bei den aus Kistenholz geschaffenen ( 
die Fremdheit zwischen der vorgegebene 
lichkeit, iener des brutalen Alltags und 
gestalteten, der Kunst, überwunden, so v 
bei den Oberfldchen der Bronzegüsse erstc 
klatsch eines durch Werkstoff oder Bea 
entstandenen Musters in der Negativform 
Plastik als formentragendes Element an 
men und ihr damit gleichsam ein Stempel d 
welt aufgedrückt. 
Die Vereinigung von Flachem und Rundern, 
uns bei einer ganzen Serie dieser Plastiken, 
zwischen 1960 und 1970 entstanden sind, b 
Durchdringungen u 
ist besonders mittels 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.