MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XVI (1971 / Heft 118)

rinri 71H! Sdlwßlpfpüklü, die wsimmg tit-t uüidlipßllßiilt- 
HIHVQ tiarttellvnd, im der Nepumukxtntue m WIUH w, 
s "ringer Straße 177 
. l)t't.1il m... sodni der Nepumukstatue vor tit-r Kirthe si. 
Älitliael m WIM! w, Holte Warterlidte Grinlinger .ti'nßt' 
mit Ilvliui des Sturzes von dcr Prager Karltbriicltc 
Nt'jttiliiiikilälllit' H1 wir" w, Kalilenbcrgcrdnri, Waldhikll 
tte); 
Nt-puititikslatite iii Wien 19. nI-idist Sieveringer Straße K5 
 
 
klllltßilkllltgfll lOvi-l s. s. 24) 
 
am 2. November wird von der Anwesenheit bei? 
der Majestl-iten berichtet. 
Während also in entfernteren Teilen des habs- 
burgischen Machtbereiches, wie etwa im italie- 
nischen, ein kaiserliches Protektorat im Rah- 
men des Nepomukkults offensichtlich in Er- 
scheinung tritt, liißt man in den zentraleren 
Herrseliaftsgebieten. wie Österreich oder Böh- 
men, ein solches ebenso offensichtlich nicht aufv 
scheinen. Auch diese Fakten wird man bei der 
Beurteilung der politischen Aspekte des Nepo- 
mukkults zu deuten haben. Gewöhnlich wird 
man etwa folgende Umstände abwägen: Rund 
100 Jahre waren nunmehr vergangen, seit am 
Beginn des Dreißigjährigen Krieges Böhmen 
durch einen der tiefsten Einschnitte in seine 
Geschichte der römischen Kirche unterworfen 
worden war - 100 Jahre, in deren Verlauf 
eine „Generalreformation1"" im Land nicht 
nur den Modellfall aller weiteren katholischen 
Gegenreformation geschaffen hatte, sondern 
wohl zugleich auch die Bemühungen einsetzen 
konnten, den Bcsiegten die Unterwerfung unter 
das Fremde - wie so oft schon in der Ge- 
schichte - als Rückkehr zum Eigenen erscheinen 
zu lassen. Johannes von Nepomuk figuriert 
dann als Schulbeispiel dieser Didaktik: Wer als 
Bölime zu ihm betete, betete nicht nur einen Se- 
ligen der Kirche Roms, sondern eine Gestalt 
seiner eigenen nationalen Vergangenheit an. 
Man kennt den Streit um derartige Akkommo- 
I0 
ii 
im ß akUHVHIFY lohrinnew" um Neptlmult, Hi" 
  
Illv l- ipii- Il( ill wlfli 1:. Äißllßflgdtxüv lüliglhl 
lt'i' m ti.- PlJrFlkihdiC Neiielvlargareten gvbort 
Wietlui' m. n VUHCW! 
 
Nfpiiitllihligllf in der JiilIahiiCVVwNepOmuk-K 
wenn. zz, lliiätliürllßll, IIHK immiiiiiig du n" 
m.- lieliii Nlnriyriiim des Heiligen in du Molda 
lirii KUHI itillfll 
lklriielliiii); tii- Yuiige KlUS lll. Johannes v. Nv o 
dem imwmu derJülhlliiieürVwNCpUttHllvKüptlltil 
llitxflhlßllvil 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.