MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XVII (1972 / Heft 120)

M 
in Raihrad (Raigern). ln Form eines Depasitums 
verwahrte die Mährische Galerie bis vor kurzem 
ein signiertes Altarbild mit dem Erzengel Mi- 
chael, das für das erwähnte ehemalige Kartäuser- 
kloster in Brünn-Königsfeld gemalt wurde (dat. 
1772]. Im selben Jahr schuf Schmidt auch für die 
Pfarrkirche von Feldkirchen in Oberösterreich 
ein Gemälde des Erzengels Michael. Mit dem 
erhalten gebliebenen Entwurf zu diesem Werk 
weist das Königsfelder Altarbild eine gewisse 
Übereinstimmung in der Komposition auf. 
Ungeachtet der durch den Fundus der Mährischen 
Galerie bedingten Unvollständigkeit des Ma- 
terials, dessen Zusammenstellung durch Neuer- 
werbungen maßgebend zu bereichern oder 
grundsätzlich zu ändern heute schon sehr schwer 
ist, bietet die Brünner Kollektion der Malerei 
des 18. Jahrhunderts in Mähren, wie aus die- 
sem Beitrag hervorgeht, dennoch reiche Mög- 
lichkeit der Konfrontation des Schaffens einer 
ganzen Reihe von Malern, die damals in Mäh- 
ren wirkten, wo sich erst gegen Ende des ersten 
Viertels genannten Jahrhunderts eine heimische 
Tradition zu formen begann. Außer den großen 
fremden, insbesondere österreichischen Künst- 
lern, die in Mähren wirkten, handelt es sich nicht 
um Sucher neuer Wege, die durch ihre Bedeu- 
tung die Grenzen des Gebietes überschritten, 
14 J. Winterhalder d. J., Die Offenbarung 
Augustinus und Norbert. Öl auf Le 
79,4 x 47 cm (lnv.-Nr Z 2333) 
15 J. Winterhalder d. J., Christus ersche 
ungläubigen Thomas. Ol auf Leinwanc 
42 cm (lnxn-Nr. St. Brno 373) 
sondern eher um Vallender, gegebenent 
flacher iener Strömungen, van denen dc 
für Mähren richtungweisenden vor alle 
Wien gefiltert worden waren. Trotz die 
ken fremden Impulse erarbeitete sicl 
Mähren um die Jahrhundertmitte einen 
ten eigenen Ausdrucksakzent und eine 
wodurch es sich - um nur die Nachb( 
in Betracht zu ziehen - sowohl von C 
als auch Böhmen unterschied. Dieses S; 
wird iedoch erst dann eingehend charc 
werden können, wenn das betreffende n 
malerische Schaffen in seinem ganzen 
erforscht sein wird.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.