MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XVII (1972 / Heft 120)

.arl Alexander von Lothringen, Statthalter der 
sterreichischen Niederlande (1712-1780). Stich 
on Du Boulais, nach L. F. Legendre, 1774. 
Wien, Porträtsammlung) 
assade des Palais Karl Alexanders von Loth- 
ingen in Brüssel, heute die „Bibliotheaue 
oyale". 
ärundriß des ersten Stockwerkes des Palais i. J, 
780. Die intarsierten Panneaus befanden sich 
n Audienzsaal [hier Raum Nr. 6), der Kunst- 
chrank mit Spieluhr im Schreibzimmer (hier 
laum Nr. 7) (A.G.R., C. Pl. 494 mss). 
.arte der Postämter und Posthaltereien der 
sterreichischen Niederlande. C. J, Chaumier, 
793 in Paris bei Basset angefertigt. Ausschnitt. 
3ibliotheque Royale, Cartes et Plans, Brüssel) 
.iehe umrandete Orte). 
ng: (Quellen) Siehe S. 26. 
Im September 1777 bezahlt Karl von Lothringen 
„at l'homme de Neuvit pour une petite table 
22 d. s." Das ist der einzige Kauf in diesem 
Jahr'. 
Im Februar 1778 unterschreibt Roentgen in Brüs- 
sel einen Vertrag, der ihn verpflichtet, im Laufe 
des folgenden Jahres zwei intarsierte Tafeln zu 
liefern, die zum Schmuck der Wände des Au- 
dienzsaales im Brüsseler Palais bestimmt sind. 
Diese Panneaus sollen den Raub der Sabinerin- 
nen und die Enthaltsamkeit des Scipio darstel- 
len. Der Preis wird 1000 Louisdor (11650 Gulden) 
betragen'. 
Anfang März kehrt Roentgen nach Neuwied zu- 
rück. Er nimmt Bilder mit, die ihm als Vorlage 
dienen sollen, und in Brüssel hergestellte Bronze- 
beschläge zur Verzierung der Möbel. Außerdem 
bekam er sicherlich viele weitere Aufträge, wie 
man aus den zahlreichen Lieferungen des Jahres 
1779 ersieht". 
Im Februar 1779 schickt Roentgen an Karl von 
Lothringen eine Kiste, die fast einen Zentner 
wiegt [50 kg). Leider wissen wir nichts über ihren 
 
Inhalt)". Bald darauf entspann sich ein reg 
Briefwechsel zwischen dem Kunsttischler u: 
Giron, dem Kämmerer des Prinzen. Es geht da: 
hauptsächlich um die Baiserien des Audienzsa 
les, deren Transport auf Grund ihrer Gröt 
schwierig zu werden versprach: zwei Pannea 
3,60 x 3,70 m, iede in zwei Teilen". 
Diese wichtige Fracht, begleitet vom Fuhrmal 
und Hans Michael Rummer, dem Gehilfen Roei 
gens", verließ Neuwied am 13. Mai. Der Wt 
führte durch Bonn und Köln, wo zwei weite 
Männer bis Jülich gemietet wurden. Dort erwi 
sich die Ladung als zu hoch; man mußte i 
Stadttor das Pflaster aufreißen, um die Durc 
fahrt zu ermöglichen. Zwei Männer halten dan 
den Berg von Haaren hinunterzufahren, der v 
Aachen liegt. Vier andere Männer begleitet: 
den Wagen durch den Aachener Wald, d 
einen schlechten Ruf hatte und dessen Durc 
fahrt als gefährlich galt. Der Weg führte weit 
nach Verviers, wo erneut vier Männer bei d 
Fahrt den Berg hinunter Hand anlegten. Sie e 
reichten Lüttich und schließlich Brüssel. Dc 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.