MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XVII (1972 / Heft 121)

}{ Kunstmarkt 
Bildfolge 1-16 
Verstärkte Information für Kunstsammler 
uncl Kunsthändler 
In verstärktem Maße wird unsere Zeitschrift 
künftighin den Interessen der Sammler und Händler 
von alter Kunst zur Verfügung stehen. Außer den 
beiden Seiten, die dem „Kunstmarkt" Raum geben, 
wird der internationale Auktionskalender und 
werden außerdem ständige Seiten für den Kunst- 
freund und Kenner mit der Abhandlung eines 
Themas zum schönen alten Kunstgewerbe 
eingerichtet. In besonders reich ausgestatteter Form 
wird der einleitende große Beitrag an der Spitze 
des Heftes laufend Kunstwerke von stärkster 
Faszination vorstellen. 
Internationale Markttendenzen 
im Frühiahr1972 
Angesichts der hohen Inflationsrate ist die Tendenz 
des Marktes alter Kunst mehr denn ie steigend. 
Dies besonders bei klar bestimmbaren und 
vergleichbaren Kategorien. Ausnahmen bilden 
die USA und Italien. Erstere wegen der noch immer 
schwankenden Währungssituation und des durch 
die Abwertung bedingten Wertrückgangs der großen 
Museumsfonds. Italien „stagflationiert" in den 
traditionellen Bereichen der hochwertigen „alta- 
decorazione" infolge der innenpolitischen Unsicher- 
heit, die dem Privatbesitzer die sichtbare Repräsen- 
tanz mit der Kunst etwas verleidet. Daneben steigen 
iedoch in Italien preiswerte Ausstattungsstücke 
besonders heftig, und die internationalen Valoren 
unterliegen der steigenden Bewertung des 
Auslandes. 
Es fällt auf, daß auch als „sekundär" geltende 
Märkte wie Österreich sich den internationalen 
Gesetzlichkeiten nicht entziehen können. Usterreich 
ist iedodt durch ein gediegenes, regional orientiertes 
und traditiansbewußtes Käuferpublikum den 
extremen Schwankungen - auch im Vergleich mit 
der Bundesrepublik Deutschland - weniger 
unterworfen. 
Erfolgreiches Wirken der 
„Ersten Tiroler Kunstauktion" 
Das Wagnis, in einer Stadt der Größenordnung 
Innsbrucks ein eigenes Auktionshaus zu errichten, 
kann heute als geglückt bezeichnet werden. Die 
bisherigen Auktionen haben über den lokalen 
Tiroler Bereich hinaus Interessenten aus dem 
übrigen Österreich und Süddeutschland angezogen. 
Die erzielten Resultate übertrafen teilweise die 
Erwartungen. 
Dorotheum Wien 
Kunstversteigerungen 
Juni bis Dezember 1972 
6.-9. Juni 596. Kunstauktion 
20.-23. Juni 
19.-22. September 597. Kunstauktion 
17.-20. Oktober 
7.-10. November 
28. November bis 1. Dezember 598. Kunstauktion 
Gesehen im Kunsthandel: 
1 Platte mit Pokal, Augsburg, 2. Hälfte 17. Jh. 
Silber vergoldet, mit Darstellung „Alexander 
der Große durchschlägt den Gordischen Knoten". 
Kunstgalerie Thomas Metlewicz, 
Wien, 1., Seilergasse 14. 
2 Crucifixus, 2. Hälfte 17. Jh. 
Jakob Roth (1650-1698), Silber, Augsburger Be- 
schauzeichen. 
Reinhold Hofstötter, Kunst und Kunstgewerbe, 
Wien, 1., Bröuerstraße 12 und Darotheergasse 
Nr. 15. 
3 Zwei Putti, 18. Jh., 
Steiermark, H ca. 35 crn. 
Johann Stollnberger, Antiquitäten, 
Salzburg, Goldgasse 5. 
4 HI. Barbara, Kärnten, 1630, 
Lindenholz, Originalfassung. 
Hofgalerie Dr. Wolfgang Hofstötter, 
Wien, 1., Spiegelgasse 14. 
5 Würzburger Geschirrschrank, 
um 1760, Nußholz. 
48 
Friedrich Kratschmann, Antike Möbel und 
Kunstgegenstände 
Wien, 1., Spiegelgasse 15. 
Auktionen 
Dorotheum, Wien 
595. Kunstauktion 21.-24. 3. 1972 
6 Abraham Janssens (Antwerpen 1575-1632), 
Meleager und Atalante, U1 auf Kupfer auf 
Holz, 35 x 28 cm. Erstfassung des 1945 verbrann- 
ten Gemäldes des Staatlichen Museums Berlin, 
lnv.-Nr. 777 (Öl auf Holz, 124 x 93) - (Kot.- 
Nr. 59). 
Taxe: S 35.000.- Erlös: S 55.000.- 
7 Heinrich Friedrich Füger (Heilbronn 1751-1818 
Wien), Porträt des Klaviervirtuosen Gottlieb 
Christian Füger, des Bruders von H. F. Füger, 
U1 auf Leinwand, 61 x 55 cm. Eigenhändige 
Replik in der Österreichischen Galerie. Lit. 
Thieme Becker, Xlllp. 555 u. a. W. (Kat.-Nr. 39). 
Taxe S 70.000.- Erlös: S 120.000.- 
8 Egon Schiele (Tulln 1890-1918 Wien), Männ- 
liches Bildnis (der Maler Zakovsek?) Aquarell 
und schwarze Kreide, sign. u. dat. Egon Schiele 
1910, r. u. monogrammiert 3., 45 x 31 cm (Kot.- 
Nr. 318). 
Taxe: S 25.000.- Erlös: S 300.000.- 
Weinmüller, München. 
139. Auktion 
9 Zwei Silberkannen, um 1760 
ArborgalSchweden (Kat.-Nr. ) 
Erlös: DM 3400.- 
Kunsthaus Lempertz, Köln. 
523. Auktion, 10. März 1972 
Chinaporzellan, Sammlung L. Bock u. a. B. 
10 Teller, glatte, runde Form mit leicht hochgezo- 
genem Rand. Powder-blue Fond mit großem 
Karpfen in Eisenrot und Gold, goldene Algen- 
ranken, teilweise abgerieben. Blaumarke: Hal- 
Ienmarke in Doppelring. K'ANG HSI D 20 cm 
(Kot.-Nr. 299). 
Taxe: DM 2000.- 
Kunsthaus am Museum, Köln. 
50. Auktion, 22.-25. März 1972 
11 Kasten mit einem Paar WestIey-Richards-Per- 
kussions-Seitenhammer-Revolver. Komplett mit al- 
lem Zubehör. Guter Erhaltungszustand. Einziges 
bisher bekanntes Paar dieses seltenen Revolvers 
(KaL-Nr. 2481). 
Taxe: DM 9500.- 
Galerie Jürg Stuker, Bern. 
Große Auktion, 7. April 1972 
12 Prunk-Tafelaufsatz, deutsch, um 1570. Teilver- 
goldet, H 40 cm. In Form eines reich modellier- 
ten und üppig verzierten Muschelschliffes. Aus 
einer alten süddeutschen Frivatsammlung. Das 
Stück steht in Arbeit und Aufmachung Wenzel 
Jamnitzer am nächsten; Prunkstüd(e dieser Art 
kommen kaum mehr in den Handel und haben 
längst Platz in öffentlichen Sammlungen. 
Sotheby, London. 
Auktion vom 26. 1. 1972 
13 General Gordon's Cocktail Cabinet. Rüsterholz 
und Serpentinglas (Kat.-Nr. 180). 
Erlös: f. 1600.- 
Auktion vom 4. 2. 1972 
14 Ein Paar norwegische Schlitten, Mitte 18. Jh. 
Mit Groteskmasken und grinsenden Gesichtern 
geschnitzt und bemalt (Kat.-Nr. 95). 
Erlös: f. 500.- 
Christie's, London. 
Auktion vom 9. 2. 1972 
15 Teller aus einer Garnitur von zwölf runden 
„Dinner"-Tellern, Tafelgeschirr Georgs lll. Ein- 
graviertes känigl. Wappen Georgs lll. und 
Initialen GR, Durchmesser 243 mm (Kai-Nr. 181). 
Erlös: S 2400.- 
Auktion vom 17. 3. 1972 
16 Henry Alken, Sen., „Full Cry". Signiert und 
datiert 1825. Aus einem Paar, 21,6 x 36,8 cm 
(KaL-Nr. 92). 
 
 
 
 
13
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.