MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XVII (1972 / Heft 124 und 125)

12 Conrud Laib, hl. Hermes, um 1449. Salzburger 
Museum Curolino Augusteum 
13 Conrud Laib, hl. Primus, um 1449. Sulzburger 
Museum Curolino Augusleum 
14-16 Conrad Laib, Kreuzigung „mH eym Ge! 
dräng", 1449. Drei Ausschnitte aus der MiHel- 
tafel mit siark verkürztem Pferd, RiHer und 
möchiigem Reiter. Wien, Österreichische Galerie 
Anmerkungen 6-9 (Anm. 9 s. Texl S. lO) 
'O. Pödll, u. a. O., S. 30. 
'l.. Baldnss, u. d. Q, S. 66. 
' L. Baldass, Der Melsfer des Grozer Dombildes und SÄQÜIG 
kunsfgesdlidufliche Slellung, in: Jnhrbud! der Kunsflnslo- 
rischen Sammlungen in Wien, N. F. lV., Wien l930, S. T05, 
Anm. 36. 
'Franz Kieslingar, in: Katalog zur Ausstellung „Salzburg: 
bildende Kunsä", SdlZburg-Wien 1738, Kuh-Nr. "I'll. Der 
Texl sei als „wissensdaafllidxef Kuriosum ubgedrudd: 
Konrad Laib, 1449. Zwei Teile von gamalfen Flügaln auf 
Goldgrund, slshende Propheien. ln der Litemiur bisher 
fälschlich als „Orgelflügew. Auch die Darsiallun fälsth- 
lltll als Primus und Hermes gedeutet. Üieiß Anschriften 
8 
wurden ersl um nsoo angebrudn, als das Gefüge des w. 
Ben Altares zerslöri wurde, dem sie eins! angehörlen. Wie 
sich aus den Grüßen nachmessen läßl, was an anderem 
Ode ausführlich eschehen soll, sind es die oberen Enden 
der eöffnelen lügel eines Haupiallares van 1449. Die 
Mille Oafel, heule in der Wiener Galerie, wurde auf Grund 
der falsch gedeulelen Inschrift bisher öfier dem sagenhaf- 
ien Meiscer „Pfennig" gegeben. Das mivflere Drimsl des 
linken Flügels heute im Museum von Cleveland, Ohio, 
früher Amsterdam, Sammlung Pröhl. Die Tafel im hauii- 
gen Zustand reduls verkürzt, um Sinne des XIX. Jahr- 
hunderls eine bessere Praporlian zu haben. Das unfersle 
Drillel des lnnenflügels, der beim geöffnelen Zuslund 
rechts stand, ist heule im Seminario Palriarcala in Vene- 
 
dig, wohin es erst ndd. der Salzburger Säculun 
kam. Es mm den Mdndnvdd ddr. Sein Gold rum 
den der Mandndfd: des „Pfenni " wörtlich dn. 
Äußansaife ldagv nach Pächr den nferfeil eineä H: 
Die lnschriflen der Frophefen, von denen d" rechte 
Judßnhuf auf hrn, beliehen mh du: die Kreuz 
1. IAM NON PERDIDI sen MUTAVI IN NOMINE 0c 
: Baroils hdh. m. nidn Vernidllel (nämlich sich 
Chrislus), sondern verönderl im NCIITIEH du He! 
NIHILO MINUS IMPERATORIS CELESTIS DECRETH 
SENTIT : Nidwisdesloweniger slimmle ßr (Chrisiu: 
Beschlüssen des himmlischen Kaisers bei. Liferalur: 1 
Becker, Leib. m. d. gOl. Ausl. wadn 1m, Gar 
Belvedere. Stadt. Museum, Salzburg.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.