MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XVII (1972 / Heft 124 und 125)

"I7 Meister des Weildorfer Altures, Weildorfer Al- 
ler, um 1435-1440. (Flügeliafeln - Werkfcgs- 
Seifen.) Freising, SL-Klara-Klosfer 
1B Meisier des Weildorfer Ahares, Weildorfer Al- 
tar, um 1430-1435. (FlügeHufeln - Sonntags- 
seiien.) Freising, SL-Kluru-Klosler 
zrkungen 10-14 (Anm. 9 s. S. B) 
habe meine Präfektur [von Rom) nicht verloren, ich 
s sie nur verwandelt (in eine himmlische) im Namen 
Herrn." Hermes war seiner legendären Vita nach 
ltpräfekt von Rom und wurde unter Traian oder Dia- 
lGH für seinen Glauben enthauptet. Sein Festta? wird 
354 gefeiert. 351 bradüe Bischof Luitpram Reiquien 
hl. Hermes noch Salzburg, seither ist er einer der 
burger Dampalrane. 
Haus de Vorugine, Die Legenda aurea, aus dem La- 
isdien übersetzt von Richard Benz, Köln 1969, S. 397. 
e Voragine, a. a. 0., S. 397; der ergänzte lateinische 
lchbandtext lautet: [licet diaboli filius sis, verum tarnen 
surfe dixisti, quia] FRATER MEUS schlecht lesbar] 
E-RATORIS CELESTIS DECRETIS CON ENSIT. 
" Die erste Flügeltatel, die von H, Thode mit der Wiener 
Kreuzigung in Verbindung gebracht und von H. Voss in 
der Zeitschrift für bildende Kunst 1907108 publiziert wurde, 
befindet sid1 im Seminario patriarccla in Venedig und 
zeigt einen Merientod (Rückseite: untere Hälfte eines m. 
Florian). Zwei weitere Tafeln im bisdiötlidien Palast in 
Fudua konnte W. Suido im Jahrbuch der preußischen 
Kunstsammlungen, 52, Berlin 1931, veröffentlichen: Verkünl 
digung (Rückseite: untere Hälfte des hl. Korbiniun oder 
Muximin); Geburt Christi (Rückseite: obere Hälfte des hl. 
Florian). In einem 1912 gedrudden Führer durch das 5er 
minario patriurcule in Venedig fund Suidu noch einen 
Hinweis auf die vierte Tafel. 1969 getan es A. Rosenauer, 
diese Tafel im bisch" lichen Palast in aduu dank einem 
Hinweis von C. llm i ausfindig zu machen; sie zeigt 
eine Geburt Mnnä (Rückseite: obere Hälfte des hl. Kor- 
 
  
binan oder Maximin). Eine Publikation durdi den Entdecker 
steht noch aus. Die in Italien befindlichen Tafeln waren 
ebenso wie die Kreuzigung in Wien durch die Hände des 
Marchese Federigo Manfredini, Staatsminister des Großher- 
zogs Ferdinand van Taskana in Salzburg, gegangen. Die 
Provenienz der beiden Tafeln des Salzbur er Museums 
C. A. ließ sich bis ietzt nicht mit Sicherheit eststellen. 
"J. de Voragine, a. a. 0., S. 397. 
u Als Vorstufe für die beiden Tafeln des Sulzburger Museums 
mit den hll. Hermes und Primus wird heute allgemein auf 
die Prephetenzwickel des Weildarter Altares verwiesen 
(so Beate RlIkSChClC im Ketalag der Ausstellunß "spülgo- 
tik in Salzburg - Die Malerei", Salzburg 1972). Wir neigen 
dazu, nicht nur diese indi dualisierten Prnplietendurstel- 
Iungen, sondern beide Flügel als frühe Arbeiten des Con- 
rad Laib anzusprechen. 
 
11
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.