MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XVII (1972 / Heft 124 und 125)

ßf Für den Kunstsammler 
Nachrichten vom Kunstmarkt: 
Mitteilungen des österreichischen 
Bundesgremiums, Berufsgruppe 
Antiquitätenhandel 
Laut Schreiben vom 15. Oktober 1972 hat die öster- 
reichische Berufsgruppe des Antiquitätenhandels un- 
sere Zeitschrift zu ihrem offiziellen Organ erklärt. 
Wir werden daher künftig in dieser Rubrik im 
lnteresse der Kunstsammler und der Kunst- und 
Antiquitätenhändler fallweise Nachrichten des Bun- 
desgremiums veröffentlichen. Wir hoffen, durch diese 
Zusammenarbeit zur Verbesserung der lnformation 
unserer Leser beizutragen. Der Herausgeber 
Die Stuttgarter Antiquariats-Messe 
Da wir in diesem Heft dem Buch im allgemeinen 
breiteren Raum gegeben haben, möchten wir im 
Zusammenhang damit auf die jeweils vom Verband 
deutscher Antiquare e. V. veranstaltete Stuttgarter 
Antiquariats-Messe hinweisen. Sie ist die größte 
regelmäßig veranstaltete Verkaufsmesse dieser Art 
und im europäischen Raum bereits zum festen 
Begriff geworden. Namhafte Vertreter öffentlicher 
Institute, Bibliotheken und Museen, viele private 
Sammler, aber auch Händler verschiedener 
europäischer Länder informieren sich hier über den 
Markt des Antiquariats, kaufen und knüpfen 
Kontakte untereinander. Die Messe bietet dem 
Interessenten sowohl alte Bücher, Handschriften und 
Autographe, Handzeichnungen und Graphik alter 
Meister, alte Landkarten und Stadtansichten ebenso 
wie moderne Graphik und dekorative Graphik, also 
ein Nebeneinander von alt und modern in einem 
vielschichtigen Ausstellungsvolumen. Der Bogen der 
Preisskala reicht vom kleinen Sammelgegenstand 
unter DM 50.- bis zum sehr wertvollen Objekt 
sechsstelliger Summe. Die Messe, die stets im 
Stuttgarter Gustav-Siegle-Haus am Leonhardsplatz 
stattfindet, ist alles in allem die repräsentativste 
Veranstaltung im europäischen Raum und Sammel- 
und Treffpunkt aller Antiquare. 
Wir bringen im folgenden einige interessante 
angebotene Objekte aus der 11. Stuttgarter 
Antiquariats-Messe des Jahres 1972; 
aus dem Hause Helmut H. Rumbler, Dürer, Ritter und 
Landsknecht, DM 16.000.-; aus dem Haus August 
Laube, Rembrandt, Ephraim Bonus, DM 57.000.-; 
aus dem Hause Konrad Meuschel, Goethe, Faust, 
DM 12.500.-; aus dem Hause M. Edelmann, Dürer, 
St. Hubertus, DM 37.000,-; aus dem Hause Peter 
Babendererde, Stundenbuchblätter, zwischen DM 80.- 
bis DM 200.-, und Seekarten van von Lindschoten, 
1599, DM 2000-; aus dem Hause L'Art Ancien, 
Piranesi, Capriccio, DM 1100.-. 
Eröffnung eines privaten 
Kunstauktionshauses in Wien 
Als erstes konzessioniertes Unternehmen seit dem 
Jahre 1945 hat das Kunstauktionshaus Friedrich 
Deutsch mit seiner ersten Versteigerung am 
4. Dezember laufenden Jahres (Vorbesichtigung am 
26. November) seine Pforten geöffnet. Zielsetzung 
des privaten Unternehmens ist es, den Wiener 
Kunstmarkt mit aufzufrischen und zu aktivieren. 
F. Deutschs Initiative wird sowohl vom Direktor 
des Usterreichischen Museums für angewandte 
Kunst, Hofrat Prof. Dr. W. Mrozek, „als dem 
internationalen Trend folgend und das 
Kunstinteresse und den Kunsthandel anregend" 
wie auch dem Leiter der Kunstabteilung des Wiener 
Dorotheums, Dr. Herbst, „als für einen gesunden 
Wettbewerb nützliches Moment" begrüßt und 
gutgeheißen. 
Gesehen im Kunsthandel 
1 Oberitalien, Ende 14. Jahrhundert. 
Weißer Marmor, H 110 cm. 
Hofgalerie Dr. Wolfgang Hofstätter, 
Wien 1, Spiegelgasse 14 
2 Hl. Magdalena, Usterreich, um 1420. 
Lindenholz, H 90 cm, originale Palychramie. 
Kunsthandlung Georg Haslauer, 
Salzburg, Getreidegasse 34 
70 
3 Monogrammist L, Donauschule, um 1520. 
O1 auf Holz (Buche), 34,5 x 26,5 cm. 
Edelmann überreicht gotischen Trinkpokal. 
Im Hintergrund Burg und Landschaft. 
Reinhold Hofstätter, Kunst und Kunstgewerbe, 
Wien 1, Bräunerstraße 12 und Dorotheergasse 15 
4 David Teniers d. J. (Antwerpen 1610 - 1690, 
Brüssel), Bauern am Kamin bei Kerzenlicht. 
Holz, 26x21 cm, voll bezeichnet (Slg. Dr. 
I. Kuranda, Wien, ausgestellt im Jahre 1873 im 
k. k. Osterreidiisctien Museum für Kunst und 
Industrie unter Nr. 59. 
Galerie St. Lucas, Gemälde alter Meister, Wien 1, 
Josefsplatz 5 (Palais Pallavicini). 
5 Silberweihbrunnkessel, Neapel, um 1700. 
H 50 cm, B 32 cm. 
Herbert Asenboum, Antiquitäten, 
Wien 1, Kärntnerstraße 28 
6 Jean Jacques Henner (1829-1905), Frauenbildnis. 
Galerie Erich Kuhn, Antiquitäten, 
Wien 1, Dorotheergasse 12 
7 David, Oberösterreich, 1. Hälfte 1B. Jahrhundert. 
Rieder Kreis, Linde, polychromiert, H 120 cm. 
Wolfgang A. Siedler, Antiquitäten, 
Wien 1, Spiegelgasse 3 
8 Clara Lobedan (NaumburglSaa1e, 1840-1918, 
Berlin), Vase mit Blumen, sign. und dat. 106. 
O1 auf Leinwand, 63 x 44,5 cm. 
Czeslaw Bednarczyk, Kunst und Antiquitäten, 
Wien 1, Dorotheergasse 12 
Auktionen 
Dorotheum, Wien 
597. Kunstauktion, 19. bis 22. September 1972 
9 Johann Martin Metz (Bonn, 1717 - um 1790, Köln). 
Großes Blumen- und Früchtestilleben, 
sign. „J. M. Metz". U1 auf Leinwand, 
102 x 79 crn (KaL-Nr. 88). 
Taxe: S 60.000,- Erlös: S 220.000.- 
10 Erich Heckel (Döbeln,1883-1970, Konstanz). 
Krankes Mädchen, 1913. Holzschnitt auf breitem 
und glattem Papier (Probedruck) (Kat.-Nr. 454). 
Taxe: S 1200.- 
Neumeister KG, vorm. Weinmüller, München 
142. Auktion, 20. bis 22. September 1972 
11 Deckelhumpen, Augsburg, 1576-1583. 
H 20 crn, 625 g (Kuh-Nr. 459 T 64). 
Erlös: DM 25.000.- 
Kunsthaus Lempertz, Köln 
526. Auktion, 7. bis 9. Juni 1972 
12 Friedrich von Amerling (1803-1887, Wien) 
zugeschrieben. Bildnis eines jungen Mädchens 
in balkanesischer Tracht. U1 auf Leinwand, 
96 x 61 cm (Kot-Nr. 332). 
Taxe: sfr 15.000.- 
Galerie Koller, Zürich 
27. Auktion, 26. Mai bis 10. Juni 1972 
13 Der Yidam Savara, 32armig, mit vier Beinen 
und 16 Köpfen. Feuervergoldete Bronze. 
Tibet, 18. Jahrhundert. H 43,5 cm (Kot-Nr. B01). 
Taxe: sfr 12.000.- 
Kunsthaus am Museum, Köln 
51. Auktion, 14. bis 16. Juni 1972 
14 Vitrinenschrank. Mahagoni- und Nußwurzelholz. 
Holland, um 1770-1780. H 225, B 154, T 54 crn 
(Kat.-Nr. 139). 
Sotheby, London 
Auktion vorn 1. August 1972 
15 Dreifache Laterna magica, ca. 1890. 
Mahagoni und Metall, mit Gucklörhern aus 
blauem Glas. Objektive ca. 38 mm. 
H 83,25 cm (Kat.-Nr. 171). 
Erlös: 5B 200.- 
Christie's, London 
Auktion vom 27. Juli 1972 
16 Eugen von Bloas (AIbanoIRom, 1843-1931, 
Venedig). Die Vertrauten, sign. und dat. 1885. 
U1 auf Halztafel, 83,8 x 52 cm (Kot-Nr. 412). 
Erlös: 3 16.380.- 
Bildfolge 1-16
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.