MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XVIII (1973 / Heft 127)

iet" (d. h. in der Hofburg) Kaiser Karl VI. 
rt. Aufgrund dieses Berichts gelang es, 
der beiden längst verloren geglaubten Ma- 
zn in Wien wieder aufzufinden. Der Ver- 
des anderen Stücks, von dem nicht be- 
ist, welchem Zweck es einst gedient hat, ist 
viß. Bei dem erstgenannten Werk handelt 
:h, was hier schon vorweggenommen wer- 
soll, um eine von Anton Braun in Farm 
Dose konstruierte Rechenmaschines. Ak- 
ißig registriert erscheint dieses Stück erst- 
unter der Nr. MD 13.474 in dem im Jahre 
angelegten Inventar des damaligen Hot- 
lien-Depots [der heutigen BundesmabiIien- 
iltung), wobei ausdrücklich vermerkt ist, 
das Werk sich ursprünglich in der Wiener 
JFQ befand. lm Zuge der Neuordnungen 
Viener Sammlungen nach dem ersten Welt- 
wurde die Maschine am 29. April 192i der 
ilung für Plastik und Kunstgewerbe im 
historischen Museum unter der Nr. 7347 
rleibt. Am I5. Juli des gleichen Jahres 
e die Rechenmaschine an das Bundesmini- 
m für Unterricht abgetreten. Seit dem Jahre 
ist das Gerät als Dauerleihgabe im Tech- 
an Museum für Industrie und Gewerbe in 
,wo es sich im Depot befindet. 
er aus Bronze angefertigten Maschine - sie 
rtiell feuervergaldet bzw. feuerversilbert - 
alt es sich um ein sehr originell ausgeführ- 
tück kunsthandwerklicher Verzierung (Ab- 
ig 3). Die Maschine ist 21 cm hoch (: 8 
der Durchmesser beträgt 40 cm (: I5 Zoll), 
en Füßen 45 cm. Van besonderem Interesse 
:Iie konzentrisch angeordneten, eingravier- 
ischritten, ieweils eingetaßt von kalligra- 
iem BeiwerkÄ Die Inschrift entlang dem 
'en Rand lautet: „Machina Arithmetica 
Quam Additio, Subtractio, Multiplicatio et 
o Etiam Ab Ignaris Arithmetices Facillime 
untur." Die Dedikationsinschritt lautet: 
Jstissima Atque lnvictissimo Romanorum 
11on Braun (1727) und Johann Bapfisf Siruub, 
echenmuschine im Technischen Museum für In- 
ßstrie und Gewerbe, Wien 
eckplcme der Rechenmaschine (Abb. 1) 
esumiunsicht der Rechenmaschine (Abb. I) 
me Schulzring 
dummen A 7 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.