MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XVIII (1973 / Heft 129)

aer rexonsrruierv man ncnng, oaer man SOII es 
bleibenlassen. Das, was hier „geboten" worden 
war, war jenseits der Grenze des Ertröglichen. 
„Leider mußte das große Deckengemälde durch 
eine Photographie ersetzt werden." Auch fehlten 
alle originalen Möbel, lediglich eine Sitzbank, 
zwei Stühle und ein Tisch „aus der Zeit" standen 
verloren im Raum. In einer Ecke des Raumes war 
ein Makart-Bouquet angebracht worden oder 
vielmehr etwas, was sich Klaus Gallwitz darunter 
vorstellt. Der Fußboden war nicht mit Teppichen 
belegl, sondern mil „gröulichen" Plaslikbahnen. 
An Slelle der umlaufenden Bücherborde und der 
Musikinslrumenle und Waffen - die Beschrei- 
bung des Zimmers in „Kunsl uncl Kunsthand- 
werk"" wurde wohlweislich nichl zilierl und das 
darf abgebildete Aquarell (eines van zweien) 
des Rudolf von All nur in einem Ausschnill-im 
Kalalog abgebildel - halle man die Wand 
mit einer grauen, mil schwarzen Kreisen gemu- 
slerfen und aus der Pop-Art enrlehnlen Bespan- 
nung „verzierl", die auch die Verglasung der 
Fenster „erselzte". In der einen Türfüllung er- 
schien in lebensgroßer Schwarzweißpholagra- 
phie Herr Professor Mokarl selbsl. Dazu, in 
slickiger Museumslufl, „erleble" man aus Lau!- 
sprechern von lechnisch schlechlesler Qualilöl 
eine Douerberieselung mil Musik von Richard 
Wagner und aus Wiener Operellen. Die ganze 
„RekonslrukliorW diente nur dem Ziel, das Publi- 
kum aus einer Ausslellung der Werke Makarls 
zu vertreiben, den „Salan" so geschicld wie nur 
möglich lächerlich zu machen. 
Monika Steinhauser isl in ihrem Bericht über die 
Badener Ausstellung" als eine von ganz weni- 
Anmerkungen 11-14 
"Ausgabe vom u. Augusl 1954 
1' Katalog. s s. 
11 Ludwig Hevesl, „Das Heim mruzs Wiener Kunsllrei 
m, mm und Kunslhundwnrk", u, 1899, s 241-265. 
"Monika Sleinhouscr, „Hans Mumm, Triumph w; 
nen EpDChe", m. „xunsimmmiw, Monalsschnfl m. 
wissenscllall, Museumswesen und Denkmalpflege, 
Nürnberg, 1973, s. 161-170, im folgenden 1111-111. 
rhranik.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.