MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XVIII (1973 / Heft 129)

 
irl Madiera, Preziosa, Wien, Albertina 
rrl Josef Geiger, Die Übung im Tanz. Wien, 
bertina 
irl Swoboda, Die versöhnte Diana, Schlußbild 
s lphigenie-Zyklus. Wien, Albertina 
uard von Engerth, Orpheus' Saitenspiel wird 
ter die Sterne versetzt, Schlußbild des Or- 
eus-Zyklus. Wien, Albertina 
luard von Engerth, Der Brautzug aus dem 
Jaro-Zyklus. Wien, Albertina 
Auswirkung geblieben. Man könnte nach eine 
Reihe bedeutender und einflußreicher Zeichner 
anführen, die nicht nur einzelne Künstler in ihren 
Bann zogen, sondern die künstlerische Wahr- 
nehmungs- und Erlebnisbereitschaft ganzer Ge- 
nerationen mitprägten. Im 19. Jahrhundert spiel- 
te die Zeichnung eine außerordentliche Rolle. Es 
sei hier nur an die unzähligen illustrierten Pracht- 
ausgaben und die reiche Bebilderung der Zeit- 
schriften erinnert. Der Kunstbetrachter des vori- 
gen Jahrhunderts hatte ein unaufhörlich trainier- 
tes Vermögen, den ästhetischen Reiz linearer Ge- 
bilde wahrzunehmen und als künstlerischen Ge- 
nuß zu erleben. Betrachtet man die Opernkar- 
tons unter diesem Aspekt, so wird man ihnen 
am ehesten gerecht werden können. Wohl ließen 
sich an ihnen stilistische und ikonagraphische Ab- 
hängigkeiten von verschiedenen älteren Werken 
nachweisen, aber dennoch stellen sie künstleri- 
sche Leistungen von unverwechselbarer Eigenart 
dar. 
Hatte Moritz von Schwind die Kartons für die 
1866167 entstandene Ausmalung der Opern- 
loggia als verhältnismäßig schlichte Vorlagen 
für die Freskoarbeit geschaffen, so führte er die 
1867 vollendeten Wand- und Deckenbilder des 
Foyers zuvor als sorgfältige Kartonzeichnungen 
aus. Das zarte Liniengefüge der Schwindschen 
Zeichnungen, bei denen das Hauptgewicht auf 
dem Figurenumriß liegt, findet sich verwandt, 
aber härter und dünnlinig-schärfer, in den Schöp- 
fungen Carl Madieras. Diese graphischen Quali- 
täten erweisen Madiera als hochbegabten Schü- 
ler Ludwig Richters und Josef von Führichs. 
Madjera brachte mit einer brieflichen Äußerung 
vom 15. April 1869 die starke Affinität der im 
 
1 
1
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.