MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XVIII (1973 / Heft 129)

 
igabe und Methodik der Hochschule und ihres 
rkörpers, den Studierenden über das Schulische 
aus auf die beruflichen und künstlerischen 
ilitöten unter Einschluß der Beachtung pro- 
nanistischer Prinzipien vorzubereiten. Zum 
aß kannte Rektor C. Unger auch verspätet die 
tschrift zum 100-Jahr-Jubiläum der Hochschule 
angewandte Kunst präsentieren. Diese vom 
er der Meisterklasse für Gebrauchsgraphik, 
f. Kurt Schwarz, vorbildlich rrstaltete Publika- 
l gibt einen guten Querschnitt über die Arbeiten 
einzelnen Meisterklassen und ihrer Absolventen. 
Präsentation der zahlreichen Diplomarbeiten im 
rlenhof vermittelte anschaulich die Vielfältigkeit 
Lehrgebiete und gab einen guten Meister- 
ssenquerschnitt. Man ist versucht, darüber zu 
Iern, daß hier manches an wirklich Neuem, 
priinglich-Frischem buchstäblich auf dem Papier 
ienbleiben wird. Echt erarbeitete schöpferische 
"W99": meomlsch besmß flmdierlr auf Praxis 1 Eliel Saurinen, Reichstagsgebäude, Enlwurf, Helsinki 190a 2 Einblick in die Äussielllmg „Finnischer Jugendstil, Ar- 
gerichtet und eingestimmt, bleiben sie End- chitektur, Malerei und Kunstgewerbe 
dukt einer schülerischen Hochleistung? Das 
hte Platzrangeln bei der Adaptierung der Schau 
gte nur vom gesunden Konkurrenzbewußtsein 
er Klassen, denn wer wollte sich nicht am besten 
rze präsentieren. Im prall gefüllten Vortragssaal 
'den den hochrot-glücktichen Diplomanden ihre 
unden überreicht. Stolz und maßlos erleichtert 
en sie in die nun so offene, unbekannte Zukunft, 
 
ef Sorna - einer, der abgeht 
n sollte öfter auch einen Blick hinter die Kulissen 
Museums tun, denn was hier geschieht, ist vor 
am Aufgabe und Dienst an der Öffentlichkeit. 
st von denen die Rede, die ungenannt in Werk- 
ten, Ateliers und Restauratorenstuben still ihr 
rk verrichten und dazu beitragen, kostbares 
l unschatzbares Kunstgut zu bewahren und zu 
iüten und es prösentationsreif zu machen. 
n doppelten Sinn des Untertitels „Einer der 
geht?!" Die Rede ist von Josef Sorna, der hier für 
e 5M", de, eewehl vem Heuse ebeehen wie 3 Julia Rissanen, Bei der Wahrsagerin, um, Wassertarben 4 Burgservice 2, um 1234, Entwurf Josef Lobmeyr sen. 
. . tP ' , 
ter auch dem Hause abgehen wird. Ein Mann - au apier wuxn? cm 
' i "lll 
l l r 
  
zbildhouer von Ursprung her, universell begabt -, 
als Arbeitsfanatiker in der Stille wirkte und den 
1 hier zum Ende seiner Tätigkeit am Hause 
nlge mit einigen hervorragenden Arbeiten präsen- 
en sollte. Er konnte sich - von etwas 
:ken-schnoddriger Art - im wahrsten Sinne des 
rtes in eine Arbeit dermaßen verheißen, daß es 
am Freude machen konnte. Verschwand van der 
lflöche, werkte oft monate-, ia iahrelang an 
am Obiekt neben mehreren gleichzeitig natür- 
- bis er es soweit hatte. Er redete nicht viel 
über, wollte nicht gelobt sein, doch freute er sich 
itlich über das endlich Gelungene. Wir zeigen 
' einige seiner besonderen Leistungen, die für 
selber sprechen, und wir wollten ihm hier 
'eibe kein Denkmal setzen und ihn schon gar 
it allen anderen und guten treuen Mitarbeitern 
Hauses vorziehen, aber doch vor der Uffent- 
keit sagen, daß ein Mann seiner Art und seiner 
   
ieksit für des Hüvs schlechthin unersetzlich sein s Tafelservice, m1, Eniwiirr Adolf Laos e bis neuen LabmeyrsLuster in der MetrOpOlllGn operd 
d. Sagen wir es frei heraus, diese Spezies ist ll'l'l __ W _ I" New York bei der Gdluprsmlers 
sterben (Abb. 7, B]. Leopold Netopil 
E i 
Bundesministerium für Wissenschaft 
und Forschung 
Besucherstatistik der staatlichen 
Museen und Kunstsammlungen 
Das Bundesministerium für Wissenschaft 
und Forschung gibt bekannt, daß in den ihm 
unterstehenden staatlichen Museen und 
Kunstsammlungen in den Monaten 
Mai 1973 103.218, 
Juni 1973 109.529 
Besucher gezählt wurden. 
  
 
53 s k) 
7 Rontgenschrank des Österreichischen Museums, vallsL. s Spanisches Perlkastchen, 65.000 Perlen in ca. 2630 Einzel- 
lntarsiaergänzung durch J, sdrne lormän. Arbeit J. Sornü 
57
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.