MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XIX (1974 / Heft 132)

 
 
3B Südsee, Neu-Irland, Uli-Figur (Seebüll, Nolde-Siifiung) 
39 Emil Nolde, Shlleben mii Uli, 1915 lseebüll, Nolde- _ 
Shfhmg] "- 
40 Hopl, ArizcnulNeu-Mexiko, KcnchinabPuppe (Berlin, v" 1 m _ 
Museum für Völkerkunde) 
A1 Emxl Nolde, Exotische Figuren II, 1911 ISeebÜII, Nolde- 
Soifvung] 
 
42 Aiumc, 1,11119", a. m, mm im HiihIenPempeI 
4a Ernst Ludwwg Kirchner, Zeichnungen nach den Repro- 
duklionen der Amme-Fresken, um 1910 
44 Ajanlu, Indien, 6. Jh. Fresko im Höhlenlempel 
45 Erns1 Ludwig Kirchner, Zeichnungen nach den Repro- 
duklioneu der Mama-Fresken, um 1910 
des Expressionismus deutlich. In Kirdmers FEllmGffl-Mäddlßll 
1913 (Abb. 47] erkennen wir deutlich die vorgewölblen 
Gebißknaclieri, die tletschenden Zahnpartieri, die sdiarfen 
Nasenrüdien als Grete oder Lichtbönder, die selischlitz- 
artigen Augen mit dem Abwetirblick (Abb. 48) werden 
Bleidieririaßen nadimals von Sdimidt-Rottlutt übersteigert. 
er felisdrhette Drang im Sinne van Verdrängen auf den 
Betrachter zu wird bei Schmidt-Rattlutf deutlich, ebenso das 
Tempo, das die Blickgebärde begleitet. Diese Entwidilung 
vollzieht sich im 20. Jahrhundert exemplarisch und hat eine 
derartige Vnriatiensbreite, daß sie bis in die Gegenwart 
nachhaltig wirksam geblieben ist. 1947 formt Alberta 
Giucometti Tete rfhamme surtige (Abb. 51). Der Vergleich 
mit einem Graslund-Kumerunisdten Kopfpratam (Abb. 47) 
zeigt deutlich die tetischhaite Gewalt des gestreckten Haup- 
tes, das durch rituale Einbindungen eformt wurde. Die 
massiven Kieterlcrmen und der geö riete Mund zeigen 
Parallelen. Das Zeichenhaite wird noch einmal im Holz- 
schnitt van Sehmidt-Rottlutf gesteigert und auf einen For- 
mennenner gebracht, indem die Nasen-Siirm, die Mund- 
Kinn- und die Augenpurtien, aber auch der Halsansatz 
20 
einzeln gesehene geametrisdie Fnrmenteile sind, die zu 
einem Ganzen zusammen esetxt werden (Abb, so). Diese 
expressive Sicht, die gleic zeitig einen übersteigerten Aus- 
druck arantierte, ist wiederzufinden in den Beispielen 
(Abb. s 54) einer PangwerSkulptur (Gabun), eines Schädel- 
behälters mit Kdpr. Deutlidi hervorgehoben sind die schei- 
benförmigen Augen, die gebuckelte Stirn und die arnamen- 
talisierte Augen-Nasen-Brauen-Partie, die durchaus mit dem 
Halzsdinitt vdn sdirnidi-izdhiuri übereinstimmen (Abb, 5a), 
dd auch die sdieiberitörmigen Augen, die Kombination vdn 
Nase und Augenbrauen wiederkehren. Der Bieri-Ka r (Abb. 
54), ebenfalls Fangwe (Gabun), vermittelt die Eultisdie 
Krdn aufgrund der gesdiibssensn und dichten Form des 
Antlitzes. Vergleiche mit dem Christushaupt von Schmidt- 
Rottluli von 1918 (Abb. 55) sind deutlidi sichtbar in der 
gekunteten Nase, den schlitztörmigen Augen und dem breii 
gewölbten Mund. Die Kopfsymbole, die innerhalb der euro- 
p ' chen Kunst immer stärkeren einiiuia ewinnen, werden 
weiter durch reduzierte Einzeltorinen gesteigert, indem Julio 
Ganzalez in seiner Kopfskulptur Oncle Jean ll (Abb. so) 
eine Konkretisierung vornimmt. Die in Eisen im ausgeführte 
 
Skulptur ist absichtlich esockell und steht audi_ 
einer Diskrepanz xum a rikanischen Maskentypus. 
die Europäer die Mythalogisierung und die Ver 
vorangetrieben haben, ist an diesem Beispiel zu ( 
Chitfrenarti wird ein Erinnerungsbild eines Maske 
vermittelt, as nicht valuminös, sondern in einer 
zierten Flächensdiiditung eine Stoßkrutt nadi vorne 
die kaum eine valuminöse Maske besser vermiiielr 
Ganzalez hat sich lange Zeit mit Maskenanalo 
fast radikal wirkenden Kopiprotomen (Abb, 57, 5 
dndergesetzi. Er ist ddbei bis zur äußersten Vereii 
bis zur Eilarm, vorangesdiritten. 
Vor cillerri hat Constantiri Braricusi schon 1914 diesr 
iddiung vorwe genommen. „Der erste Schrei" 
überzeugendes eispiet. Brancusi verbindet mit z 
des Ureis eine Gestaltfarm, die durch den Buddha 
usiens stärker beaintlußt sein könnte. 
Interessant in der hier vorliegenden Bildreihe ist ( 
den Ganzalez besdireitet, indem er über zehn J) 
Maskentypus variiert (Abb. 5563). Auch er h! 
autonome Melallplastikeri gestaltet, wobei er d)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.