MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XIX (1974 / Heft 132)

 
59 
D0 
a1 
 
 
II"!!! 
 
lllllllüüliliflällüilllllßä!!! _ 
 
 
 
 
Anekisch (HocMul v. Mexiko), Hockender Gott (Berlin, 
Museum f. VüVkerkunde) 
Erienne Martin, „Nuifunle", 1948 
Andrä Deraln, Die Zwillinge, 1905 (Duisburg, Wilhß 
LehmbrucloMuseum] 
Henry Moore, Sitzende Figur, 1924 (Privalbesilz) 
 
ihm erkennen wir iene gexdiwellte Gestaltfarm des Kör- 
pers, die die elementare Kraft des schwanafrikanischen 
Vorbildes ist. Jedoch wird deutlich, daß Laurence im 
europäischen Sinne eine Art Kantrapost undeutet, wodurch 
eine stärkere Bewegungsiühigkeit der Gestalt veranschau- 
lidit wird. Die Kombination von hierarchisdier afrikanisdier 
Kulttigur und europäischer Tradition ist hier vollzogen. 
ln der Skulptur von Robert Coutourier wird die Gestalt 
unter dem Eindruck der schwarzafrikanischen Kultfigur 
ebenfalls auf Grundwerte reduziert. Coutourier nennt diese 
Figur „Nu Cylindrique" (Abb. 65 . Sie erhält eine allseitig: 
Ansicht, die über das sdiwarza rikaniscfie Vorbild hinaus- 
geht. Die haptisdien Prinzipien der Oberflädienbearbei- 
tun beginnen in neuer Form zu wirken, wie sie auch im 
afri anisdien Bereich durdi äußerst differenzierte Oberflä- 
dienbearbeitung Geltung eridn ten. 
Robert Jdsebsen vermittelt agegen in seiner Skulptur 
„lTAetivite 1960" (Abb. 69) werkforrrihaften Charakter der 
durch statuarische strenge zu einem Bewegungsrhyl mus 
führt, der Gestalthaftes nur andeutet und damit über einen 
hintergründigen Sylnbaiismus verfügt. 
22 
Auch rriit diesen wenigen Beispielen wird angezei t, wie 
vielfältig und reich die Begegnung der schwarze rikani- 
sdten Proportionen mit der europäischen Plastik der Ge- 
genwarl isi. 
Die Begegnung der europäischen Moderne mit der 
prökolumbianischen Steinplostik (Abb. 7l, 72)-(S. 23) 
Robert Goldwater weist ausdrücklich in seinem Buch: Pri- 
mitivisni in Modern Art (S. 245 ff.) schon vor 1965 auf die 
Begegnung Henry Moores mit der präkolumbianischen Stein- 
plastik hin, audi Oto Bihalii Merin veröffentlicht 1962 die 
entscheidenden Beis ele in seinem Werk: Advanture af 
Modern Art (S. 14-17). 
Die Auseinandersetxung mit der präkolumbianisdien Stein- 
pldsiik wurde erst zu einem späteren Zeitpunkt vdllzdgen. 
Im Mittelpunkt stehen Arbeiten der späten dreißiger Jahre 
von Henry Mactre, der sich mit den Hadwa der Taiine 
Kulturen Mexikas beseiidtiigi. Die Skulpturen fragen den 
Namen nach dem spanischen Wart Axt. Die sdieibenförmi- 
gen Kopfbilder vermitteln ienen extförmigen Zuschnitt, 
gleichsam als sei das Profil des Hauptes mit der Schneide 
 
des eeils zu vergleichen (Abb. 70). Diese Ritual- 
in stein gearbeitet, waren Grabbeigaben, in H4 
Leder Gusgefüitri waren sie iedodi Erkennungszeict 
kultischen Ballspiel im alten oudtenrdid. 
Die flache Farm der Hddrds oder „Sd1eibenköpie' 
einen neuen Typus von Kopfstrukturen. Wirkungsv; 
die profilierte flöchenhufte Doppeldnsldif, die ih 
und zeichenhafte Wirkung GUS der Silhouette bezi 
Vielfalt der Abwandlung im Hacha-Ty us ist sehr 
ziert und unterliegt reichen Abwand urigen, es r 
sozusagen viele Variationen um ein Thema. Dies: 
derungen bei Beibehaltung einer Grundnorm der 
hat vor allem Henry Moare angeregt. 
Die beiden Obiekte (Abb. 71, 72) zeigen diese in i 
wandlun , wie ein erhobenes und ein geducktes H: 
die Köpe behandelt. Fladi wurde der Scheiben! 
dern Stein geschnitten. Weniger die Meißeltechnik 
sdrn wie Schnitt-, Bohr- und Paliertechnikeri. Scharte 
Ritzungen und werkformhatte Vorsprünge geben 
sackellen Kopfskulpturen eine monumentale Erst 
die durch eine haptisch wirkende „Steinepidermis"
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.