MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XIX (1974 / Heft 133)

 
Neben dem Domschatz wird das Museum als 
besondere Attraktion im ursprünglichen Raum 
die originalen Schränke der alten erzbischöf- 
lichen „Kunst- und Wunderkammer" 
zeigen. Diese geht auf Kardinal-Erzbischof Gui- 
dobald Graf Thun (l65}'l664) zurück. Er fun- 
gierte als Vertreter des Kaisers beim ständigen 
Reichstag von Regensburg und mußte als sol- 
cher ständig hohe Gäste an seiner Tafel be- 
wirten. Als besondere Überraschung sollte dann 
den fürstlichen Besuchen noch dem Mahl die 
„Kunst- und Wunderkammer" gezeigt werden. 
Vom Prager Hof, wo sein Vater Statthalter war, 
kannte Guidobald das Kabinett Rudolfs ll. Er 
ließ nun den südlichen der neuerrichteten Dom- 
bögen eigens für diesen Zweck ausstatten. Es 
darf als besonderer Glücksfall bezeichnet wer- 
den, daß es gelungen ist, neun der ursprünglich 
zwölf originalen Schränke nun wieder in situ 
aufzustellen und diese nach ihrer 1806 erfolgten 
gänzlichen Beraubung des ursprünglichen In-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.