MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XIX (1974 / Heft 134)

Für den Kunstsammler P4 
 
Wiener Kunst- und Antiquitätenmesse 
1974 (wieder) erfolgreich! 
Insgesamt 18.000 Interessenten besuchten heuer bei 
kühlem Wetter die vierte Leistungsschau des Wiener 
Kunst- und Antiquitätenhondels. Waren die Um- 
sütze in den ersten Tagen der Veranstaltung spür- 
bar zurückhaltender als in den vergangenen Jahren, 
zeichnete sich in der zweiten Wochenhölfte ein 
merkliches Anheben und damit ein Nachholen des 
erwarteten Umsatzes ab. 
Eine Befragung der Aussteller erbrachte in der 
Mehrzahl das Resultat „9Vt", einer geringeren 
Anzahl war es durch beachtlich gesteigerten 
Wareneinsatz gelungen, „sehr gute" Erfolge zu 
erzielen, eine etwa gleiche Anzahl mußte mangels 
der gesuchten Qualität „mäßig" abschließen. Am 
erfolgreichsten waren zweifellos die Besitzer 
musealer Gemälde, welche die in den öffentlichen 
Medien zum Teil stark beachteten und teuren Werke 
von Georg Ferdinand Waldmüller, Albin Egger- 
Lienz und Gustav Klimt verkaufen konnten. 
Sehr großes Interesse zeigte sich wie immer auch 
für gediegene Einrichtungskunst, Teppiche, Graphi- 
ken, gehobenes Kunstgewerbe und alten Schmuck. 
Leider konnten einige der sehr gefragten Volks- 
kunstkoien das Niveau der Voriahre nicht holten, 
dagegen gab es auf zahlreichen anderen Gebieten 
eine deutliche Steigerung. 
Die Besucher setzten sich im wesentlichen aus dem 
österreichischen Stammpublikum zusammen, welches 
die Messe zum willkommenen Anlaß nimmt, eine 
breite Übersicht und eine breite Preisvergleichsbasis 
zu gewinnen. Etwa 30 Prozent der Besucher (Steige- 
rungsquote gegenüber dem Voriahr) wurden wohl 
von der neu eingeführten Koie mit unverkäuflichen 
Fälschungen angelockt. Auch das Fernsehen und die 
Presse widmeten dieser interessanten 
Neueinführung breiten Raum. Dem Österreichischen 
Museum für angewandte Kunst, Wien, verdankt die 
Öffentlichkeit einige hochinteressante Obiekte, 
das dieses bereitwillig zur Verfügung stellte. 
Neben den Stammgästen des ausländischen 
Kunsthandels sah man heuer nur eine geringere 
Anzahl nichtösterreichischen Köuferpublikums, was 
nicht zuletzt auf nahezu parallel laufende vier 
europäische Kunstmessen und auf die bereits in der 
Luft gelegene Schillingaufwertung zurückzuführen 
ist. 
Doß die Preise wie üblich der Kritik unterworfen 
waren, war bis auf wenige bedauerliche Ausnah- 
men nicht berechtigt, zumal die hohe Qualität die 
Resultate internationaler Kunstauktionen längst 
nicht erreicht hat. Im allgemeinen waren sowohl 
die Kunden als auch die Aussteller mit dem Erfolg 
der Veranstaltung trotz der hohen Spesen 
zufrieden. 
W. H. 
Internationale Auktionsvorschau 
SAARBRÜCKEN - Peretz 
38. Auktion 
17.-20. September WIEN - Dorotheum 
605. Kunstauktion 
18.+ 19.September MÜNCHEN - Neumeister KG 
Antiquitäten, Skulpturen, 
Möbel, Gemälde, Grafik 
WIEN - Dorotheum 
Münzversteigerung 
2.- 5. Oktober u. MAINZ - Godebert Reiss 
8.-11.0ktober Herbstauktionen 
12. Oktober KOLN - PeretzlEinr.-Haus May 
39. Auktion 
WIEN - Numismatica 
Auktion V: Münz-Waagen und 
Gewichte aus mehreren 
Jahrhunderten 
WIEN - Dorotheum 
Kunstversteigerungen 
KOLN - Kunsthaus am Museum 
Möbel, Porzellan, Metallarbeiten, 
Gemälde, Grafik, Skulpturen etc. 
14. September 
1.- 4. Oktober 
10.-12. Oktober 
15.-18. Oktober 
16.-19. Oktober 
44 
r 
Gesehen im Kunsthandel 
1 Madonna, Rauen, Mitte 15. Jh. Sandstein, 78 cm. 
HOFGALERIE DR. WOLFGANG HOFSTÄTTER, 
Wien 1, Spiegelgasse 14 
2 Pieter Coeck van Aelst. Holz, 106,5 x 72,5 cm. 
GALERIE ST. LUCAS, 
Wien 1, Josefsplatz 5lPalais Pallavicini 
3 Frans Francken d. J., „Auszug aus Ägypten". 
Sign., 38 x 55 cm. Eines von zwei Gegenstücken. 
KUNSTGALERIE TOMASZ METLEWICZ, 
Wien 1, Seilergasse 14 
4 Jan de Bray (1627-1680). Eichenhalz, 31 x24 cm. 
ANTIQUITÄTEN JOSEF WINKLER, 
Wien 1, Seilergasse 14 
5 Tabernakel, Venedig, um 1700. Feine lntarsia mit 
Hermes und Dreimaster, H 170, B 106, T 80 cm. 
WOLFGANG A. SIEDLER, ANTIQUITÄTEN, 
Wien 1, Spiegelgasse 3 
6 Deckelterrine mit Unterplatte, Papageiendekor. 
Meißen, um 1740. Schwertermarke, H 35, D 30,5 cm. 
ANTIQUITÄTEN C. BEDNARCZYK, 
Wien 1, Dorotheergasse 12 
7 Ein Paar Achatleuchter, 1. Hälfte 18. Jh. 
Silber montiert, um 1800, H 18 cm. 
REINHOLD HOFSTATTER, KUNST und 
KUNSTGEWERBE, Wien 1, 
Dorotheergasse 15 und Bröunerstroße 12 
8 Konsole, Frankreich, I. Hälfte 18.Jh. Eiche, ver- 
goldet, orig. Marmorplatte, H83,B53,T31l37cm. 
FRIEDRICH KRATSCHMANN, ANTIQUITÄTEN, 
Wien 1, Spiegelgasse 15 
9 Armband von Elisabeth Kodre-Defner, 
Weißgold, Saphire, Rubine, Mondstein, Perlen. 
GALERIE AM GRABEN - INGE ASENBAUM, 
Wien 1, Graben 7 
Auktionen 
Dorotheum Wien 
604. Kunstauktion, 27.-30. Mai 1974 
10 Ernst Graner (Werdau 1865-1943 Wien), 
Der Blumenmarkt am Hof, sign. und dat. E. Gra- 
ner1911, AquarelllPapier, 59x96 cm (Kat.-Nr.168) 
Taxe: S 12.000.- Erlös: S 70.000.- 
11 Gustav Klimt (Wien 1862-1918), 
Die große Pappel II (Aufsteigendes Gewitter), 
1903. UllLeinwand, 100x100 cm (Kat.-Nr. 330) 
Taxe: S 700.000.- Erlös: S 2,600.000.- 
Neumeister KG, vorm. Weinmüller, München 
153. Auktion 8. + 9. Mai 1974 
12 Albin Egger-Lienz (1868-1925) 
„Der Sämann und der Teufel", sign. u. 1923 dat. 
Bez. Sahrta U. Ozetti. 57x 78 cm 
Erlös: DM 16.000.- 
Kunsthaus Lempertz, Köln 
538. Auktion, Moderne Kunst, 17. Mai 1974 
13 Edgar Degas (Paris 1834-1917) 
Poysage Lisiere de Foret, um 1880-1890. Pastell 
auf Karton, roter Monogrammstempel, 29x43 cm. 
Sammlung Charles Comiot, Paris (Kat.-Nr. 166) 
Taxe: DM 39.000.- 
Kunsthaus am Museum, Köln 
58. Auktion 27.-30. März 1974 
14 Auguste Rodin (Paris 1840-1917 Meudan) 
Der Frühling, 1894. Bez: Rodin. Bronze, H 39 cm, 
L 50 cm 
Guß: F. Barbedienne Fondeur (Kat.-Nr. 511) 
Taxe: DM 30.000.- 
Sotheby, London 
Auktion vorn 19. April 1974 
15 Ein Puppenpaar mit Armsesseln (William and 
Mary - Periode 1688-1702) 
Puppen: H 22 inch. Armsessel: H 21 inch. (Kat.- 
Nr. 104) 
Erlös: 2 16.000.- 
Christie's, London 
Auktion vom 25. April 1974 
16 Eine „Thomas Sutton Panorarnic Wet Pate 
Camero" made by T. Ross ot London, ca. 1861 
(Kat.-Nr. 63) 
Erlös: Gns 11.000.- 
Bildfolge 1-16 
 
13
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.