MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XIX (1974 / Heft 136 und 137)

23 
24 
25 
26 
27 
 
 
, Sduolusiiku, 1768-1770. Mul- 
lersdorf, ehem. Benedikfinerabfeikirche 
Kluuber, S. Scholasiiko, Augsburg, Mine 18. Jh. 
S1ich,14 x 9 cm 
Krümme des Äbüssinnensfubes der hl. Sdmolu- 
siika (Abb. 1), um 1755. Vorderseite 
Krümme des Äblissinnensiubes der hl. Schula- 
s1ika (Abb. 23), um 1770. Rückseite 
Krümme des Äbtissinnenstubes der hl. Scholu- 
slika (Abb. 1], um 1755, Rückseite 
23 lgnaz Günther, hl. Scholastika, 1768-1770, Mal- 
lersdorf, ehem. Benediktinerabteikirche 
24 Klauber, S. Scholastika, Augsburg, Mitte 1B. Jh. 
Stich, 14 x 9 cm 
25 Krümme des Äbtissinnenstabes der hl. Scholo- 
stika (Abb. 1), um 1755. Vorderseite 
26 Krümme des Äbtissinnenstabes der hl. Schula- 
stika (Abb. 23), um 1770. Rückseite 
27 Krümme des Äbtissinnenstabes der hl. Schola- 
stika (Abb. 1), um 1755, Rückseite 
11. 
Soror S. ßenedicli . 
 
mllv adß.J:r-il-l.nf.y 
 
24 
schließenden Vergleich den Kopf der hl. Anna, 
um 1758 (Abb. 15), heranzieht, eine Büste, die 
sich am Hochaltar der Pfarr- und Wallfahrts- 
kirche St. Maria in München-Thalkirchen befin- 
det". Ein anderes bisher nach nicht gesehenes 
Phänomen besteht darin, daß bei dieser Dar- 73 
stellung die Gewandung einer solchen weib- 
llclte" Helllge" Umerkennbcr der Tracht 910er 28 lgnaz Günther, hl. Scholastika (Abb. 1), Detail- 29 lgnaz Günther, hl. Scholastika (Abb. 1), Detail- 
Ordensfrau angeglichen wurde. Dies gilt in glei- ansicht von rückwärts ansicht, Sockelzone mit Gewand und Weltkugel 
cher Weise für einige noch zu erwähnende 
Günthersche Mariendarstellungen. Die auffal- 
tlende Typenfixierung im Werk Günthers zeigt 
sich auch bei dem für den Bildhauer äußerst 
charakteristischen Kopf eines im Jahre 1760 aus- 
geführten Apokalyptischen Weibes (Abb. 13), 
München, Privatbesitz, eine Figur, die sich einst in 
der Pfarr- und Wallfahrtskirche in München-Ra- 
mersdorf befand. Im Typus schließt an sie an eine 
berninesk empfundene hl. Katharina van Siena 
(Abb. 14), vor 1760, im Hochaltar der Dominika- 
nerinnenklosterkirche in Altenhohenau am lnn". 
ln diesem Zusammenhang besonders zu erwäh- 
nen sind eine nach der Mitte der sechziger Jahre 
entstandene Mater dalorosa in der St-Jakobs-Ka- 
pelle in Weyarn, dann ein Entwurf, Höhe 18 cm, 
im Bayerischen Nationalmuseum in München 
(Abb. 16) und die hier nicht abgebildete zuge- 
hörige Ausführung einer themengleichen Figur in 
der Pfarrkirche St. Jakob in Vierkirchen bei 
Dachau sowie eine signierte und 1770 datierte 
schmerzhafte Muttergottes in Ingolstadt (Abb. 
17), St. Anton". Wenn man das Gesicht der 
hl. Scholastika mit diesen nonnenhaften Ma- 
riengestalten vergleicht, erscheint ihr Antlitz wie 
(Anmerkungen 17-20 s. S. 26) 
 
  
S. SCHOLASTICA Soror Slßenedicli . 
 am ..r.-...-....4:P
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.