MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XIX (1974 / Heft 136 und 137)

mgebung des Komfortwohnbaues [Dappelan- 
ge) „Orpheus und Eurydike" 
rpheus und Eurydike" und Nachbarhaus 
16) 
rkungen 18-26 
heus, a. a. O., S. 200. 
tratsdrucksache (Anm. s), Dokumentation s. 52. 
er ist es an dieser Stelle nicht möglich, die sehr 
essanten Steuerungsmechanismen amerikanischer „Flä- 
Sanierung" zu erörtern. 
Recht weist „Haidhausen Information", das Mittei- 
sblutt der Sanierungsstelle, Nr. TIJuni 1974, S. 4, auf 
e Unterschiede hin: „Wenn man Haidhausen mit 
:hen Sanierungsgebieten in Städten wie Berlin und 
burg vergleicht, wird man verstehen,  daß Haid- 
en audi heute nach ein Stadtteil ist, in dem es sich 
t, zu wohnen, ia, für manche Leute ist es sagar be- 
ers wichtig, in einem Stadtteil wie Haidhausen zu 
'34, Kap. m. 
den „Spiegel" vom 3. Juni 1974, S. 131-134. 
liesem Prolekt s. Grub + Partner, Konzeptionsstudie 
toase. Ein Modell zur innerstädtischen Naherholung. 
:hen 1973. 
tratsdrudcsache (Anm. s), Dokumentation S. 4a t. 
'74, S. ll-3. 
l nicht ganz fremd; Berlin beispielsweise 
bt in seinen - zugegebenermaßen proble- 
chen - Altbauvierteln wie Kreuzberg mit 
unverständlicher sozialpolitischer Kurzsich- 
t eine ähnliche Sanierungspolitik". 
unktion „Markt", die ia auch eine legitime 
el des Entstehens von Städten ist, wird in 
wens Sanierungsproiekten derzeit also zu- 
edrängt, und das mit gutem Grund. 
r ist die nach dem Münchner Konzept ver- 
nde Sanierung nicht in erster Linie Denk- 
lege, wirtschaftlicher Nutzen wird nicht 
riegend aus der touristischen Verwertung 
irierter Baudenkmäler erwartet. Dement- 
iend ist die städtische Finanza-usstattung 
ienkmalpflege zurückhaltend bis kaum exi- 
schwankten die Ansätze fürs kommende 
ziahr doch zwischen 20.000 DM und einer 
n DM. Das bedeutet nicht, daß Erhaltens- 
s nicht erhalten werden soll, schon unter 
Segriff „Originalität und Stadtgestalt", wie 
anzes Kapitel des Stadtentwicklungsplanes 
reißt", sind entsprechende Forderungen zu 
t. Jedoch, München setzt die Akzente ein- 
1 anders als etwa Städte, die ihren ge- 
tlichen Baubestand zu einer Erwerbsquelle 
chen suchen. 
e „Stadtoasen" - ein privates Sanierungs- 
st: Der Münchner Architekt Hermann Grub 
or einigen Monaten mit einem auch von 
oerregionalen Presse" und vom Fernsehen 
teten Sanierungsvorschlag hervor. Grub, 
'bauer bekannter Freizeitzentren (Kur- und 
waltungszentrum „Alpamare", Bad Tölz), 
:kelteden Plan,von seinem eigenenWohn- 
in München-Schwabing ausgehend, den 
 
teilweise verbauten und durch Grenzmauern 
häßlich unterteilten Hinterhof eines Vierseit- 
wohnblocks (Abb. 11) in eine Erhalungsland- 
schaft, in eine „Stadtoase" (Abb. 12) umzuwan- 
deln. Grub will den etwa 8000 qm großen Hin- 
terhof innerhalb des Gevierts älterer Schwabin- 
ger Komfortwohnhäuser von allen Grundstück- 
mauern, provisorischen Autogaragen, Schuppen 
und Müllecken befreien und statt dessen eine 
stark reliefierte Garten- und Parklandschaft mit 
einem Schwimmbad, einem Kindergarten (ein hi- 
starischer, erhaltenswerter Reitstall soll hiermit 
eine neue Aufgabe erhalten) und einer zwei- 
stäckigen Tiefgarage mit 180 Plätzen schaffen. 
Einschließlich Tiefgarage - die Grub durch eine 
Betriebsgesellschaft kommerziell nutzen lassen 
will - würde das Proiekt auf 3,5 bis 4 Mio. DM 
kommen, ohne Tiefgarage auf 800.000 DM. Es 
versteht sich, daß für die gemeinsame Nutzung 
der verschiedenen in Privatbesitz liegenden Hof- 
anteile noch eine passende Rechtsform gefun- 
den und eine Teilumwidmung durchgesetzt wer- 
den muß. Grub denkt an eine gemeinnützige 
Trägergesellschaft, in der neben den Anrainern 
auch die Stadt und solche Großfirmen vertreten 
sein sollen, die - so Grub - allmählich Bereit- 
schaft zeigten, allein schon zur Erhaltung des 
Goadwill einen Ausgleich für ihre eigenen Bau- 
sünden (Büropaläste, lndustriebau) zu schaffen. 
Grubs Initiative, die sich auch auf die Zustim- 
mung der meisten Anwohner stützt, wurde vom 
Bayerischen Umweltministerium mit der Ertei- 
lung eines staatlichen Forschungsauftrages 
(200900 DM) für ein „innerstädtisches Begrü- 
nungs- und Aktivitätskonzept" beantwortet. Dem 
Münchner Architekten schwebt vor, quer durch 
 
die Stadt eine ganze Kette von lnnenhöfen für 
die „städtische Naherholung" nutzbar zu ma- 
chen. 
Freilich eignet sich dieses interessante Konzept 
besser für städtebaulich und sozial wohlfunktio- 
nierende Stadtteile als für Sanierungsgebiete, 
setzt die vorgesehene Form der gemeinsamen 
Freizeitnutzung doch bestimmte sozial konver- 
gente Verhaltensweisen der Benutzer voraus, 
ganz abgesehen von stillschweigenden Grund- 
entscheid-ungen über Freizeitverhalten insge- 
samt". 
Grubs Plan trifft sich mit den Sanierungspra- 
iekten der Stadt insofern, als diese in ihrem 
Sanierungsplan Haidhausen für eine spätere 
Ausbaustufe ein „Zellenkonzept" vorsieht: 
Wohnstraßen, ein Fußwegnetz, das „einen gan- 
zen Stadtteil fußläufig wieder erlebbar" machen 
soll, und eben „Einbeziehung der Höfe in das 
Wohnumfeldß." 
Die Crux all dieser Pläne liegt in der nur indi- 
viduell zu fällenden Entscheidung, welche Ge- 
werbebetriebe aus den Hinterhöfen abgesiedelt 
werden können, ohne daß die Versorgung der 
lokal ansässigen Bevölkerung und das Arbeits- 
platzongebot darunter leiden. 
lll. Der Stadtentwicklungsplan 1974 und 
die Sanierung 
„. . . Es kann deshalb nur versucht werden, allge- 
meine Grundsätze zu entwickeln, die auf der 
Erkenntnis beruhen, daß das äußere Erschei- 
nungsbild einer lebendigen Stadt nicht als At- 
traktion für Touristen angesehen werden darf, 
sondern darüber hinaus in erster Linie als ln- 
strument der Stadtentwicklung, mit dem die Le- 
49
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.