MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XX (1975 / Heft 138)

er der Farbe und ihrer Wirkungen. Manches 
ner Porträts erinnert sogar an niederländische 
nrestücke des 17. Jahrhunderts, wie etwa 
ne vielleicht populärste Darstellung „Cha- 
ine". Ein kleines Mädchen in gelbem Kleid 
t verschämt im Tanzen, zu dem es sich durch 
i Cellospiel des Wiener Landschaftsmalers 
rl Ludwig Prinz verleiten ließ, inne, weil es 
i beobachtet fühlt. Die Freiheit der Strichfüh- 
g, das Natürliche der Haltung der beiden 
stalten, aber auch das spärliche und doch 
strativ so wichtige Beiwerk der verstreut auf 
n Boden liegenden Notenblötter heben das 
i über das rein Portröthafte weit hinaus. Diese 
alität zeigt sich in allen Bildnissen von Adams, 
durch sie auch eine die Zeit überdauernde 
ltigkeit gewannen haben. Obwohl der Künst- 
dem visuellen Realismus zugerechnet werden 
ß, bleibt er keinesfalls beim reinen Abbild 
hen, sondern hellt allgemeine Züge auf, die 
s Charakteristische der Person in das Typische 
es Standes oder ihrer Zeit erweitern, doch 
e tiefere Erfassung des Individuellen, Psycho- 
ischen vermissen lassen. Um Widersprüche 
i Dreinreden beim Malen zu vermeiden, ließ 
ams die Porträtierten ihre Bildnisse niemals 
hrend des Entstehens betrachten. Und gerne 
egte er zu sagen, „ein Bildnis muß unbedingt 
2h ein Bild sein, dekorativ an der Wand wir- 
i, sonst schleppen es Generationen ohne Freu- 
mit". 
' seinen Porträts hatte John Quincy Adams 
ht nur in der Heimat, sondern auch während 
1er verschiedenen Aufenthalte in Amerika 
le Erfolge gefeiert? Zu der großen Ausstel- 
g, zu der ihn das Carnegie-lnstitut in Pitts- 
'g eingeladen hat, ist es aber nicht mehr ge- 
rimen, denn am 15. März 1933 starb der 
wstler in Wien und wurde in einem Ehren- 
ibe auf dem Wiener Zentralfriedhof beige- 
zt. 
Unser Autor: 
Dr. Margarethe Poch-Kalous f 
Direktorin der Gemäldegalerie 
der Akademie der bildenden Künste 
Schillerplatz 3 
1010 Wien 
nerkungen 5-9 
'iuner Zeitung vorn 15. Äuli 1917, Nr. 160 - Adams 
thortc auch als Mitglied dem Komitee für Künstlertür- 
irge Cln, das sich nach Kriegsausbruch an der Wiener 
(ademie kanstltuiert hatte. 
Papelka „Bilder aus dem ersten Weltkrieg" [Wech- 
lausstellung des Heeresgeschiihtlichen Museums in 
Wien], Wien 1961 e Bergisel-Museum, Innsbruck. 
1 Prof. Dr. Wertheim, Dozent Dr. Mickulicz, Assistent 
Dr. Weibl und Assistent Dr. Bartusowsky. 
" W. Dessauer in einem Feuilleton der Neuen Freien Presse 
vom 6, April 1933. 7 Ähnliches wird von dem etwa gleich- 
zeitig entstandenen Bild des amerikanischen Malers Tho- 
mas Eakins 1184449161 „Klinischer Vortrag von Professor 
Agricw" (PennsylvaniaUniversität) berichtet. Wegen die- 
6 
ses Gemäldes erhielt der Maler sogar den Beinamen 
„der Schlächter", weil er das Blut an der Hand des 
Chirurgen nicht verschwiegen hat. Siehe J, Th. Flexner 
"Amerikanische Melerei", Hannover 1950. 
W931 war Adams nach New Haven bei New York berufen 
worden, um dart bedeutende Gelehrte zu porträtieren. 
Er reiste bei dieser Gelegenheit bis Keliteinien und 
Washington. 
S 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.