MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XX (1975 / Heft 139)

1 alten Bestand hin. Aus diesem stammt auch 
halbierte Nautilusmuschel mit ihrer lachs- 
Masche und der alten Wachsperlenverzie- 
. Höchst bedauerlich ist der erst rezente 
1st der aus derselben Quelle stammenden 
en Einhörner. Aus der großen Anzahl der 
in den lnventaren überlieferten Elfenbein- 
iten haben sich nur zwei Elfenbeintürmchen 
)amschatz erhalten. lhr Sockel besteht aus 
Scheiben, die durch einen Balusterfuß ver- 
len sind. Die Spitztürme erheben sich '15- 
'l6spiralig in sich nach oben veriüngender 
i. An ihrer Spitze tragen sie eine Konterfeit- 
tl. Die spiralförmigen Windungen werden 
1 eine feinstausgeführte Geländerbrüstung 
nt. lm Katalog der Domausstellung 1974 
len sie als vermutliche Nürnberger Arbeit 
Lorenz Zick beurteilt. 
dem in den Inventaren angeführten, aber 
näher beschriebenen Porzellan hat sich 
s erhalten. Eine Spende muß stellvertretend 
2 Lücke füllen. Ein frühes „Blanc de Chine" 
Ende des "I7. Jahrhunderts (Kang-Shi-Pe- 
e) ist durch einen Schneepanther vertreten. 
ilastiken aus dieser Zeit sind selten, häufiger 
die Kuan-Yin-Figuren. - Dem Spender Graf 
de Sons sei auch auf diesem Wege ge- 
t! 
1ier angeführten Obiekte sind nur ein klei- 
Ersatz des alten Glanzes, bewahren aber 
Beschauer vor dem Anblick der Leere, die 
ichrönke erdulden mußten. 
 
eiche Obiektevielfalt in einem der Vitrinen- 
chränke der Salzburger Kunst- und Wunder- 
ammer 
echer aus Sleinbockhorn, silbermontiert. Dom- 
tuseum Salzburg, Kunst- und Wunderkammer 
lalzleuchter, sog. „bois de Bagard", Elsaß, 
7. Jahrhundert. Dommuseum Salzburg, Kunst- 
nd Wunderkammer 
"ilrinensclwrank mit Metclllgerät und Globen. 
tommuseum Salzburg, Kunst- und Wunderkam- 
1er 
ugel- oder Mandtisch aus dem Besitz der alten 
lofupotheke. Dommuseum Salzburg, Kunst- und 
Vunderkummer 
Jiarleuchler aus geschnifztem Steinbockhorn, 
upfervergoldete Montierung, Höhe 36 cm. Salz- 
urg, Mitte 1B. Jahrhundert, Dommuseum Salz- 
urg, Kunst- und Wunderkammer 
 
 
k 
c 
w 
m5 
W29 
er 
im 
omh 
N O 
km8 
oäw 
sere Auiorin: 
13
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.