MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XX (1975 / Heft 140)

Hodler zu verbinden scheinen, so verbindet ihn 
mit Munch die Fähigkeit, den seelischen Status 
des modernen Menschen dargestellt zu haben 
vermittels einer intensiven, vorbehaltlos ehrlichen 
Dokumentation der ,condition humaine', wie sie 
sich in Liebe, Leben und Tod offenbart." Messer 
schreibt aber weiter: „Das ganze Problem der 
wechselseitigen Beeinflussung ist viel komplexer, 
als die vorwiegend mit Intuition und festen Ka- 
tegorien arbeitende Kunstgeschichte es wahrha- 
ben will. Tatsache ist, doß ieder Künstler als 
Rohmaterial aufgreift, benutzt und absorbiert, 
was ihm für seine Kunst von Nutzen erscheint: 
Gutes und Schlechtes, Lebendiges und Totes, 
Optisches und Literarisches, Psychologisches und 
Wissenschaftliches - dies alles dient dem Jagd- 
instinkt des schöpferischen Menschen als Beute, 
2 Egon Schiele, „Doppelbildnis Heinrich und Otto 
Benesch", 1913. Ol (Kot-Nr. 50) 
3 Egon Schiele, „Selbstbildnis", 1910. Schwarze 
Kreide und Deckforben (Kali-Nr. B7] 
32 
und im besonderen Maße trifft dies auch auf 
einen Künstler wie Schiele zu." 
Für das Ergebnis der „Beutezüge" Schieles sind 
drei Elemente wichtig, auf die Hans Kinkel [in 
seiner vorzüglichen Besprechung der Ausstellung 
vom 12. März 1975 in der „Frankfurter Allge- 
meinen Zeitung") hingewiesen hat: Der neugie- 
rig gespannte, zwischen Hypnose und Verzük- 
kung fixierte Blick, der als monochromer Farb- 
raum gegebene, immaterielle Körper und die 
zum flächensüchtigen Ornament stilisierten, auf 
Aktion und Besitz gerichteten Hände. 
Die Kunst Schieles war und ist nicht „populör", 
nicht „volks-nah" und wird es auch nie sein. 
Sie wird aber immer das sein, was Schiele 1913 
auf eine seiner Zeichnungen geschrieben hat: 
„Die Wahrheit wurde enthüllt." 
 
1 Unser Autor: 
Franz Wagner 
Postfach H, 5163 MaHsee
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.