MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XX (1975 / Heft 141)

 
us im Varzeigen jugendlich-religiöser Refle- 
t oder Leidensbereitschaft aufgeht. Über die- 
lypenverwandtschaft hinaus beobachtet man 
manieristischen Einfluß beim hl. Jakobus 
1 im Formaten: im knitterigen Wurf des 
vandes und der preziösen, höfisch motivier- 
Haltung der Figur. 
vierte Tonmodel schließlich, der hl. Bartho- 
öus, sicher das qualitötvollste Stück, zeitigt 
z Überraschung. Sein Typus ist im künstleri- 
zn Werk Günthers bisher unbekannt: ein 
lköpfiger asketischer Heiliger ahne Bart mit 
 
szixioe uuew v0 
lgnaz Günther, Hl. Evangelist, um 1767168. Glak- 
kenmodel. Wcichsaustormung einer Tonmatrize. 
Museum der Stadt Regensburg (Abb. 2-4 gleiche 
Bestimmung und Standort) 
lgnaz Günther und Werkstatt, Hl. Jakobus d. J., 
um 1767168 
lgnaz Günther, Hl. Jakobus d. Ä, um 1767168 
lgnaz Günther, Hl. Bartholomäus, um 1767168 
lgnaz Günther, Hl. Thomas, um 1767168. Glok- 
kenmodel, Lindenholz. Privatbesitz (Abb. 6-8 
gleiche Bestimmung und Standort) 
lgnaz Günther, Hl. Andreas, um 1767168 
lgnaz Günther, Hl. Simon, um 1767168 
lgnaz Günther, Hl. Paulus, um 1767168 
hoher Stirn, dessen wohlgeformter Körper nur 
mit einem Lendentuch bekleidet ist. Während 
er sich mit der rechten Hand, die das attributive 
Messer hält, auf einen Baumstumpf mit der ge- 
schundenen Hauthülle von Kopf und Arm stützt, 
rafft er mit der linken den reichlichen Stoff der 
D 
V 
rapierung zum Bausch 16. Das ikonographische 
orbild für den Heiligen lößt sich genau be- 
stimmen. Es ist die mächtige Marmorfigur des 
hl. Bartholamöus von Marco d'Agrate im Dom 
zu Mailand, nach 1562 geschaffen. Wie L. Price 
A 
10 
11 
Anmerkungen 11-16 
I7 
IJ 
merson Jr. in einer umfassenden Untersuchung 
lgnaz Günther, Hl. Petrus, um 1767168. Glok- 
kenmodel, Ton, Salzburger Barockmuseum 
lgnaz Günther, Hl. Johannes d. T., um 1750, Kan- 
zelrelief der Pfarrkirche MendorflOberpfalz 
Christus, Ausschnitt aus einer Marienkrönung, 
Regensburg, um 1620. Solnhafener Steinrelief. 
Van einem Epitaph aus der ehemaligen Augu- 
stinerkirche Regensburg. 
Gerhard Woeckel, Neue Funde zum Werk lgnaz Gün- 
therS, in: ÜOS Münster, 7. 19., 1954, s. w r, Abb. 70, 71. 
Unverkennbar ist hier der Einfluß Straubs, Waeckels 
Datierung ist ein Anfang der fünfziger Jahre zu prdzi- 
sieren, wdedrei, e. a. 0., s. m, vgl, Schönberger, d. a. 
0., s. 22. Daß der Vater, Johann Georg Günther, 
den unteren Teil der Figur, lgnaz Günther den oberen 
geschnitzt haben soll, erscheint befremdlich. Woeckel, 
O. a. 0., s. a9. 
senqnbereer, d. d. 0., Abb. mi_,1_s_,_1s.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.