MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XX (1975 / Heft 141)

Betka Matsche-von Wicht 
Eine Sammlung mährischer 
Ansichten von Franz Richter 
ln der Einleitung seiner in Purlschendorf (Borlo- 
äovice) bei Neufilschein herausgegebenen 
Sammlung „Fylgie, oder alle leutsche Volkslieder 
in der Mundorl des Kuhlöndchens", Wien und 
Leipzig 1817, schreibl Josef Georg Meinerl: 
„Hochwald, Slramberg, Alllilschein... Die bei- 
den ersleren hol ein hoffnungsvoller Künstler 
aus Wien, Herr Kuppelwieser, in Öl gemohll, 
und ich biele seine gelungene Arbeil dem Vater- 
 
1 Franz Richter, Ruine Czarnstein an der Thaya, 
1832 
landsfreunde zur Benützung an, der etwa eine 
geschichtlich-malerische Beschreibung der möhri- 
schen Burgen herauszugeben gedenkt, die von 
Tag zu Tag eine unverständlichere Geheim- 
schrift der Varzeit werden." Meinert, seit 1806 
Professor der Ästhetik und Geschichte der Kün- 
ste an der Prager Universität und eng befreun- 
det mit den führenden Geistern der romanti- 
schen Bewegung, rief damit für Mähren zu 
einem Unternehmen auf, das sein Lehrstuhlvar- 
gönger August Gattlieb Meißner fast zwanzig 
Jahre zuvor für Böhmen bereits hatte verwirk- 
lichen können, nämlich mit dem Album „Histo- 
risch-malerische Darstellungen aus Böhmen van 
A. G. Meißner nebst XlV illuminierten Kupfer- 
taleln nach Zeichnungen von F. C. Wolf", Prag 
bei J. G. Calve 1798. Meißner hatte, wie man 
aus seiner Vorrede entnehmen kann, die gleiche 
Motivation wie Meinerl: Es gebe allein in Böh- 
men mindestens 800 alte Burgen und Schlösser, 
Anmerkung 1 
'H. Rokytu, Josef Heltert (1791-1847) und die Anfang 
Denkmalkultes im böhmisdi-österreidiischen Vormär 
Usterr. Zs. t. Kunst und Denkmalpflege, XIX, 194 
31A37. - V. Kotrba, Landespatrlatismus und vuter 
scher Historismus in der Vergangenheit Möhren: 
Deutsche und Tschechen, Beiträge zur Nachbar 
zweier Nationen, hrsg, v Adalbert-Stifter-Verein, MC 
1971, s. 51793. Die beiden Ölbiider Kuppelwieser 
Hochwald und Stramberg sind nach R. Feudwtmüller 
pald Kuppelwteser und die Kunst der ÖSIBrrElChi 
Spütromunllk, WIEN 1970, S. 231, verschollen.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.