MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XX (1975 / Heft 141)

 
rhischen Albums „Sechzehn Ansichten von 
k. Stadt Brünn und ihren nächsten Umgebun- 
' zusammen, das von den Brüdern Traßler in 
n und Josef Trentsensky in Wien nach 
wnungen Richters mehr schlecht als recht aus- 
hrt worden war. Jedenfalls brachte Richter 
und seine Familie in den letzten Lebensjah- 
mühsam als Zeichenlehrer durch, „während 
e Gattin und seine drei Töchter Spitzen 
pelten", wie Josef Edmund Horky, ein be- 
iter zeitgenössischer Historiker un-d Heraus- 
er des „Brünner Wochenblatts", in einem 
iblizierten Manuskript berichtet f. 
ters „Sammlung" umfaßt, wie das Titelblatt 
n besagt, die Ansichten zahlreicher Burgen, 
;er Kirchen und der „Naturmerkwürdigkei- 
Mährens, unter denen man bizarre Felsfor- 
onen zu verstehen hat, wie sie vor allem im 
rischen Karst nördlich von Brünn zu finden 
, dessen unterirdische Höhlen und wild- 
zntische Schluchten von Märchen und düste- 
Legenden umwoben waren. Wenn man die 
e nach den Datierungen auf den Blättern 
graphisch ordnet und auch die in Brünn be- 
lichen Skizzen Richters heranzieht, die teil- 
e als Varlagen für die Temperabilder der 
mlung Liechtenstein gedient haben müssen, 
ergibt sich, daß Richter, abgesehen von der nü- 
heren Umgebung seiner Wohnorte Namäst und 
Brünn, verschiedene Kunstwanderungen in Mäh- 
ren unternommen haben muß, auf denen er die 
Skizzen für die hinterher nach und nach im Ate- 
lier ausgeführten Temperabilder gemacht hat: 
1819 und 1833 reiste er in den Nordosten Mäh- 
rens nach SternberglSternberk (Darstellungen 
1820 und 1834), Fulnek (1824, 1830), Hochwaldl 
Hukvaldy (1821, 1833, 1834) und Strambergl 
Stramberk (1819, 1820, 1833, 1834), wobei er 
1833 den Bogen weiter schlug und über Stern- 
berg, EulenberglSovinec (1833) nach öster- 
reichisch Schlesien (Troppau und Teschen) ging, 
um über Hochwald, Stramberg, Alttitscheinf 
Star)? Jicin (1833), HelfensteinlHelfstYn (1834), 
NapaiedllNapaiedla (1834) und BuchlaulBuch- 
lov (1835, 1836) nach Brünn zurückzukehren. 1822 
war er in der Gegend von PernsteinlPernstein 
(1822, 1824, 1826), MitrowfMitrov (1822), Dou- 
brvnik (1824), TürnaulTrnavka und Müraul 
Mirov (beide 1823); 1830 noch einmal in Letto- 
witzlLetovice (1831), Mürau (1830) und Brünnlesl 
Brniöko (1831). 1823 reiste er nach Süden und 
nahm ZnaimlZnoimo (1823, 1824) und die Thaya- 
Burgen Hardegg (1824), NeuhäusllNovy Hra- 
dek (1824) und FrainNranov nact Dyii (1818, 
1824) auf. 1832 ging er nochmals nach Südmäh- 
ren über NikolsburglMikulov und Feldsbergl 
Valtice (beide 1832) das Thayatal hinauf (Raben- 
stein bei Znaim 1832) nach ZornsteinlCornstein 
und VöttaulBitov (beide 1832). Eine erste Welle 
von Reisen für seine „Sammlung" liegt also zwi- 
schen 1819 und 1823, eine zweite folgte wesent- 
lich später, 1830 bis 1832, und diente wohl dazu, 
teils alte Ansichten zu verbessern, d. h. neu auf- 
zunehmen, teils fehlende wichtige Orte zu ergän- 
zen, um das Mappenwerk aibzurunden. 
Nicht alle vor der Natur aufgenommenen Skiz- 
zen scheinen von Richter in Tempera ausgeführt 
worden zu sein. Jedenfalls enthält die Liechten- 
steinsche Mappe nur einen Teil der von Richter 
besuchten Orte. Warum gerade die einen in die 
„Sammlung" aufgenommen, andere wichtige, wie 
z. B. Sternberg, Eulenberg und Helfenstein, weg- 
gelassen wurden, bleibt unklar. Ein spezieller 
Bezug auf die Familie Liechtenstein, der die 
Mappe schon seit langem gehörte, ist nicht fest- 
zustellen. Falls ein solcher bestanden hätte, wäre 
er sicherlich auch in der Widmung des Titelblat- 
tes zum Ausdruck gebracht worden. Es ist aller- 
dings zu vermuten, daß die Liechtensteinsche 
Sammelmappe nicht alle ausgeführten Blätter 
der Serie enthält, da Schram berichtet, daß im
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.