MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XX (1975 / Heft 141)

A" n M i}! 
17 Neuschwansfein, Königsschloß Ludwigs I 
Bayern, erbaut 1869-1892 
. VON 
Sehgewohnheiten der impressionistischen und 
der auf sie folgenden Perioden entthrant wer- 
den sollen. Und es ist in der Tat nicht einzu- 
sehen, weshalb Kunst auch weiterhin des lnhalt- 
lichen, der Aussage, des menschlichen Bezugs 
entraten sollte. 
Solange die Gegenwartskunst freilich solch of- 
fensichtlich immanentes Bedürfnis - das ia 
schließlich auch nicht nur auf das von der offi- 
ziellen, durch Museumsleute und Kunstkritik re- 
präsentierten Kunstideolagie sa gern mild belä- 
chelte breite Publikum beschränkt ist - nicht zu 
stillen vermag oder nicht befriedigen will, darf 
man sich nicht wundern über die Fluchtbewe- 
gung in ein optisch weniger verarmtes Zeitalter 
mit all ienen Begleiterscheinungen, daß eben 
auch fragwürdige Erscheinungen mit emparge- 
schwemmt werden. Denn das immerhin hat die 
34 
Ausstellungsflut längst erwiesen: daß neben Put- 
ten und Amouretten und rosigen Nuditöten 
durchaus auch Relevantes bei dieser Ausgräbe- 
rei in den Depots zutage gefördert wird. 
Wo bisher apodiktische Behauptungen für Pro- 
blemlosigkeit sorgten, wo ein simpler Gänse- 
marsch der Stile und lsmen - vom Barock über 
den Klassizismus zum Impressionismus, zu Ce- 
zanne und damit zur „Moderne" - das sehr viel 
komplexere Erscheinungsbild der Künste glatt 
geschichtsverfälschend verdeckte, wo klar und 
deutlich zwischen den Guten und den Bösen, 
den Fortschrittlichen und den Reaktionören ge- 
schieden wurde und keine Grenzgänger zugelas- 
sen waren, tauchen plötzlich Fragezeichen auf. 
Fragezeichen, die relativierend ihre Wirkung 
auch auf die Position der Gegenwartskunst aus- 
zudehnen beginnen. Der offene Kunstbegriff zei- 
18 Arnold Böcklin: „Die Toieninsel", erste Fassung, 
1880, Basel, Kunstmuseum
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.