MAK

Objekt: Monatszeitschrift VI (1903 / Heft 1)

40 
Fall ist. jede einzelne Linie wird nicht nur von der Technik der Ausführung, sondern von 
der Komposition selbst gefordert. Der emailartige Reichtum der Farben tut dem Wohl- 
klang der Stimmung keinerlei Abbruch und die Ausführung des Entwurfes ist in jeder 
Beziehung von vollendeter Schönheit. P. G. Konody 
o. STERREICHISCHE GESELLSCHAFT ZÜR FÖRDERUNG DER 
MEDAILLENKÜNST UND KLEINPLASTIK. Unter diesem Titel kon- 
stituierte sich in diesen Tagen eine Vereinigung von Künstlern und Kunstfreunden, welche 
nach dem Muster der „societe des amis de la medaille francaise" in Paris daran geht, all- 
jährlich 4-5 kleinplastische Kunstwerke zu dem Zwecke anfertigen zu lassen, dieselben an 
die Gesellschafts-Mitglieder zu verteilen und damit die inländische Kunst zu fördern. 
Die Kunstgegenstände werden nicht in den Handel kommen dürfen und somit all- 
einiges Eigentum der Gesellschaft bleiben. 
Regierungsrat von Loehr wurde zum Präsidenten gewählt. Die Mitgliederanzahl ist 
auf roo beschränkt. 
ONKURRENZ FÜR LEINENDAMAST-TISCHZEUG. Das Preisgericht 
der von der Firma Norbert Langer ä Söhne in Wien behufs Erlangung von künst- 
lerisch eigenartigen Entwürfen für weissesLeinendamast-Tischzeug veranstalteten Preisaus- 
schreibung hat am 17. d. M. stattgefunden. Der erste Preis wurde einstimmig dem Entwurfe 
„Sudetia" Nr. 87 (Berthold Franke, Wien), der zweite Preis dem Entwurfe „Karnevals- 
klänge" Nr. 43 (Paul Thom, Asch), der dritte Preis dem Entwurfe „Glaube" Nr. 62 
(F. H. Radicke, Dresden) zuerkannt. Sämtliche eingelaufenen 187 Entwürfe bleiben 
durch acht Tage im Österreichischen Museum (Säulenhof und Galerie) ausgestellt. 
MITTEILUNGEN AUS DEM K. K. ÖSTER- 
REICHISCHEN MUSEUM S0 
CÜRATORIÜM. Seine k. u. k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchstem Hand- 
schreiben vom 15. v. M. die Mitglieder des Curatoriums des k. k. Österreichischen 
Museums Willy Ginzkey und Paul Ritter von Schoeller als Mitglieder auf Lebensdauer in 
das Herrenhaus des Reichsrates allergnädigst zu berufen geruht. 
WINTERAUSSTELLÜNG. Die Winterausstellung wurde Montag den 6. Jänner 
geschlossen. Montag den x. Dezember v. J. haben Ihre k. u. k. I-Ioheiten die durch- 
lauchtigsten Frauen Erzherzoginnen Maria Theresia und Maria Annunciata die Winter- 
ausstellung mit einem Besuche ausgezeichnet. Montag den x5. Dezember haben Seine 
kaiserl. und königl. Hoheit der durchlauchtigste Herr Erzherzog Franz Salvator und höchst- 
dessen Gemalin die durchlauchtigste Frau Erzherzogin Marie Valerie die Ausstellung be- 
sucht. Freitag den z. Jänner hat Seine k. u. k. Hoheit der durchlauchtigste Herr Erzherzog 
Ludwig Viktor die Ausstellung besucht. 
DRITTE PREISAUSSCHREIBUNG FÜR ENTWÜRFE KUNSTGE- 
WERBLICHER OBJEKTE AUS DEM HOFTITELTAXFONDE. 
Der Präsident des Kuratoriums des k. k. Österreichischen Museums, Dr. Paul Freiherr 
Gautsch von Frankenthurn, hatte für den 10. d. M. die Juroren für die dritte Hof- 
titeltaxkonkurrenz für Entwürfe kunstgewerblicher Objekte einberufen. Die gestellte Auf- 
gabe war: Entwurf einer Plaque mit der Bestimmung, vom Kuratorium des Institutes 
solchen Persönlichkeiten und Instituten gewidmet zu werden, welche die Ziele des k. k. 
Österreichischen Museums in ganz besonderem Masse gefördert haben. Von den vom 
Kuratorium gewählten Juroren waren erschienen:
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.