MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XX (1975 / Heft 142 und 143)

 
2 Wanddekoratior: aus Holz und Elfenbeinspänen, 
Tirol, 2. Hälfte 16. Jh. Kunsthistorisches Museum, 
Sammlungen Schloß Ambras, lnv.-Nr. P 3730 
3 Heiliges Grob aus Holzspönen, Tirol, Q. Hälfte 
16. Jh. Kunsthistorisches Museum, Sammlungen 
Schloß Ambras, lnv.-Nr. PA 708 
4 Schale aus Rhinozeroshorn, Fuß und Deckel Sil- 
ber vergoldet, I6. Jh. Kunsthistorisches Museum, 
Sammlungen Schloß Ambros, lnv,-Nr. P 3732 
 
lwr-I-vtt-"itinf 135-. 
A 
. l 
3 
oder von diesem erwarben wurden, um in der 
Kunstkammer ihren Platz einzunehmen. 
Mehr als der vielfältigen Imponderabilien unter- 
liegende Komplex der Geschenke fürstlicher 
Freunde oder Verwandter, gibt dieser Bestand 
noch heute einen Eindruck des individuellen 
Geschmacks und der Neigung Ferdinands lI. 
wieder. 
Bei der im Voriahr durchgeführten NeuaufsteI- 
lung wurde nun versucht, bestimmte ästhetische 
Qualitäten dieser Kunstkammerstücke durch eine 
weitgehende Wiederherstellung der ursprüng- 
lichen Umgebung ans Licht zu rücken, um so 
dem Einzelobiekt den Rang zukommen zu las- 
sen, der ihm noch dem Wunsch des Sammlers 
gebührte. Schloß Ambros bietet dafür in jeder 
Hinsicht die geeignetsten Möglichkeiten. Das Un- 
terschlaß - gegenüber dem Hochschloß, das al- 
lein Wohnzwecken diente, dem Museum vorbe- 
halten - ist gut erhalten, so daß die ursprüng- 
liche Abfolge der Säle und deren Einrichtung 
ohne allzu große Schwierigkeiten wiederholt 
werden kann. 
Dazu kommt, daß dieser Museumskomplex durch 
seine kulturhistorische Sonderstellung. zum Aus- 
stellungsobiekt an sich prädestiniert ist: In Am- 
bras entstand zum ersten Mal in der Geschichte 
des neuzeitlichen Sammelwesens eine monumen- 
tale, mehrere Säle umfassende Anlage, errichtet 
einzig und allein zum Zweck der Aufnahme 
einer Sammlung und deren methodischer Auf- 
stellung. Durch die Ausrichtung auf ein Publi- 
kum qualifiziert sich Ambras als das älteste 
Museum in der Bedeutung, die wir auch heute 
noch mit diesem Begriff verbinden. Die Gegen- 
stände waren nach theoretischen Gesichtspunk- 
ten oufgestellt und zum Zweck der Belehrung 
des Besuchers zum Teil auch noch mit Beschrif- 
tungen versehen. Im Fall der Waffensammlung 
sollte ein bebilderter Katalog, das Armomenta- 
rium Heroicum, die didaktischen Aufgaben im 
Sinn einer Verbreitung der Intentionen des Erz- 
herzogs, wie das Vorwort ausdrücklich hervor- 
hebt, unterstützen. 
Für die Kunstkammer, der das Interesse Ferdi- 
nands sicher nicht in dem Maße wie der Waffen- 
sommlung galt, existiert ein solches gedrucktes 
Hilfsmittel nicht. Die Hauptquelle für die Identi- 
fizierung der einzelnen Gegenstände und die 
Rekonstruktion ihrer Einrichtung stellen zwei In- 
ventare dar, von denen das eine anläßlich der 
Erhebung des Nachlasses Erzherzog Ferdinands 
23
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.