MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XX (1975 / Heft 142 und 143)

B. A. Albrecht (1763), Bildnis des kurfürsflichen 
Hofbildhauers .1. B. Siruub im Atelier. München, 
Bayerische Siaalsgemäldesammlung 
Prämissen für eine große Karriere, die Jo- 
in Baptist Straub (1704-1784) auch als kur- 
verischer Hofbildhauer machte, lagen in sei- 
ungewöhnlichen Begabung, die von ihm ge- 
offenen Werke mit einer unnachahmlichen 
ganz auszustatten. Eine andere ihm in hohem 
ß zu Gebot stehende Eigenschaft war die, 
S er in Technischer Hinsicht jedem Schwierig- 
tsgrad gewachsen war. In dem nachfolgenden 
trag werden erstmals zusammenhängend chro- 
ogisch geordnete höfische Werke des Bild- 
iers behandelt. Sie wurden bisher meist über- 
en oder in qualitativer Hinsicht unterschätzt. 
den hier zur Verfügung stehenden Rahmen 
it zu überschreiten, mußte selbstverständlich 
den für den Hof geschaffenen Arbeiten 
Jubs eine Auswahl getroffen werden. 
beginnen ist mit dem Hinweis auf einige 
lnisse Straubs'. Durch ein „ad vivum" gemal- 
Portröt (1763) ist die Physiognomie des 
nchener Künstlers vergleichsweise getreu über- 
ert (München, Bayerische Staatsgemälde- 
tmlungen, lnv.-Nr. 2765l46fDet.) (Abb. 1). Es 
gt den Bildhauer in seinem 59. Lebensiahre. 
i dieses Gemälde wird nach in anderem Zu- 
tmenhang zurückzukommen sein. Die auf die- 
I Bild zu findende psychologische Charakteri- 
"ung entfernt sich nicht allzusehr von einem 
viel später ausgeführten Porträt (1779). Es stammt 
von Franz lgnaz Oefele, gen. Bavarese (1721- 
1797). Es befindet sich im Bayerischen National- 
museum in München. Es wurde im gleichen Jahre 
(1779) van F. X. Jungwirth gestochen (München, 
Staatliche Graphische Sammlung). Das anfangs 
genannte Bild (1763) wurde ebenso wie sein 
Gegenstück (1761) auf Bestellung des Hofes aus- 
geführt. Auf ihm hat der kurfürstliche Hofmaler 
Balthasar Augustin Albrecht (1687-1765) sich 
selbst dargestellt. Beide Gemälde als Bildnisse 
des Hofmalers (1761) und des Hofbildhauers 
(1763) verkörpern allegorisch auch die Malerei 
und die Bildhauerei (ursprünglich in der Schloß- 
galerie in Schleißheim, wo sie als Pendants einst 
nebeneinander hingeni). Über das im Jahre 1763 
fertiggestellte Bild des Hofbildhauers J. B. Straub 
gibt es eine bisher unveröffentliche Urkunde. 
Sie lautet: „Balthasar Augustin Albrecht Hof- 
mahlern var ein zu seinem Portrait als einen 
Compagnion Verferttigtes gemähl bestehend in 
den Portrait des Hof Bildhauers Straub inhalt 
signirten Scheins. 150 (fl.)"3. 
Wie wir schon wiederholt in anderem Zusam- 
menhang berichteten, ist ein freilich nicht ganz 
komplett vorliegendes Werkverzeichnis, das von 
dem nochmaligen kurbayerischen Geheimrat Jo- 
hann Kaspar von Lippert über das Schaffen J". B. 
Straubs zusammengestellt wurde, die wichtigste 
Quellet. Dieser Bericht, auf den noch mehrmals 
zurückzukommen sein wird, erschien im Augs- 
burgischen monatlichen Kunstblatt am 31. Juli 
1772. In diesem Artikel erscheint der Name des 
kurfürstlichen Hofmalers B. A. Albrecht ein letz- 
tes Mal im Zusammenhang mit dem des Bild- 
hauers. Nach J. K. von Lippert schuf Straub „auf 
den äußern Gattsacker der Stadt München (d. h. 
für den Friedhof südlich des Sendlinger Tores) 
das (nicht erhaltene) Grabmal des berühmten 
Hofmalers und churfürstl. Malerey lnspectors 
Balthasar Augustin Albrechts mit dessen Por- 
trät und einem Genio, alles von Marmor". 
In dem gleichen Aufsatz berichtete der bereits 
genannte Autor auch über einige ganz frühe 
Arbeiten des jungen Straub. Sie sind zugleich 
ein Hinweis dafür, daß er bereits damals an- 
fing, sich von der Werkstatt zu emanzipieren, 
in der er gelernt hatte. J. K. von Lippert sagte, 
daß Straub einige hötische Aufträge „anver- 
trauet (zu erg.: wurden), vor allen anderen, die 
sich darum bewarben". Es handelte sich um die 
Ausstattung der damals neu eingerichteten Zim- 
mer im Südtrakt des Grottenhofes in der Mün- 
chener Residenz. Sie gingen iedoch schon bei 
dem Residenzbrand am 14. Dezember 1729 zu- 
(Anmerkungen 1-4 s. S. 30) 
Z9
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.