MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XX (1975 / Heft 142 und 143)

 
  Q   
WMWW; xväß pfäfmßflrßfßzr 
{IM- z! jßf Im: ßlmwyßfßr 
auw y Zlfillzßßf jldßldfßßßß4 
. am Je-ry" Alogr nurwar, 1m am. 
M279, 
 
len Fällen soll die Beschriftung das Modell 
ir Handhabung einfacher, verständlicher, 
' lesbar machen. Sie soll die „verbale Er- 
I9" bieten, durch welche die ldeenskizze 
zt und vervollständigt wird. Sie ist ebenso 
erschrift des Konzepts" wie das Formen- 
tUlGT der Zeichnung selbst. Sie gehört zum 
mum an Einfügungen", das Sotriffer für 
eichnungen von Zechyr in Anspruch nimmt 
m Sinne, daß eben das „Optimum" nicht 
ht wird, wenn das durch die Schrift Aus- 
aare fehlt. „Zechyr hat seine Abbreviatu- 
Aufzeichnungen, Entdeckungen stets auch 
sprachliche Mitteilungen bereichert, die 
inglich lesbar waren, sich aber zu nicht 
entzifferbaren, lediglich noch dem Duktus 
chrift folgenden hieroglyphischen Struktu- 
arwandelten. Diese das gezeichnete Strich- 
e begleitenden Sequenzen sind das Resul- 
inander überstürzender und daher nicht 
artikulierbarer ldeen... ln das ursprüng- 
iehr emotionell erfahrene Strukturbild fügt 
lie rationale Klärung eines Sachverhalts 
Sotriffer erweitert mit dieser Erklärung das 
ibenschema der lettristischen Elemente bei 
r wesentlich. Sie sind nicht nur „sprach- 
Mitteilungen", sondern auch „begleitende 
nzen". Sie nehmen daher eine Mittelstel- 
Iwischen den sprachlichen Mitteilungen des 
ic writing" und des Widmungsblattes von 
lOWlCZ und dem „improvisatorischen Spiel" 
audacher ein, das durch „Buchstaben, Wort- 
und Satzaussagen in strenger Unterord- 
unter die kompositorischen Gegebenhei- 
tereichert wird. Selbst in den „Landscapes" 
. die nach Sotriffer „anstelle der Worte 
selbst entwickelnde, mutierende Linien, 
iolgen, Flächen setzen", kann Zechyr des 
enden und ergänzenden Wortes nicht ganz 
hren. Da findet sich auf „Landscape 7" 
inweis „Made in Austria" und die Erläute- 
„Heimatliche Baum- und Landformen" in 
yleichen sauberen Druckschrift, die Turi 
wer für die Stichworte seiner „Encyclopae- 
rerwendet. In „Landscape 8" und in „Land- 
7 
scape 18" stehen handschriftliche Erläuterungen, 
wie man sie aus den früheren Blättern der Serie 
„Entwürfe zur synekdochetischen Architektur" 
(T968) kennt. „Landscape T0" enthält im oberen 
Bilddrittel die didaktische Bemerkung „Simple 
sketches leading up to yaur drawing are very 
necessary and helpful", im unteren Drittel steht 
das Bekenntnis „These drawings are not as hard 
to da as some and not to easy either, but are 
600 D (?) honest drawing, a story with under- 
standing and well tald, you cannot ga wrong 
with this kind of drawing", dazu ein schwer le- 
serlicher Bildtitel. Man würde fehlgehen, wollte 
man diesen lettristischen Elementen in den 
„Landscapes" ausschließlich Mitteilungscharakter 
zubilligen. Die Aufschrift „Trees" auf „Landscape 
3", die eine Anzahl gezeichneter Bäume über- 
deckt, hat zweifellos in gewissem Sinne ironi- 
schen lnformationswert. Die Art aber, wie sie in 
das Bild gefügt ist, läßt ihre „ästhetische" Funk- 
tion für den Betrachter leicht nachvollziehbar 
erscheinen. Auch in der von uns abgebildeten 
„Architektur zur Synekdoche" (1967) hat die Be- 
schriftung, wie sich schon aus der schlechten Les- 
barkeit ergibt, nur bescheidenen Mitteilungswert. 
lm Zusammenhang mit den sie überdeckenden 
Strichen bildet sie aber einen kräftigen forma- 
len Akzent, der die untere Bildhälfte vornehmlich 
bestimmt. Neben dem Wunsch nach „Verrätse- 
lung der Szenerie" tritt bei Zechyr stets auch 
das Streben nach strukturaler Ausgewogenheit 
des Bildgefüges, ein Ziel, das häufig durch die 
Anwendung lettristischer Mittel erreicht wird. 
Die „Skizze der Idee und verbale Erklärung", 
wie sie nach Sotriffer den „Situation concepts" 
eigen ist, die vom l5. März bis 10. April 197i 
in der Galerie nächst St. Stephan vorgestellt 
wurden, wird man nicht ganz als ein „Begnü- 
gen" begreifen können, wie das Sotriffer tut. 
Die Rolleder Schrift in den Projekten der 
Cancept art ist komplex und verbindet ähnlich 
wie bei Zechyr mitteilende und formale Aufga- 
benstellungen, wobei die letzteren manchmal be- 
herrschend in den Vordergrund treten. Ziemlich 
ausgeglichen dürfte das Verhältnis wischen ln- 
formation und integrierendem Bestandteil der 
Bildstruktur bei Wolfgang Ernst sein. Auf dem 
Blatt „Rope line" (1970), abgebildet im Katalog 
der obgenannten Ausstellung, füllt der geschrie- 
bene Text etwa das untere Bilddrittel. Er bildet 
ein festes Fundament, auf dem die Bäume des 
Mittelfeldes wachsen können. lnhaltlich kann 
nichts an dem Text mißverstanden werden.Skizze 
und Text umreißen das Proiekt so genau, daB 
es jederzeit und allerorten praktisch nachvoll- 
zogen werden kann. Dennoch gewinnt dieZeich- 
nung erst durch die Kantrastsetzung von Bild 
und Schrift, von gefülltem Unterdrittel und fast 
leerem Oberdrittel den eigentümlichen schwe- 
benden Reiz, der sie des bloßen Informations- 
wertes entkleidet und über die Proiektinforma- 
tion hinaus zu dem macht, was Sotriffer im Zu- 
sammenhang mit Zechyr „ein Alphabet, das man 
zu lesen verstehen muß", nennt. Die präzise 
übermittelte Modellstruktur wird nicht nur doku- 
mentiert, sondern neu definiert. Hier dürften 
starke Einflüsse der amerikanischen Pop-art vi- 
rulent sein. Hinzuweisen wäre in diesem Zu- 
sammenhang auf Blätter wie „Erotischer Turm 
für Picadilly Circus" (1966) und „Note Nr. 44" 
(1958) von Claes Oldenburg. Für die „Beischrif- 
ten" auf dem letztgenannten Blatt gibt es eine 
Erklärung des Künstlers; „lch hatte wahrschein- 
lich Schwierigkeiten, weil ich Gemälde machte, 
die mehr die Art von Skulpturen als von Zeich- 
nungen hatten." Ein anderes Blatt „Note Nr. 
49" wird von Oldenburg ausdrücklich als „Pro- 
iekt" bezeichnet: „Davon machte ich ein drei- 
dimensionales Werk, das ich später zerstörte... 
Es bestand aus einem Stück Holz und Figuren 
darauf von metomorphischem Charakter... Si- 
cher stand ich unter dem Eindruck der gehenden 
Figuren Giacomettis." Die Quantifizierung der 
„Beischriften" bei Oldenburg ist verschieden: 
„Einige meiner Zeichnungen bestehen ausschließ- 
lich aus Text, eine Art poetischer Prosa, die 
eine visuelle Wirkung beschreibtf." 
Dieter Koepplin verweist in seinem Katalogbei- 
trag über „Notizblätter und Zeitungsausschnitte" 
61
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.